Mehr Live-Poker in Berlin.

pokerfloor-berlin
Poker in Neukölln.

Live-Poker in Deutschland verlagert sich immer mehr in die Casinos, wo statt Gutscheinen und Fernsehern Bargeld auf die Gewinner wartet. In Berlin-Neukölln startet nun ein neuer Pokerfloor. Markus Müller hat ihn für uns besucht.

An der Hasenheide in Neukölln gibt es schon seit einigen Jahren einen kleinen Ableger der Spielbank Berlin (Potsdamer Platz). Davon wusste ich bisher ehrlich gesagt noch gar nichts. Es handelte sich hierbei um ein reines Automatenkasino, in dem unter anderem auch ein automatischer Roulettetisch zu finden war. Wie ich nun erfuhr, versucht man durch das zusätzliche Angebot von Pokerturnieren bzw. Cash Games neue Gäste in die eher unbekannte Einrichtung zu locken, was mich als leidenschaftlichen Pokerspieler natürlich neugierig machte.

Zunächst sei erwähnt, dass der neue Pokerfloor Mitte August 2009 seinen Betrieb aufgenommen hat und mit insgesamt vier Tischen den Spielern ein durchaus attraktives Angebot vorlegt. Das Schöne an diesem Kasino ist, dass kein Eintritt zu entrichten ist. Somit hat man schon mal den einen oder anderen Euro gespart, den man vielleicht in ein kühles Getränk investieren könnte.

pokerfloor-berlin
Die Ruhe vor dem Sturm.

Sobald man das doch recht übersichtliche Untergeschoss durchquert hat und über die schön gestaltete Treppe nach oben gestiegen ist, fallen einem sogleich die vier Tische sowie der Anmeldebereich ins Auge. Zudem steht seit Kurzem in der Mitte des Obergeschosses ein nagelneuer elektronischer Pokertisch von Novo, an dem bis zu 10 Spieler bei Blinds von 1€ / 2€ ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen können. Ein wenig nervend waren die doch ziemlich lauten Geräusche sowie Ansagen, die der Tisch von sich gab. Allerdings sollte dieses Problem leicht zu beheben sein.

Um 19 Uhr nimmt der Pokerfloor den Betrieb auf. Es findet jeden Tag ab 19 Uhr 30 ein Turnier statt. Die Buy-Ins belaufen sich auf €15 bzw. €30 bei einer Gebühr von €2. Ein Betrag, den sich auch mal der Arbeiter von nebenan leisten kann, ohne dabei sein letztes Hemd geben zu müssen. Die Teilnehmergrenze bei den Turnieren liegt noch bei 30 Spielern, denn ein Tisch soll immer für Cashgames frei bleiben. Bei einem €30 Freeze-out Turnier bedeutet dies also einen Preispool von €900, wobei die ersten 6 Spieler ausbezahlt werden. Eine Wahrscheinlichkeit von 20%, ins Geld zu kommen - nicht schlecht!

Die Blindstruktur entspricht der des großen Bruders am Potsdamer Platz (Startstack: 3000, Anfangsblinds: 50/50), nur mit dem Unterschied, dass die Blinds alle 15 Minuten steigen, was bei dem kleinen Buy-In durchaus in Ordnung geht.

Was die Cash Games betrifft, stellt der Pokerfloor 2 einen neuen Rekord auf: Mit Blinds von €1 / €1 und Tablestacks in Höhe von min. €20 / max. €100 ist dies das Cash Game mit den niedrigsten geringsten Einsätze in ganz Deutschland. Somit kann auch mal ein Kleinverdiener in ein Ring Game reinschnuppern. Auf die Wünsche der Kunden wird allerdings gerne eingegangen. So können jederzeit höhere Blinds oder auch andere Varianten gespielt werden, wenn die Nachfrage entsprechend groß ist. Die letzten Hände werden übrigens gegen 2 Uhr 30 ausgeteilt.

Das Personal kommt ebenfalls aus der Spielbank am Potsdamer Platz, wobei gesagt werden muss, dass es hier große Unterschiede gibt. Manche Dealer sind sehr kompetent, andere haben jedoch Schwierigkeiten mit dem Bilden von Sidepots und dem Unterschied zwischen einem Flush und einer Straight. Wie mir der Floorman zusicherte, ist man sich dieser Thematik durchaus bewusst und versucht bereits, durch Kurse und Lehrgänge diesem Problem entgegenzutreten.

pokerfloor-berlin
Pokertisch der Zukunft?

Zu diesem Thema noch rasch der Spruch eines Dealers auf die Frage nach der Höhe des Pots: „Da es sich bei Poker um ein Skill Game handelt, müssen Sie sich die Höhe selbst errechnen. Zumindest beim No Limit Hold'em..."

Soviel zum Thema Dienst am Kunden!

Mein erster Eindruck von dieser Einrichtung fällt aber insgesamt positiv aus. Klar hat man mit ein paar Kinderkrankheiten zu kämpfen. Doch diese halten sich in Grenzen. Ein echtes Manko für mich als Nichtraucher ist das kleine offene Kabuff in einer Ecke des Obergeschosses, in dem geraucht werden darf. Natürlich befindet sich eine Abzugsvorrichtung in der Decke dieses Kabuffs. Sie  scheint dem Andrang jedoch nicht wirklich Herr zu werden. Somit hat man ständig diesen nervenden Zigarettenqualm in der Nase. Vielleicht wird in dieser Richtung ja noch etwas unternommen.

Der Floorman versicherte mir, dass man auf die Anregungen der Besucher eingehen wird, um den der Pokerbereich erfolgreich zu gestalten. So hat man z. B. eine Datenbank für Cash Games entwickelt, in der jeder Spieler mitsamt seinen Vorlieben vermerkt wird. Somit kann jederzeit eingesehen werden, wie viele Spieler in welchen Limits bzw. welcher Variante gegeneinander antreten möchten.

Auf meine Frage nach einer möglichen Erweiterung des Pokerbereichs in nächster Zeit wurde mir mitgeteilt, dass dies vorerst nicht beabsichtigt sei. Man wolle zunächst die Kapazitäten ausschöpfen und abwarten, wie sich das Ganze entwickelt. Wenn man bedenkt, dass nach nur drei Wochen die meisten Turniere bereits ausgebucht sind, lässt das ja auf einiges hoffen.

Zum Abschluss sei gesagt, dass sich ein Besuch im Pokerfloor 2 durchaus lohnt. Man kann hier für kleines Geld legal Poker spielen und, mit ein wenig Glück und Können, sogar noch etwas gewinnen. Die Kundschaft ist gemischt, wobei gesagt werden muss, dass es hier das eine oder andere Mal doch etwas lauter zugehen kann. Doch dafür gibt es ja MP3-Player...

Nachfolgend finden Sie Adresse und Turnierangebot:

- Montag: €15 Satellite für das € 105 NLH am Potsdamer Platz
- Dienstag: €30 No Limit Hold'em Freezeout
- Mittwoch: €30 No Limit Hold'em Freezeout
- Donnerstag: €15 Satellite für das € 210 NLH am Potsdamer Platz
- Freitag: €15 Satellite für das € 102,50 NLH am Potsdamer Platz (inkl. 1 Rebuy oder 1 Add-on)

- Samstag: €30 "Crazy Pineapple" Freeze-out Pot Limit
- Sonntag: €15 No Limit Hold'em mit unlimited Rebuys und Add-on

Spielbank Berlin

Hasenheide 107-113

10967 Berlin

Öffnungszeiten: 11 Uhr 30 - 3 Uhr.

www.spielbank-berlin.de

 

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

fish 2014-09-07 22:01:16

das man sich den pot selber ausrechnen muss ist doch standard ?!

djkj 2010-11-30 18:34:57

www.die-pokerbar.com

Hier kann man auch sehr schön in Berlin Pokern.