High Stakes Wochenbilanz – SanIker vs thecortster – Das Duell der Deutschen

SanIker war in der letzten Woche bester Deutscher auf den High Stakes

Keiner dominierte die erste Woche des Dezember so stark, wie der Deutsche Mystery Man SanIker. Vor allem an den ersten Tagen lieferte er sich an den 2-7 Triple Draw-Tischen ein episches Duell mit seinem Landsmann Cort thecortster Kibler-Melby aus dem er als Gewinner hervorging. Außerdem kehrte Actiongarant Viktor Isildur1 Blom auf die High Stakes auf Full Tilt zurück.

SanIker lässt die High Stakes glühen

Wir haben euch letzte Woche ja einen tiefen Einblick in die High Stakes Szene geliefert. Darin wurde der Deutsche SanIker von Sebastien "Seb86" Sabic und Alexandre "alexonmoon" Luneau als einer der Besten bezeichnet. 

Seit Anfang 2013 sorgt der Deutsche SanIker nun auf den Online High Stakes für Furore. Am Anfang lehrte er die Big Boys, wie Tom Dwan, Viktor Blom und Phil Ivey im NLHE das Fürchten und nun ist er auch im 2-7 Triple Draw zu einer Heimsuchung für all jene geworden, die bisher dachten Platzhirsche in dieser Variante zu sein.

In der vergangenen Woche sackte er weitere $800k ein und ließ vor allem Landsmann Cort Kibler-Meby ganz alt aussehen. Thecortster scheint seit ein paar Wochen seinen Grip auf die Spitze verloren zu haben. Seit Mitte Oktober verbrannte er eine Million Dollar. Auch seinem ehemaligen WG-Kumpan Sebastian Ruthenberg erging es nicht besser. Taktloss47 verlor in den vergangenen sieben Tagen weitere $266k und hat somit in 2014 über eine Million Dollar Minus produziert.

Cort Kibler-Melby
Cort-Kibler Melby holte sich im Duell mit Landsmann "SanIker" eine blutige Nase.

Eine ganz andere Leistungskurve hat da SanIker vorzuweisen. War er noch bis zum Sommer unter den größten Losern des Jahres zu finden, so hat er nach seinem gewaltigen Upswing der letzten Wochen ein Jahresplus von $600k erspielt.

Bei all der Dominanz ist es ein Wunder, dass SanIker immer noch nicht demaskiert ist. Ziemlich sicher ist nur, dass sich der Wirtschaftsstudent unter dem Nick Nick ownage vor 2013 vor allem auf Euro-Seiten einen Namen gemacht hat. Allerdings hatten Forum-Blogger bei PokerStrategy dem “Poker-Strategen” lange Zeit den erfolgreichen Sprung auf die Nosebleed-Limits kaum zugetraut.

Mittlerweile hat er den aber nicht nur in seiner einstigen Schokoladendisziplin NLHE, sondern auch beim 2-7 Triple Draw geschafft und entwickelt sich dort mehr und mehr zum eigentlichen Dominator des Jahres 2014.

Der König der Achterbahnfahrten ist zurück

Nach mehrwöchiger Abstinenz ist nun auch der Action-Garant an sich, auf den Online High Stakes, Mister Viktor Blom zurückgekehrt. Am Freitag ließ er es gleich richtig krachen und spielte in allen momentan populären Varianten (FLO8, 2-7 Triple Draw und Mixed Game) über 2.000 Hände.

Viktor Blom
Der King of Swing und Actiongarant schlechthin ist zurück auf den High Stakes.

Dabei zeigte er allen anderen Online Highrollern mal wieder, wie man einen echten „Rollercoaster“ hinlegt. Erst ging es auf $200k nach oben und dann um fast eine halbe Million Dollar nach unten.

Am Ende hatte der Schwede aus Göteburg ein Wochenminus von $170k produziert und seinen Platz in den Loser Top 5 des laufenden Jahres gefestigt.

Der größte Pot der Woche

In die Auseinandersetzung um den größten Pot der Woche waren diesmal Phil Polarizing Ivey und Mikael punting-peddler Thuritz verwickelt. Gespielt wurde Heads Up, und wie immer in den vergangenen Wochen traf man sich an einem Mixed Game-Tisch. Das Spiel hieß PLO und die Limits lagen bei $300/ $600.

Nach Raise von Ivey hatte sein schwedischer Kontrahent auf $5400 gedreibettet und so lagen schon peflop über $10k in der Mitte.

Der Flop zeigte       Und Thuritz blieb hartnäckig, und setzte von vorn mit $7200 Zweidrittel Pot. Ivey blieb passiv und annoncierte lediglich den Call.

Der Turn brachte die   . Und das Spiel wiederholte sich. Punting-peddler setzte wieder $10k und Ivey verkniff sich wieder das Raise.

Die letzte Karte war die   und Mikael Thuritz schoß auch noch die dritte Barrel, diesmal in Höhe von $34k ab und Ivey callte wieder nur, sah aber wenigstens den Showdown, nur um zu begreifen, dass er schon ab dem Turn chancenlos gewesen war.

Mikael punting-peddler Thuritz aus Schweden zeigte nämlich folgende Starthand:         so dass er bereits nach der Turncard sein Full House vollendet hatte. Geschlagen hätten ihn nur die verbliebenen zwei Neunen. Aber die hatte Ivey offensichtlich nicht. Und so wanderten ganze $111k in die Bankroll von Thuritz.

Hier noch die aufschlussreichen Zahlen in Tabellenform:

Die größten Gewinner der Woche:

SanIker: $+813.102
AthaCliath, $+363.798
Ben Bttech86 Tollerene: $+187.841
Kyle KPR16 Ray: $+187.409
EireAbu: $+127.312

Die größten Verlierer der Woche:

Cort thecortster Kibler-Melby: $-611.562
Sebastian taktloss47 Ruthenberg: $-266.083
bajskorven: $-188.886
Ansky451: $-188.540
Viktor Isildur1 Blom: $-172.401

Die größten Gewinner 2014:

Alexander PostflopAction Kostritsyn: $+3.357.209
Dan jungleman12 Cates: $+2.806.158
Mikael Punting-Peddler Thuritz: $+2.333.556
Cort thecortster Kibler-Melby: $+1.829.714
Niklas Ragen70 Heinecker: $+1.773.557

Die größten Verlierer 2014:

Chun samrostan Lei Zhou: $-6.659.033
Gus Hansen: $-5.466.295
Julius KagomeKagome Fleischer: $-1.870.176
Phil Polarizing Ivey: $-1.796.273
Viktor Isildur1 Blom: $-1.567.741

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare