High Stakes Wochenbilanz – Patrik Antonius findet seinen Meister

patrik antonius aussie millions main event

Die zweite Woche der WCOOP drosselte die Action auf den Online High Stakes. Am Ende gab es mit Mikael Thuritz, Ben Tollerene und Cort Kibler-Melby dennoch deutliche Gewinner. Am anderen Ende der Nahrungskette fand sich nach einem langem Upswing Patrik Antonius wieder. Ein Großteil seiner Verluste landete in den Taschen von Alexander Kostritsyn, der damit seinen Vorsprung in der Jahresbilanz weiter ausbaute.

Alexander Kostritsyn zeigt Patrik Antonius die Grenzen auf

Patrik Antonius ist erst 33 Jahre alt, gehört mit seiner Vita allerdings schon zu den „Veteranen“ der Online-High Stakes.

Nach langen Downswings kam er stets wieder zurück und bewies aufs Neue, dass er sich wie kein Zweiter den Anforderungen des Spiels anpassen kann

Alexander Kostritsyn
Der Russe Alexander Kostritsyn ist beim 8-Game kaum zu schlagen, nicht mal von Patrik Antonius.

In diesem Jahr lief es für den Ex-Tennis-Pro ganz hervorragend. Mit 1,8 Millionen Dollar Jahresgewinn war er Dauergast in den Top 5 der größten Gewinner des Jahres.

Doch in den vergangenen sieben Tagen ist dem Finnen der Faden gerissen. Und das ausgerechnet in einer seiner Spezialdisziplinen, dem 8-Game.

Ging das Hedas Up-Duell in dieser Variante gegen Daniel Cates, nach anfänglich heftigen Verlusten noch gut für FinddaGrind aus, so musste er sich am Ende doch der zwingenden Dominanz eines Alexander Kostritsyn beugen.

Der ist selber ein König in den Mixed Games und momentan nur schwer zu schlagen. Seit Wochen fährt der 26-jährige Moskauer konstant positive Ergebnisse ein und ist der Konkurrenz in der Jahresbilanz längst weit enteilt.

In 240 Händen zeigte er nun auch Patrik Antonius, wer Chef im Ring ist und nahm seinem finnischen Counterpart fast $240k ab. Damit findet der sich in der Bilanz als zweitgrößter Wochenloser wieder.

Cort Kibler-Melby reichen 83 Hände für die Top 5 

Cort Kibler-Melby
Cort Kibler-Melby benötigte gerade mal 83 Hände um in die Top 5 der Wochenbilanz zu kommen!

Getoppt wurde der Verlust nur noch von bbvisbadforme, der vor allem 2013 immer mit am Tisch saß, wenn MalACEsia die No Limit Holdem-Sektion zum Glühen brachte und meist Niklas ragen70 Heinecker als Gewinner übrig ließ.

Nach langer Abstinenz rückte sich der Unbekannte in den vergangenen sieben Tagen neuerlich ins Rampenlicht und fuhr knapp $400k Verlust ein.

Ganz anders erging es da dem Deutsch-Amerikaner Cort Kibler-Melby. Der beendete die dritte Woche in Folge mit einem deutlichen Profit und rückt mit über zwei Millionen Dollar Gewinn in die Top 5 der größten Jahres-Profiteure auf.

Dabei benötigte er im 2-7 Triple Draw gerade mal eine halbe Stunde (oder 83 Hände), um am Ende $220k Gewinn zu machen. Dabei war es vor allem der oben genannte bbvisbadforme, der gegen den Wahl-Londoner Federn lassen mußte.

Der größte Pot der Woche

Wie schon in der zurückliegenden Wochenbilanz wurde der größte Pot auch dieses Mal zwischen Denoking und Douglas Polk ausgespielt. Das Heads Up-Duell der beiden NLHE-Spezialisten ging noch bis zum Dienstag weiter, sah aber keinen deutlichen Gewinner mehr und versiegte danach komplett. Eine ü$200k-Hand konnte allerdings noch kreiert werden.

Die Limits lagen bei üblichen $200/ $400. Preflop raiste erst Denoking auf $1800 und WCGRider dreibettete auf $7200. Call vom Schweden und über $14k lagen bereits in der Mitte.

Der Flop brachte       und Douglas Polk blieb zunächst passiv und checkte von vorn. Denoking riskierte auch nicht viel, bettete $9k und erhielt den Call.

Der Turn brachte die   und das Spiel wiederholte sich. WCGRider checkte, sein Kontrahent spielte knapp $25k an und wieder machte Polk nur den Call.

Doch nach dem River mit   mithin der vierten Kreuz-Karte auf dem Board war es mit der Zurückhaltung vorbei. Polk schob seine verbliebenen $80k über die Linie und ebenso tat Denoking.

Im Showdown zeigte sich dann Folgendes:

Denoking:    

WCGRider:    

Douglas Polk verschleiert hier seine Hand perfekt und steckt dann aber mit der Sechs in Kreuz auf dem River in echten Schwierigkeiten. Denoking fällt der Call mit Nut Flush natürlich leicht und so streicht er satte $240k ein.

Hier noch die aufschlussreichen Zahlen in Tabellenform:

Die größten Gewinner der Woche:

Mikael punting-peddler Thuritz: $+321.623
Ben Ben86 Tollerene (PS): $+237.748
Cort thecortster Kibler-Melby: $+215.034
Viktor Isildur1 Blom: $+190.145
Alexander PostflopAction Kostritsyn: $+179.477

Die größten Verlierer der Woche:

bbvisbadforme: $-389.041
Patrik FinddaGrind Antonius: $-386.369
Ravenswood13: $-177.266
Dan jungleman12 Cates: $-156.237
bixiu: $-126.164

Die größten Gewinner 2014:

Alexander PostflopAction Kostritsyn: $+3.624.876
Dan jungleman12 Cates: $+2.809.789
Alexandre alexonmoon Luneau: $+2.542.194
Mikael Punting-Peddler Thuritz: $+2.282.330
Cort thecortster Kibler-Melby: $+2.108.549

Die größten Verlierer 2014:
Chun samrostan Lei Zhou: $-6.659.033
Gus Hansen: $-5.522.853
Julius KagomeKagome Fleischer: $-2.431.674
Phil Polarizing Ivey: $-2.276.313
Viktor Isildur1 Blom: $-1.510.253

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare