High Stakes Wochenbilanz – Gus Hansen und Luke Schwartz mischen wieder mit

Luke Schwartz

Die vergangenen sieben Tage waren auf den Online High Stakes im starken Maße davon geprägt, dass der Deutsche SanIker erst gewaltige Summen gewann, um sie dann wieder komplett an diversen Tischen zu verteilen. Größter Profiteur war am Ende der russische Mystery Man Trueteller, größter Verlierer Phil Ivey. Überaus aktiv waren außerdem die beiden, lange Zeit verschwundenen High Stakes-Charismatiker Gus Hansen und Luke Schwartz, die die Woche beide mit Plus abschließen konnten.

Achterbahnfahrt für SanIker – Geglücktes Comeback von Hansen und Luke Schwartz

Die Woche begann mit einem gewaltigen Heater für SanIker. In diversen 2-7 Triple Draw Sessions hatte sich der Deutsche im Zeitraum zwischen dem 21. und 24. November ein Plus von fast einer Million Dollar erspielt. Dabei traf er immer wieder auf dieselben Spieler, namentlich Phil Ivey, Cort Kibler-Melby, Julius KagomeKagome Fleischer und Trueteller.

Und die SanIker-Gewinne hielten die 2-7 Triple Draw-Partien bis zum Wochenende auf hohem Niveau am Laufen. Die Leuchtkraft war am Ende sogar so stark, dass nicht nur ein anderer Deutscher, nämlich bbvisbadforme einstieg, sondern sogar Gus Hansen und Luke Schwartz, zwei lange nicht mehr gesehene High Stakes-Charismatiker aus der Versenkung auftauchten.

Gus Hansen
Gus Hansen wagt sich erneut auf die High Stakes.

Gus Hansen legte sich dann auch gleich persönlich mit SanIker an und konnte nach anfänglichen Verlusten ein kleines Plus von $50k vorweisen. Vielleicht gibt dieser kleine Erfolg dem Dänen ja das nötige Selbstvertrauen, um einen neuen Angriff, auf die für ihn so gefährlichen Nosebleed-Limits zu wagen.

Luke Schwartz hingegen war sowohl unter seinem berühmt berüchtigten FullTilt-Account Full_Flush1, als auch bei PokerStars unter lb6121 aktiv und konnte unter beiden Nicks Erfolge vermelden. Mit lb6121 machte er ein deutliches Plus von knapp $120k, so dass er erstmals in den Top 5 der größten Wochen-Profiteure auftaucht.

SanIker hingegen konnte seine Gewinne vom Montag ($400k) nicht retten und beschloss die Woche sogar mit einem kleinen Minus von $50k.

Trueteller zieht davon - Phil Ivey und Cort Kibler-Melby zahlen drauf

Den bei weitem größten Teil der SanIker-Dollar sackte sich am Ende Trueteller ein. Der Russe, von dem Landsmann Mihail Shmalamov in einem Interview behauptete, ihn kennen nur eine Handvoll Eingeweihte und er sei einer der stärksten Online Cash Game Spieler überhaupt, holte sich an den 2-7 Triple Draw-Tischen am Ende einen Profit von $250k. Damit dürfte sich Trueteller nach einer langen Phase des Niedergangs wieder im Aufschwung befinden.

Trueteller
Der starke Russe Trueteller war wieder einmal größter Gewinner der Woche.

Im Sommer hatte der geheimnisumwitterte Russe einen gewaltigen Upswing zu verzeichnen, der ihn kurzzeitig sogar zum größten Gewinner des Jahres hatte werden lassen. Mit seinem $250k Wochengewinn summieren sich seine Jahresgewinne wieder auf knapp eine Million Dollar.

Einen deutlichen Dämpfer gab es hingegen für Cort Kibler-Melby und Phil Ivey. Mit Verlusten von knapp $300k (Ivey) und $250k (Kibler-Melby) führen sie nun die dunkle Seite der Bilanz an.

Der größte Pot der Woche

Den teuersten Pot der Woche spielten Patrik Antonius, unter seinem Nick FinddaGrind und ein Unbekannter mit dem Nick patriktortonius aus. Der Spielername lässt sich fast, wie eine Parodie auf den echten Patrik Antonius lesen. Und so bekam das Heads Up-Duell eine ganz eigene Brisanz.

Die Beiden trafen sich in einer Mixed Game-Session. Das Spiel hieß PLO und die Limits lagen bei $200/ $400.

Der “echte” Patrik Antonius hatte preflop geraist und dann die 3-Bet seines Kontrahenten gecallt. So lagen bereits vor dem Flop knapp $5k in der Mitte.

Die ersten drei Karten brachten       Patriktortonius setzte von vorn $4200, also fast Pot an und bekam von seinerm finnischen Counterpart nur den Call.

Nachdem die Turnkarte die   gezeigt hatte, war es dann allerdings vorbei mit der Zurückhaltung. Patriktortonius setzte konsequent nach, diesmal mit satten $13k, doch Patrik FinddaGrind Antonius setzte seinen „Namensschwager“ mit über $50k all in. Der hatte noch etwa $20k nachzulegen.

Der River wurde zweimal gedealt und brachte in der ersten Ziehung   und in der zweiten Ziehung  

Und das zeigte sich im Showdown:

FinddaGrind:        

Patriktortonius:        

Bis zum River liegt Patrik Antonius hier noch, mit Top Two-Pair alleinig in Front. Aber die Sechs auf dem River gibt Patriktortonius eine Straight und so wurde der Pot in Höhe von $77k am Ende geteilt.

Hier noch die aufschlussreichen Zahlen in Tabellenform:

Die größten Gewinner der Woche:

Trueteller: $+247.548
Patriktortonius, $+216.032
Luke lb6121 Schwartz: $+119.890
PimpyLimpy: $+102.034
PremiumWhey: $+97.965

Die größten Verlierer der Woche:

Phil Polarizing Ivey: $-298.142
Cort thecortster Kibler-Melby: $-243.327
J B E Z 2 E Z: $-207.049
Patrik FinddaGrind Antonius: $-147.473
Max altiFC Altergott: $-113.844

Die größten Gewinner 2014:

Alexander PostflopAction Kostritsyn: $+3.357.209
Dan jungleman12 Cates: $+2.806.158
Cort thecortster Kibler-Melby: $+2.441.276
Mikael Punting-Peddler Thuritz: $+2.333.556
Niklas Ragen70 Heinecker: $+1.773.557

Die größten Verlierer 2014:

Chun samrostan Lei Zhou: $-6.659.033
Gus Hansen: $-5.466.295
Julius KagomeKagome Fleischer: $-1.916.118
Phil Polarizing Ivey: $-1.905.438
Viktor Isildur1 Blom: $-1.395.340

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare