Kann Cates für die Highstakes den Turbo zünden?

daniel cates

Daniel „jungleman12“ Cates hat es in den vergangenen Wochen nicht leicht gehabt. Erst der Ärger an der kanadischen Grenze, dann die Affäre um seinen einstigen Schützling Jose „Girah“ Macedo. Jetzt kündigte er allerdings endgültig seine Rückkehr an die Online-Highstakes-Tische an. Dort wird er auch dringend gebraucht. Denn seit der Schließung von Full Tilt durchbricht kaum noch ein Pot die $100.000er Schallmauer.

Es ist noch nicht mal zwei Jahre her, dass Pötte auf den FullTilt-Nosebleed Limits die eine Million-Schallmauer durchbrachen. Heute, nach dem Black Friday und der späteren Schließung von FT gilt es schon als ein Überraschung, wenn die Pötte nur 10% so groß wären und wenigstens ab und zu über die $100.000er Grenze gehen würden.

Während man sich noch vor nicht gar zu langer Zeit in Full-Ring Games auf den Limits $500/ $1.000 PLO traf, passiert die Action heute in Bereichen, die man noch vor ein paar Monaten belächelt hätte. $50/$100 oder $100/$200 PLO, das ist das Maximum, was Spieler wie Viktor Isildur1 Blom oder Rui pepperoni Cao momentan zu spielen bereit sind. Außer PokerStars sind einige wenige Plattformen des OnGame-Networks die einzigen Orte, wo überhaupt in diesen Größenordnungen gespielt werden kann.

Hoffnung für eine Rückkehr der Highstakes-Action versprechen nun vor allem die Umzüge von amerikanischen Highrollern nach Kanada und Großbritannien. Erstes Beispiel ist Phil Galfond, der unter seinem PS-Nick MrSweets28 auf die hohen Limits zurückgekehrt ist, nachdem er im Juli nach Vancouver, Kanada umgezogen war.

Er schrieb, kurz nachdem er sich das erste Mal wieder an einem höheren Online-Tisch niedergelassen hatte: „3 Monate nachdem ich nicht mehr Online-Poker gespielt habe, sind alle schlechten Erfahrungen über Downswings gelöscht. Ich bin glücklich wieder spielen zu könne. Ich liebe Poker.“

Ein anderer Pro, der den Weg in den Norden angetreten hat, ist Andrew Foucault Brokos, Mitglied des Teams PokerStars Online. „Ich habe die 18 Monate vor dem Black Friday auch als Nomade gelebt und bin kreuz und quer durch die USA gezogen. Nun sind es also stattdessen die kanadischen Rocky Mountains. Ich geh wandern mit meiner Freundin und genieße die spektakuläre Landschaft. Mein Bedauern über die momentanen Umstände hält sich also in Grenzen.“

Auch der erfolgreichste Online-Spieler des Jahres 2010, Daniel jungeleman12 Cates hat nun seine baldige Rückkehr an die Nosebleed-Tische angemeldet.  Nachdem er mit den kanadischen Visa-Bedingungen nicht klargekommen war und auch der Umzug nach Portugal kurzfristig scheiterte twitterte er gestern nun: „Bin in weniger als einer Woche zurück an den Highstakes-Tischen.“ Von wo genau er seine Hände spielen wird, ist nicht ganz klar. Gute Bekannte schätzen aber, dass Cates nach Großbritannien zieht.

Für Galfond und Cates wird es wahrscheinlich höchste Zeit wieder einige Dollar zu verdienen. Gerüchten zufolge sollen von Galfond immer noch eine Million Dollar auf FullTilt-Konten festgefroren sein.

Bei Daniel Cates, das vermutete Mike Matusow sollen es gar astronomische fünf Millionen Dollar sein. Stellt man die gegen die 5,5 Millionen Dollar, die jungleman12 im ganzen Jahr 2010 auf FT gewonnen hatte, dann dürfte der Highroller massiven Bedarf nach frischen Poker-Dollar haben. Die Railbirds auf den momentan höchsten Limits im Online-Poker warten in jedem Fall schon gespannt, wann die einstigen Giganten der Nosebleed-Limits wieder aufeinandertreffen.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare