Pole gewinnt umstrittene ISPT-Premiere

Jakub Michalak
Jakub Michalak.

Jakub MIchalak darf sich als erster Gewinner der International Stadiums Poker Tour fühlen. Ein ungewöhnlicher Deal ließ auch die letzte Garantie scheitern.

Die Querelen im Vorfeld dürften ihm egal sein. Jakub Michalak spielte Poker, und er spielte gut. Im Heads-up schlug er den Franzosen Xavier El Fassey.

Für seinen Sieg erhält Machalak €436.000. Eigentlich hätte es ja eine Million Euro sein sollen, das war die garantierte Summe für den Gewinner, nachdem alle anderen „Garantien“ über zig Millionen Euro und zig tausend Spieler kassiert worden waren.

Um eine Million Siegprämie bereitzustellen, erstellten die Organisatoren die kopflastigste Auszahlungsstruktur, die ein Pokerturnier je gesehen hat: Für Platz 2 blieben offiziell nicht einmal €300.000.

Da statt der anfangs angestrebten 30.000 nur 760 Spieler teilnahmen, entstand außerdem ein Overlay von weit über einer halben Million Euro. Den Spielern konnte das natürlich nur recht sein, eine Fortsetzung des Spektakels lässt dies jedoch nicht unbedingt erwarten.

Zu dem Deal kam es merkwürdigerweise schon bevor der Finaltisch begann. Die letzten sechs teilten das untereinander auf und ließen €200.000 für den Gewinner übrig.

Damit wandelte sich der Finaltisch zu einer Art 6-max SnG Winner-take-all über €200.000. Gewendoline Janot profitierte davon am meisten, denn sie schied als erste am Finaltisch aus.

Dagegen musste sich der anfängliche Chipleader Pete Linton nicht nur von dem Gedanken an den Titel, sondern auch von der Million verabschieden. Immerhin war sein Chipvorsprung zu Beginn des Finales so groß, dass er fast so viel Geld gewann wie der letztendliche Sieger.

Unter den Teilnehmern war eine Reihe von bekannten Profis, die größtenteils auf Einladung bei dem Turnier mitspielten.

Weder Ole Schemion noch Michael Mizrachi, Sam Trickett, Marcel Luske, Barney Boatman, Roberto Romanello oder Boris Becker konnten in die finalen Entscheidungen eingreifen.

Was wird jetzt aus der ISPT? Das vor zwei Jahren vollmundig angekündigte Rekordturnier im Wembley-Stadion schrumpfte zu einem Zeltevent zusammen – die Zelte immerhin standen auf dem Rasen.

Die Organisatoren stehen als zwielichtig da, die sich nur bedingt an ihr Wort gebunden fühlen, nicht zuletzt, weil es sich dabei um die Partouche Gruppe handelt, die vor einiger Zeit schon wegen Unregelmäßigkeiten bei der Partouche Poker Tour am Pranger stand.

Dabei war das Turnier mit 760 Spielern eines der größten, das je in England stattfand, und das gewaltige Overlay macht es außerdem für die Spieler zum profitabelsten Event, an dem sie jemals teilgenommen haben.

Ob und wie es also weitergehen wird mit der ISPT, und wenn ja, in welchem Stadion, ist fraglich. Aber Michalak, El Fassey und den anderen Finalisten dürfte das gleichgültig sein.

Final Table Payouts:

  • 1. Jakub Michalak, €436.000
  • 2. Xaver El Fassey, €204.000
  • 3. Nick Hicks, €254.000
  • 4. Pete Linton, €375.000
  • 5. Alban Juen, €290.000
  • 6. Gwendoline Janot, €243.000

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

matz 2013-06-06 04:44:45

sofern sie ihr geld bekommen