Irish Open: Titel bleibt in Irland

niall smyth
"Come on, you boy in green..."

Niall Smyth triumphiert im längsten Turnier Europas. Andy Black schrammt knapp am Finaltisch vorbei. Herold wird 23.

615 Spieler generierten in dem auf vier Tage angesetzten Turnier knapp zwei Millionen Euro Preispool. Das Buy-in lag bei €3500, und der erste Preis belief sich auf €550.000.

Am Ende des zweiten Tages war Julian Herold noch Führender der Chiptabelle. Smyth saß ihm aber bereits im Nacken.

An Tag 3 musste der Deutsche jedoch die Segel streichen. Das gleiche galt für die früheren Titelträger Noel Furlong (32.) und Marty Smyth (19.). Der ehemalige November Niner und für seine Implosionen ebenso wie für seine Mönchszeit in Tibet berühmte Andy Black scheiterte denkbar knapp am Finaltisch und wurde Zehnter.

Den letzten Tisch erreichten dagegen der zurzeit extrem erfolgreiche John Eames – Finalist bei der EPT Kopenhagen - und Surinder Sunar, der schon seit über 20 Jahren eine feste Größe des britischen Poker ist und über drei Millionen Dollar an Turniergewinnen vorweist.

Smyth ging als Chipleader an den Finaltisch und geriet den ganzen Abend nie ernsthaft in Gefahr, plötzlich abzustürzen. Mit zwei Millionen Chips begann der den letzten Tag, und als ihm nur noch Surinder Sunar gegenüber saß, häuften sich vor ihm fast neun Millionen Chips, während Sunar nur etwa ein Drittel davon sein eigen nennen durfte.

Sunar gelang während des Heads-up tatsächlich der Ausgleich, er ging sogar kurzfristig in Führung, musste am Ende aber zusehen, dass seine Hand A-9 von Smyths Q-5 geschlagen wurde. Das Board verlief in dieser letzten Hand T-3-3-2-5.

Sunar erhält für seinen zweiten Platz stolze €290.000, während Smyth nicht nur den Hauptpreis gewann, sondern zusätzlich €100.000 vom Turniersponsor PaddyPoker. Diese Summe hatte der Pokerraum dem Online-Qualifikanten versprochen, der sich m längsten im Turnier halten konnte. Smyth ließ am Ende keine Diskussion darüber aufkommen, um wen es sich handelte.

„Es ist völlig unglaublich,“ freute sich Smyth nach dem Turnier. „Ich habe €10 beim Pferderennen gesetzt, €200 gewonnen, mich damit online qualifiziert, und jetzt habe ich €650.000. Und das gegen so einen großartigen Spieler wie Surinder.“

Final Table Payouts:

  1. Niall Smyth - €550.000
  2. Surinder Sunar - €290.000
  3. Martin Petri - €180.000
  4. Seamus Cahill - €145.000
  5. Aleksi Savela - €115.000
  6. Karl Rudwall - €85.000
  7. Rob Taylor - €63.000
  8. John Eames - €45.000
  9. Niall McCann - €30.000

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare