Hold'em vor dem Flop für Anfänger

The Final Ten

In einer Full Ring No Limit Hold'em Partie ist die richtige Handauswahl der erste entscheidende Schritt zu profitablem Spiel.

Entscheidungen auf Flop, Turn oder River müssen Sie vermutlich nur ein- oder zweimal pro Spielrunde treffen, aber Pre-Flop-Entscheidungen treffen Sie bei jeder einzelnen Hand. Diese können Sie viel Geld kosten - oder sparen.
Geld, das Sie sparen, ist auf lange Sicht so gut wie gewonnenes Geld. Sparen Sie sich also unkluge Bets und spielen Sie diese marginalen Hände nicht mehr.
Es ist ziemlich schwierig, einen Leitfaden für Pre-Flop-Hände zu erstellen. Es gibt so viele verschiedene Faktoren, die man beachten muss, dass viele Spieler wahrscheinlich den Standpunkt vertreten, dass es sogar schlichtweg unmöglich ist.

Ich werde mich daher hüten, Ihnen zu sagen, Sie sollten diese Hand spielen und jene nicht. Vielmehr werde ich Ihnen die Informationen an die Hand geben, die Sie benötigen, um am Tisch die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Die Position ist entscheidend

Bewerten Sie die Stärke Ihrer Hand abhängig von Ihrer Position. Kurz gesagt, ihre Position ist fast ebenso wichtig wie Ihre Karten. Was in früher Position eine mittelmäßige bis schwache Hand ist, kann aus später Position eine gute bis sehr gute Hand sein.

In Position zu spielen ist daher der größte Vorteil, den Sie in Hold'em haben können.

Frühe Position

Die ersten drei Spieler links vom Big Blind sitzen in früher Position. Auf diesen Plätzen sollten Sie sehr tight und nur die besten Hände spielen.

Versuchen Sie, im Allgemeinen möglichst selten „out of position" zu spielen. Wenn Sie keine Position haben, wissen Sie in einer Hand nicht, wo Sie stehen. Sie sind auf Vermutungen angewiesen, und das wird umso riskanter, je marginaler die Hände sind, die Sie spielen.

Wir können deshalb gar nicht genug betonen, dass Sie aus früher Position immer sehr tight spielen sollten. Hände wie A-K, A-Q, A-Js, K-Qs hohe Paare usw. sind natürlich gut genug. Hände wie A-Jo, A-To, kleine Suited Connectors und zusammenhänglose Hände sollten vor allem Anfänger jedoch meiden.

Mittlere Position

Day 1a
Um die Zeit zu kuerzen, ist das out-of-position-Spiel ideal
In mittlerer Position (die drei Plätze links von früher Position) stehen Sie oftmals vor denselben Problemen. Häufig müssen Sie out of Position spielen.

Allerdings haben Sie Position auf die Spieler in früher Position. Ihre Situation ist also nicht nur schlecht. In mittlerer Position können Sie Ihrer Handrange einige Hände hinzufügen. Sie sollten zwar nichts Verrücktes tun wie mit K J limpen oder T 9 erhöhen, aber Sie können mit einer Hand wie A T.

Späte Position

Aus der späten Position werden Sie beim NLHE das meiste Geld verdienen. Sie sitzen praktisch auf einer Goldmine. Für die meisten Spieler ist dies die lukrativste Position.

Es muss Ihr Ziel sein, die Kontrolle über die Hand zu bekommen. Raisen Sie mit guten Händen und attackieren Sie die Limper aus frühen Positionen. In hinterer Position werden aus mittelmäßigen Händen gute Hände und aus guten Händen sehr gute.

Handauswahl für Anfänger

Gus Hansen
Ein Gratistipp: Spielen Sie nicht dieselben Karten wie das Gus Hansen tun wuerde
Damit eine Hand spielbar ist, sollte sie in eine der folgenden Kategorien einzuordnen sein:

Hohe Pocket Paare: AA, KK, QQ, JJ, TT

Dies sind jetzt bereits Made Hands. Häufig werden sie auch im Showdown noch gewinnen, wenn sie sich nicht verbessern! Mit diesen Premium-Händen sollten Sie grundsätzlich raisen.

Sie sind als Overpairs wertvoll und werden zu Monstern, wenn Sie ein Set floppen. Freuen Sie sich, wenn Sie eine solche Hand bekommen.

Top-Pair-Hände: A-K, A-Q, A-J, K-Q

Das sind gute Hände, mit denen Sie raisen sollten. Sie werden Top-Pair-Hände genannt, weil Sie, wenn Sie treffen, meistens Top Pair mit einem guten Kicker haben.

Solche Hände sind Poker-Grundnahrungsmittel. Häufig ist Top Pair genug, um einen Showdown zu gewinnen.

Gute spekulative Hände: A-xs, Q-Js, T-9s, 8-9s, 99-22

Wenn Sie mit diesen Händen treffen, wird es meistens sehr teuer (für den Gegner). Diese Hände bilden Straights und Flushes. Spielen Sie sie, wenn Sie billig den Flop sehen können

Limpen Sie mit diesen Händen aus mittlerer oder später Position. Sie sind am besten gegen mehrere Gegner zu spielen. Aus früher Position sollten Sie eher folden.

Schwache, spekulative Hände: 5-6s, 6-7s, T-9o, K-xs, Q-Jo etc.

Dies sind marginale Hände und im Allgemeinen zu schwach, um spielbar zu sein. Sie sind vor allem nach dem Flop schwer zu spielen und entwickeln sich häufig zur zweitbesten Hand.

Sie können vom Cut-off oder vom Button aus limpen, wenn es bereits Limper vor Ihnen gegeben hat. Versuchen Sie dies jedoch nicht aus früher oder mittlerer Position.

Wenn Ihre Hand nicht zu einer der obigen Kategorien gehört, ist sie wahrscheinlich zu schwach. In einer Full Ring No Limit Partie sollten Sie im Schnitt höchstens 19% Ihrer Hände spielen. Gute 80% der Zeit sind Sie also gar nicht im Spiel.

Raisen oder gegen einen Raise spielen

Welche Hände man vor dem Flop raisen sollte, ist eine Frage, an der viele Anfänger verzweifeln. Premium-Hände sollten natürlich immer geraist werden.

Versuchen Sie bei Ihren ersten Gehversuchen nicht, hohe Paar langsam zu spielen. Sie werden nach dem Flop in knifflige Situationen geraten, also raisen sie vorher und vergrößern Sie damit den Pot.

Auch die guten Top-Pair-Hände sollten Sie pre-Flop raisen: A-K, A-Q, A-J, K-Q usw. Diese Hände sind besser als durchschnittliche Hand Ihrer Gegner. Sie sind im Vorteil, deshalb wollen Sie einen möglichst großen Pot.

Da Sie bessere Hände spielen als Ihre Gegner (deren Geld Sie haben wollen), sollten sie raisen, wenn Sie sich vor dem Flop vorn sehen.

Das bedeutet, Sie können aus später Position und vom Button aus mehr Hände raisen - Sie sind nicht nur dank Ihrer Karten Favorit, sondern auch wegen Ihrer Position (denken Sie an die oben angesprochenen Vorteile).

Wenn ein Spieler vor Ihnen erhöht, sollten Sie deutlich vorsichtiger spielen. Mit einem Raise kündigt der Spieler an, eine gute Hand zu haben. Sie müssen also eine noch bessere Hand haben, um den Call zu machen.

Sie sitzen z. B. in mittlerer Position, von wo aus Sie normalerweise nur A-A - 9-9, A-K - A-J und K-Q raisen und alles andere folden würden. Ein Raise sollten Sie auf keinen Fall mit schlechteren als diesen Händen callen.

Gegen ein Raise möchten Sie keine Hand spielen, die dominiert ist. Sie geraten sonst in ernsthafte Schwierigkeiten. Wenn Sie ein Raise mit A-J callen und der Flop fällt Ass hoch, können Sie eine Menge Geld verlieren, weil Sie nicht wissen, ob Ihre Hand gut ist.

Vermeiden sie also Hände, die dominiert sein könnten, aber versuchen Sie es ab und zu mit spekulativen Händen, wenn Sie Position haben und es bereits mehrere Caller gegeben hat.

Hände wie J-Ts bis 7-8s und Pocket Paare werden zu großartigen Händen, wenn sie den Flop richtig treffen. Außerdem können Sie leicht folden, wenn Sie den Flop verfehlen. Solche Hände sind daher gegen ein Raise profitabler spielbar als z. B. A-To oder K-J.

Grundregel: Lieber zu tight als zu loose

Table View
Machen wir uns nichts vor: Letzten Endes sind Sie da draußen allein. Eine Liste möglicher Starthände kann zwar hilfreich sein, ist aber niemals genau. Poker ist kein schematisches Spiel. Das Spielverhalten ist immer situationsabhängig.

 

Sie können Poker nicht immer auf dieselbe Weise spielen. Es gibt immer eine Menge verschiedener Einflüsse darauf, ob Ihre Hand profitabel spielbar ist oder nicht.

Das bedeutet, dass Sie jede Situation isoliert betrachten müssen. Wie spielen Ihre Gegner? Welche Position haben Sie? Wie viele Spieler sind im Pot? Welches Image haben Sie? Wie stark ist Ihre Hand? Haben Sie Top Pair oder eine spekulative Hand? Sollten Sie raisen oder nur callen?

Stellen Sie sich ständig Fragen. Fragen Sie sich, ob Sie mit dieser Hand Profit machen können.

Als Anfänger sollten Sie sehr tight spielen, dadurch werden Ihre Entscheidungen auf Turn und River einfacher. Wenn Sie ohne nachzudenken alle möglichen Hände spielen, werden Sie in gefährliche Situationen geraten. Versuchen sie, dies zu vermeiden. Wenn Sie nur Premium-Hände spielen, geraten Sie auf dem Flop auch nicht in Schwierigkeiten.

Wenn sie Ihr Spiel nach dem Flop ausreichend verbessert haben, können Sie Ihre Handrange erweitern. Mit etwas Erfahrung wissen sie auch, wie man sich in gefährlichen Situationen verhält.

Bis dahin: Spielen Sie die besten Hände und Sie treffen einfache Entscheidungen.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare