Leo Margets – Warum ich nichts von guten Vorsätzen halte

Leo Margets

Leo Margets ist ein echtes Allroundtalent. Sie zählt nicht zu den erfolgreichsten europäischen Pokerspielerinnen, sondern macht auch abseits der Pokertische eine sehr gute Figur. Außerdem ist Leo Autorin, kann also richtig gut schreiben, und das brachte uns auf die Idee sie als neue Bloggerin für PokerZeit.com zu verpflichten. In ihrem ersten Blog verrät euch die sympathische Spanierin, warum sie nichts von guten Vorsätzen hält.

Früher habe ich mir an Silvester eine lange Liste mit guten Vorsätzen für das neue Jahr gemacht. 31 Jahre meines Lebens war ich davon überzeugt, dass es Sinn macht sich neue Ziele zu setzen, ehe ich darauf kam, dass dies die falsche Vorgehensweise ist.

Beim Poker, sowie im Leben, kommt es darauf an nicht nur Vorsätze, sondern LÖSUNGEN für Probleme zu finden. Man sollte sich einen konkreten Plan machen, wie man etwas erreichen kann, anstatt sich einen bloßen Zeitrahmen dafür zu geben.

Leo Margets
"Beim Poker, sowie im Leben, kommt es darauf an nicht nur Vorsätze, sondern Lösungen zu finden", sagt Leo.

Ich glaube fest an die Macht der Visualisierung, noch mehr jedoch an Fleiß.

Ein Ziel ist etwas, dass man hat, ein Plan ist etwas, dass man verwirklicht. Genau das macht den Unterschied aus.

In diesem Jahr will ich 3 Bracelets und 7 Millionen Dollar gewinnen, nein lieber zehn Millionen und ich möchte Player of the Year werden und eine EPT gewinnen, und zwar das Grand Final in Monte Carlo!

Versteht ihr worauf ich hinaus will: Ohne konkreten Plan sind Vorsätze zwecklos. Manchmal erfordert dies sogar sehr methodisches Vorgehen, beispielsweise bei so etwas Komplexem wie Poker bei dem die Varianz sehr hoch ist.

Ein Vorsatz selbst ist nicht nachhaltig, da er dir zwar zeigt wohin du gerne gehen würdest, aber nicht wie du da hinkommst. Es kommt vielmehr auf deinen Einsatz an.

Leo Margets
"Nicht der Vorsatz selbst, sondern dein Einsatz sind entscheidend."

Falls ihr euch also gute Vorsätze für dieses Jahr gemacht habt, würde ich euch empfehlen euren Blickwinkel etwas zu verändern. Möglicherweise braucht ihr gar keine neuen Ziele, sondern solltet lieber intensiv an euren schlechten Gewohnheiten arbeiten, um bessere Ergebnisse zu erzielen.

Und das gilt nicht nur für unrealistische Ziele, wie ich sie weiter oben etwas ironisch aufgelistet habe, sondern auch für durchaus erreichbare, wie z.B. seine Winrate bei Cash Games oder seinen ROI bei Turnieren zu steigern, sich online für ein großes Liveturnier zu qualifizieren, mehr Sport zu machen, oder seine Großeltern häufiger zu besuchen – Das Entscheidende dabei ist, dass ihr euch bewusst sein müsst WARUM ihr dies tun wollt.

Jedes Mal, wenn wir etwas tun möchten, fragt sich unser Gehirn (welches in einer Art und Weise funktioniert uns effizient und nicht glücklich zu machen): Warum soll ich das tun? Was bedeutet das für mich? Dann musst du es davon überzeugen!

Sobald du dies getan hast, kannst du dich dann voll und ganz auf den Plan und dessen Realisierung konzentrieren. Das ist jedoch leichter gesagt als getan, denn das Ganze erfordert, dass du ehrlich zu dir selbst bist, nur dann kann sich etwas ändern!

Schauen wir uns dazu ein einfaches Beispiel an: Ein durchschnittlicher Spieler möchte innerhalb von einem Jahr aus $50 $10.000 machen. Der Erfolg dieser Challenge hängt von der Qualität der Gründe ab. Geht es ihm nur ums Geld? Will er ein besserer Spieler werden? Oder geht es ihm darum sich zu überwinden, sich eine Struktur zu schaffen und seinen Alltagstrott zu durchbrechen? Je besser der Grund sich ein Ziel zu setzen, desto größer ist die Chance dieses auch zu erreichen.

Der Schlüssel zum Erfolg ist Enschlossenheit

Dann kommt der entscheidende Part: Die Vorbereitung und Umsetzung! Sollte er nur ein paar Tische oder so viele wie möglich spielen? Wenn es ihm darum geht ein besserer Spieler zu werden, dann ist dies das eigentliche Ziel und die $10.000 nur die Konsequenz daraus. Hat er genug Zeit für die Analyse seiner Sessions eingeplant? Hat er jemanden, der ihn coacht?

Leo Margets
"Der Schlüssel zum Erfolg ist die Entschlossenheit"

Wenn es etwas gibt, dass dich davon abhält ein gestecktes Ziel zu erreichen, dann gilt es dies zu überwinden anstatt stehen zu bleiben.

Ruf dir ins Gedächtnis, dass dir gute Dinge widerfahren werden, wenn du hart genug dafür arbeitest. Reines Wunschdenken hat dagegen noch niemandem geholfen.

Der Schlüssel ist ENTSCHLOSSENHEIT: Wenn du etwas aus Überzeugung machst, dann wirst du schon bald sehen wie viel Freude es dir bereitet, einen guten Plan auszuführen und allein damit hast du schon sehr viel erreicht!

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare