IN oder OUT – die Pokerwoche

clown pennywise

Die DPM macht sich anonym und damit einen Fehler, Pius Heinz sitzt am Finaltisch in Las Vegas, Prag wird die Stadt des Dezembers, Clowns sind furchterregend. Unser Wochenticker, ausnahmsweise mal am Dienstag.

IN

Coulrophobie

Hört sich lustig an, ist aber trotzdem Angst, und zwar vor Clowns. Sie ist weiter verbreitet, als Sie denken. Johnny Depp hat sie, und Bastian Pastewka auch, um mal zwei Prominente zu nennen.

Jetzt leiden darunter auch die Gäste eines Casinos in der Nähe von Santiago de Chile. Es fiel einem Überfall zum Opfer, und der Täter machte sich mit $12.000 davon. Da es gerade das Halloween-Wochenende war, schöpfte niemand Verdacht, als der Mann sich ausgerechnet in einer Clownsmaske Zutritt zu dem Casino verschaffte.

November Nine

An diesem Wochenende begann ja bekanntlich das große Finale des WSOP Main Events. In der kommenden Woche gibt es dann die unverhohlene Kopie bei der Partouche Poker Tour. Dort hat man sich nicht einmal die Mühe gemacht, den Namen zu ändern, sondern nennt das Ganze schamlos „Partouche November Nine“.

Und wenn die Deutsche Pokermeisterschaft (DPM) weiterhin so eifrig daraufhin arbeitet, die Spieler durch schlechte Strukturen (Stichwort Turbo), abgelegene Spielorte (Warnemünde noch im letzten Jahr) und merkwürdige Regelungen zu vergraulen, wird sie wahrscheinlich bald auch ihre November Nine feiern. Das sind dann nämlich alle Teilnehmer.

PokerStars

Derzeit bringt sich der Marktführer mal wieder ganz oben in die Schlagzeilen. Mit der 70 Milliarden Hände Promotion und jetzt den Sonder-Events zum zehnten Jahr des Bestehens hat PokerStars tief in die Aktionskiste gegriffen. Und jetzt hat man sich auch noch den deutschen November Niner Pius Heinz geschnappt.

Die bisher größte Sunday Million könnte uns im Dezember bevorstehen. Ganz sicher ist, es werden wieder ein paar neue Rekorde aufgestellt. Z. B. der für das größte Turnier aller Zeiten.

Prag

In der Stadt der Goldenen Dächer finden im Dezember quasi alle Live-Events statt, auf die man in diesem Monat achten muss: EPT, WPT und GSOP. PokerZeit wird deshalb live vor Ort sein und von allen Turnieren berichten.

Wir haben uns die Daten der drei Turniere genauer angesehen. Falls Sie an einem davon teilnehmen möchten, erfahren Sie hier, wie und wo das funktioniert.

OUT

Deutsche Pokermeisterschaft

Aus den oben genannten Gründen. 49 Spieler an Tag 1A? 49!? Und den deutschen Meister darf man dann nicht Mal beim Namen nennen? Wo liegt da noch der Sinn der Berichterstattung? Wir haben diese jedenfalls abgebrochen.

Ob wir im kommenden Jahr wieder vor Ort sein werden, wird später entschieden. Das Recht am eigenen Namen soll nicht angetastet werden, aber Veranstaltungen, die das Interesse der Medien ignorieren und stattdessen vordringlich darauf achten, dass die Teilnehmer nicht namentlich genannt werden, konterkarieren einen guten Teil ihrer Aufgabe, nämlich die Erregung von Aufmerksamkeit.

November Nine

Nicht in diesem Jahr, aber vielleicht schon im nächsten könnten die November Nine schon wieder Geschichte sein, und das nach nur drei Jahren.

Der Trend zum Live-Stream ist dafür verantwortlich. Da Pokerfans nun fast live dabei sein können, wenn der Main Event gespielt wird, sieht z. B. WSOP-Sprecher Seth Palansky keinen Grund mehr dafür, das Finale um mehrere Monate hinauszuzögern. Mehr dazu hier.

Ob wir erstmals einen deutschen WSOP-Champion feiern dürfen, entscheidet sich in der kommenden Nacht. Sie finden das Wichtigste rund um den Finaltisch in unseren Nachrichten und im Blog.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

waitstandby 2013-08-18 13:28:10

pokerzeit stehengeblieben??