Max Katz - von Poker in die Politik

max katz
Max Katz - Staker und Abgeordneter.

Der 27-jähringe Russe wurde jüngst in den Moskauer Stadtrat gewählt. Den Wahlkampf bezahlte er mit seinen Pokereinnahmen.

Katz war in den letzten einer der größten „Staker“ der Pokerszene. Er unterstützte zahlreiche Spieler, die dann große Erfolge feierten, und bewies damit enormen Spürsinn. Zu seinen „Kunden“ gehörte z. B. Galen Hall, der im Vorjahr den PCA Main Event gewann. Für $17k Einsatz kassierte Katz damals über eine Million Dollar. Auch bei Pius Heinz‘ Sieg bei der WSOP soll Katz beteiligt gewesen sein.

Max Katz hat mit Staking und Pferdewetten bereits mehr als acht Millionen Dollar verdient. Jetzt, im Alter von nur 27 Jahren, wendet sich der junge Russe mit Verve seinem Heimatland zu. Der aus dem Bezirk Schtschukino stammende Katz sehnt sich wie viele seiner Landsleute nach Veränderungen und will dazu nun aktiv beitragen.

Auf seine erste Bewährungsprobe musste er nicht lange warten, denn parallel zu den Parlamentswahlen, die am 4. März in Russland stattfanden und Wladimir Putin zurück ins Amt des Staatschefs hievten, wurde auch auf kommunaler Ebene gewählt.

Katz spricht es nicht offen aus, lässt aber durchblicken, dass er nicht auf der Seite des engen Freundes von Silvio Berlusconi steht. Er entschied sich dafür, selbst zu kandidieren, nachdem er ein Manifest der Opposition gelesen hatte.

Für einen Mann, der bereits mehrfacher Millionär ist, war die Finanzierung des Wahlkampfs natürlich eine Kleinigkeit. Dennoch erfordert es Mut, Gesicht zu zeigen und anzutreten.

Und den bewies Katz vor allem durch seine Weigerung, wie die rivalisierenden Politiker aufzutreten. „Mir wurde vorgeschlagen, die üblichen Versprechungen zu machen und dasselbe zu sagen wie die anderen, aber ich entschied mich dazu, ehrlich zu blieben“, sagte er am Tag nach der Wahl.

Und tatsächlich, Max Katz ist der Sprung in den Stadtrat gelungen. Von 16 Kandidaten erhielt er die drittmeisten Stimmen und hat damit nun die Möglichkeit, die Dinge „von unten zu ändern“, wie er selbst das gerne ausdrückt.

Eigentlich wollte Katz erst mit 35 Jahren in die Politik eintreten, vielleicht als Bürgermeister einer kleinen Gemeinde – „Ich wollte meine Fähigkeiten als Stadtplaner testen.“ – nahm aber nun die Gelegenheit beim Schopf und stürzt sich in die neue Aufgabe.

Bleibt zu hoffen, dass Max Katz in der Politik denselben Instinkt beweisen kann wie in der Zeit, als er mit Investitionen in Pokerspieler ein Vermögen verdient hat.

- Claudio Poggi

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Jan 2012-03-20 20:54:36

Hört sich sehr interessant an. 8 Millionen Dollar sind auch schon eine Hausnummer. Irgendwas mach ich immernoch falsch :)