„Man kann die Uhr nicht zurückdrehen."

Peter Eastgate

Peter Eastgate wird als WSOP-Champion abgelöst. Der Titelverteidiger spricht über das Einde seiner Zeit als Weltmeister, den Finaltisch am Wochenende und - tippt den kommenden Sieger.

Sind Sie traurig darüber, dass Ihre Zeit als Weltmeister abläuft? Oder froh, dass der ganze Rummel endlich vorbei ist?

Ich bin unentschieden. Beides stimmt ein bisschen. Zuerst wollte ich überhaupt nicht im Rampenlicht stehen, aber dann habe ich mich daran gewöhnt, und jetzt macht es mir nichts mehr aus.

Letztlich habe ich einfach mitgemacht, und natürlich macht es Spaß, durch ganz Europa zu reisen, die großen Turniere zu spielen und dafür noch von PokerStars gesponsert zu werden.

Man kann die Uhr nicht zurückdrehen. Es gibt immer einen neuen Weltmeister. Warum sollte ich darüber traurig sein? Ich werde eben der Ex-Weltmeister. Ich verliere ja nichts ... außer vielleicht ein bisschen Aufmerksamkeit.

Sie sind wieder weit gekommen im Main Event. Haben Sie gegen einen der November Nine gespielt?

Gegen Joe Cada und Kevin Schaffel, bei den anderen bin ich mir nicht sicher.

Joseph Cada
Eastgates Favorit.

Was denken Sie über Joe Cadas Spiel?

Ich bin immer wieder beeindruckt von den jungen Wilden. Ich mag ihren Kampfgeist, und ich mag, wie sie online ihre Fähigkeiten entwickeln. So hat meine Karriere auch begonnen, also fühle ich mich wie einer von ihnen. Einer von den jungen Online-Kids, die sich in die Live-Arena wagen. Meiner Meinung nach sind diese jungen Spieler im Vorteil, und obwohl ich nicht lange gegen Cada gespielt habe, hat er mich beeindruckt. Er ist ganz sicher einer von ihnen.

Und Schaffel?

Ein sehr netter Typ. Ich habe mich ein bisschen mit ihm unterhalten, als er beim Main Event der EPT London wieder sehr weit kam. Aber wenn es um Kevin oder Joe geht, tippe ich auf Joe.

Und wie ist es mit Phil Ivey - haben Sie auch gegen ihn gespielt? Er gilt allgemein als bester Spieler überhaupt. Wie denken Sie darüber?

Es ist einfach, ihn als besten Spieler zu bezeichnen, wenn man sich die Ergebnisse ansieht. Da steht er eben ganz vorn. Außerdem sagt jeder, der gegen ihn gespielt hat, dass er der Beste ist. Ich habe gegen ihn nur eine Runde beim High Roller Event der EPT London im letzten Jahr gespielt, aber daran wird er sich kaum erinnern.

Insgesamt dauerte das nur eine halbe Stunde, also habe ich nicht wirklich Erfahrung, aber da jeder sagt, dass er der Beste ist, stimmt das wohl auch.

Wie groß ist der Vorteil, den Darvin Moon dank seines großen Chipleads hat?

Keine Ahnung. Sicher, er hat einen großen Vorsprung, aber man weiß nicht, wie er damit umgehen wird. Er hat seinen Plan nicht einmal mir erzählt. Aber wenn ich mir überlege, wie er bisher gespielt hat, scheint er mir ein ziemlich furchtloser Typ zu sein, also schätze ich, dass er Druck auf die anderen ausüben wird, die mehr auf die Preissprünge achten müssen.

Was denken Sie über Buchman, Begleiter, Saout und Akenhead?

Ich kenne keinen von ihnen. Vor Akenhead scheinen die anderen viel Respekt zu haben, aber ich selbst kann dazu nichts sagen, weil ich mit ihm überhaupt keine Erfahrung habe. Das gilt auch für die anderen.

Und wie lautet Ihr Tipp? Wer wird das Turnier gewinnen?

Darvin ist sicher der Favorit, und Ivey ist der beste Spieler, aber wenn ich auf jemanden setzen müsste, wäre es Cada.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare