High Stakes Wochenbilanz – Ivey nicht zu stoppen, erster Downswing für Kostritsyn

Phil Ivey

Seitdem sich Gus Hansen und Viktor Blom ganz von den Online High Stakes zurückgezogen zu haben scheinen, dreht Altmeister Phil Ivey so richtig auf. Mit der höchsten Spielfrequenz aller Aktiven machte er nahezu an jedem Tag der vergangenen Woche Profit und führt mit $300k Profit die aktuelle Bilanz an. Ihm auf dem Fuß folgen vier Deutsche. Der dieses Jahr alles überragende Alexander Kostritsyn musste hingegen seinen ersten harten Niederschlag einstecken.

Phil Ivey kommt langsam ins Rollen – Kostritsyn findet seinen Meister

Phil Ivey ist jetzt 38 Jahre alt und gilt auf den Online High Stakes als Altmeister schlechthin. Trotz seiner negativen Bilanz seit dem Black Friday (unter Polarizing knapp 5 Millionen Dollar Verlust) ist er mit 15 Millionen Dollar Gewinn immer noch der All Time Champ der Nosebleed Limits.

Und die Ergebnisse im November zeigen, dass Phil Ivey auf den höchsten Online-Limits immer noch auf Augenhöhe mit der neuen Generation mithalten kann. Dabei sind es vor allem seine Allrounder-Fähigkeiten, die ihn zu einer Gefahr auf fast jeder Spielwiese machen. Auch für die, die in den Mixed-Varianten bisher dachten, unangreifbar zu sein.

Wie Alexander Kostritsyn. Der 26-Jährige aus Moskau musste sich schon unverwundbar fühlen, so konstant ging es für ihn 2014 nach oben. An der 4 Millionen Dollar Profitmarke für das laufende Jahr hatte PostflopAction gekratzt (unter dem PS-Nick joiso kommen noch einmal eine Million Dollar Profit hinzu), dann traf er Anfang der vergangenen Woche auf seinen Meister.

Alexander Kostritsyn
Nach einem zuvor fantastischen Jahr 2014 zählt Alexander Kostritsyn nun schon die zweite Woche in Folge zu den Verlierern. Damit wird es auch in der Jahreswertung noch einmal spannend.

An den $1500/ $3000 Mixed Game-Tischen lieferte Kostritsyn den größten Teil seiner Wochenverluste, in Höhe von knapp einer halben Million Dollar ab und musste so den ersten wirklichen Downswing des laufenden Jahres erfahren.

Ivey hingegen hatte erst kürzlich gepostet, er sei „gelangweilt“ aus Macau zurückgekehrt und nun auf der Suche nach wirklicher Action. Die gab es dann in den vergangenen Tagen zuhauf.

Mit seinen „Kostritsyn-Dollar“ hatte sich Ivey sogar mal wieder auf die hohen NLHE-Limits gewagt und dort sofort die Haie, wie Alexander IReadYrSoul Millar, Denoking oder HelicopterBen82 angezogen. Doch Ivey war auch hier nicht wirklich zu rasieren.

Mit weiteren $300k Profit in der vergangenen Woche vergrößert sich Ivey`s Chance, das Jahr 2014 doch noch mit einem positiven Resultat abzuschliessen.

Vier Deutsche in den Top 5 – Kibler-Melby und Thuritz lassen Federn

Dabei hätte der Triumph Iveys noch viel deutlicher ausfallen könne, wenn ihm am Samstag nicht noch seine alte Limit-Nemesis Julius KagomeKagome Fleischer erschienen wäre. Der Deutsche sackte im $2k/ $4k Triple Draw eine deutlich sechsstellige Summe gegen den heiß laufenden Ivey ein und beendete so noch seinerseits eine Woche im Plus.

Mikael Thuritz
Auch für den Schweden Mikael "punting-peddler" Thuritz lief in der vergangenen Woche nicht viel zusammen.

Mit SanIker, bbvisbadforme und lb6121 finden sich drei weitere – allerdings unenttarnte - Deutsche in den Wochen Top 5 wieder.

Lediglich Cort Kibler-Melby konnte sich seinen Landsleuten nicht anschliessen. Er verpasste die einmalige Chance Alexander Kostritsyn in der Jahresbilanz zu überholen und fuhr seinerseits einen sechsstelligen Wochenverlust ein. Dabei traf auch er - allerdings im Triple Draw – auf Phil Ivey und beschließt die Woche mit $102k im Minus.

Der größte Pot der Woche

Bei der immensen Frequenz (ca. 7.000 Hände), die Phil Ivey in den vergangenen sieben Tagen absolvierte, war es fast logisch, dass er auch in den Kampf um den größten – ungesplitteten - Pot der Woche involviert war. Konnte er sich die $160k (größter Pot der Woche) noch mit Mikael Thuritz teilen, so mußte er die Dollars in der folgenden Hand komplett seinem schwedischen Counterpart überlassen.

Phil Polarizing Ivey und Mikael punting-peddler Thuritz trafen sich auf FullTilt an den Mixed Game-Tischen. Das Spiel hieß PLO und die Limits lagen mit $300/ $600, leicht über dem gewohnten Niveau.

Mikael Thuritz hatte auch $1800 geraist und Ivey auf $5400 gedreibettet. Dabei blieb es zunächst und die ersten drei Karten kamen mit       auf den Tisch.

Phil Ivey spielte nun von vorn $6600 an, doch punting-peddler konterte mit einem Raise auf knapp $19k, worauf der Amerikaner ihn mit insgesamt $66k all in setzte. Call von Thuritz.

Zunächst wurden Turn   und River   gedealt und das zeigte sich im Showdown:

Phil Ivey:        

Mikael Thuritz:        

Mikael punting-peddler Thuritz fand hier bereits auf dem Flop sein Set, mußte aber diverse Outs von Ivey (ab dem Turn auch noch auf Nutflush) fürchten. Am Ende realisierte sich aber weder Flush noch Straight und so wanderten diese $129k in die Bankroll des Schweden, der seine negative Wochenbilanz damit allerdings auch nicht mehr ins positive drehen konnte.

Hier noch die aufschlussreichen Zahlen in Tabellenform:

Die größten Gewinner der Woche:

Phil Polarizing Ivey, $+314.189
bbvisbadforme: $+199.000
SanIker: $+156.354
lb6121: $+130.777
Julius KagomeKagome Fleischer: $+123.720

Die größten Verlierer der Woche:

Alexander PostflopAction Kostritsyn: $-470.027
Mikael punting-peddler Thuritz (FT): $-290.952
Mikael ChaoRen160 Thuritz (PS): $-115.750
Cort thecortster Kibler-Melby: $-102.823
Exclusive: $-101.735

Die größten Gewinner 2014:

Alexander PostflopAction Kostritsyn: $+3.230.862
Cort thecortster Kibler-Melby: $+2.804.779
Dan jungleman12 Cates: $+2.807.509
Mikael Punting-Peddler Thuritz: $+2.280.283
Niklas Ragen70 Heinecker: $+1.773.557

Die größten Verlierer 2014:

Chun samrostan Lei Zhou: $-6.659.033
Gus Hansen: $-5.522.853
Phil Polarizing Ivey: $-2.070.589
Julius KagomeKagome Fleischer: $-1.826.885
Viktor Isildur1 Blom: $-1.395.340

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare