High Stakes Wochenbilanz – Der T-Rex wird verspeist

Hac Dang

Eigentlich sah am Anfang der vergangenen High Stakes-Woche alles nach einem Durchmarsch von Gus Hansen aus. Doch der Däne verballerte seinen Millionengewinn schnell wieder und musste auf ein Neues anderen den Platz an der Sonne überlassen. Vor allem Patrik Antonius und der Moskauer Alexander Kostritsyn überzeugten und konnten somit auch die vorderen Plätze in der Jahresbilanz erobern. Hac "trex313" Dang verlor dagegen innerhalb der letzten sieben Tage fast eine Million Dollar.

Gus Hansen – 1,2 Millionen in zwei Tagen – Am Ende doch wieder Nichts

Gustav Hansen ist kürzlich 40 Jahre alt geworden. Doch der Eintritt in ein nächstes Lebenszeitalter bringt dem Great Dane beim Poker erstmal nichts.

Obwohl er wie kein Zweiter probiert aus den Miesen zu kommen, will Gus der heiß ersehnte Upswing einfach nicht gelingen.

Dabei spielte er auch in der vergangenen Woche eine Frequenz (knapp 12.000 Hände), die außer ihm nur die Super-Nerds Viktor Blom und Phil Ivey erreichen.

Satte 1,25 Millionen Profit standen bei Gus Hansen nach den Sessions am Sonntag und Montag auf der Uhr.

Gus Hansen
Gus gewann vergangene Woche 1,2 Millionen, nur um anschließend alles wieder unter die Leute zu bringen.

Vor allem in den Mixed Games und im 8-Game ging es – wie eigentlich die gesamte Woche - ordentlich zur Sache.

Und so gut wie jeder Beteiligte überwies seinen Teil auf Gus Hansens geschundene Bankroll.

Doch das Glück ist beim Dänen eben nie ein dauerhaftes und so rannen ihm die mühsam gewonnenen Dukaten auch schnell wieder durch die Hände.

Am Ende schloss der FullTilt Pro die Woche sogar mit einem kleinen Minus ab und konnte die rote Laterne in der Jahresbilanz wieder nicht an einen Anderen weiterreichen.

Alexander Kostritsyn - In den Mixed Games ein ganz harter Brocken

Einer, für den die aktuellste Modeentwicklung auf den High Stakes – nämlich die Hinwendung zu den Mixed und 8-Game-Tischen wie gerufen kommt, ist Alexander Kostritsyn.

Der 26-jährige Moskauer hatte sich schon vor drei Jahren vor allem auf Mixed Games konzentriert und wird dafür nun belohnt.

Als Platzhirsch gelang ihm auch in den vergangenen sieben Tagen wieder eine überzeugende Performance und am Ende standen weitere $650k Profit in den Büchern.

alexander kostritsyn
Alexander Kostritsyn ist in den Mixed Games eine Klasse für sich.

Mittlerweile hat sich PostFlopAction auch in der Jahresbilanz in die Top 5 geschoben und rangiert dort, hinter Daniel Cates auf Rang 2.

In eine ganz andere Richtung ging die Fahrt hingegen für den jüngeren der Dang-Brüder, Hac trex313 Dang.

In seinen gut dosierten Auftritten macht der PLO-Spezialist eigentlich immer seinen Schnitt. Doch diesmal produzierte der 27-Jährige einen Totalschaden.

Vor allem am Freitag gab es eine gehörige Tracht Prügel und fast eine Million Dollar Verlust.

Die teuerste Hand der Woche

Die teuerste - getrackte - Hand der Woche wurde nach langer, langer Zeit mal wieder im PLO ausgespielt. Das Ganze fand in einer Mixed Game-Session statt und die Limits lagen bei $300/ $600.

Am Tisch saßen ausschließlich Protagonisten, die auch in der aktuellen Wochenbilanz eine entscheidende Rolle spielen: Hac trex313 Dang (SB), Alexander PostFlopAction Kostritsyn (BB), Mikeal punting-peddler Thuritz, Alexandre Alexonmoon Luneau, Phil Polarizing Ivey und Gus Hansen.

So richtig mochte die Hand keiner spielen und so erhöhte – nach drei Folds erst Gus Hansen vom Button auf ganz bescheidene $1200.

Doch selbst das war Hac Dang im Small Blind zuviel und so blieb es dem Dominator der Woche Alexander Kostritsyn vorbehalten auf $4k zu erhöhen.

Den Initial Raiser schreckte das nicht und so wurde die Hand Heads Up ausgespielt.

Die ersten drei Karten brachten 8 T 3. Nach der $6k-Bet von Kostritsyn und dem $26k-Raise von Gus Hansen lagen nach zwei weiteren Moves jeweils $106k zum All In in der Mitte.

Wie immer in einem solchen Fall wurden Turn und River jeweils zweimal gedealt.

Die Ausgangslage:

Gus Hansen:        

Alexander Kostritsyn:        

Der Moskauer hält hier Top Set und diverse Outs für die Straight, während sein dänischer Counterpart mit Two Pair und ebenfalls diversen Outs für die Straight aufwartet.

Der erste Deal brachte bei Turn 2 und River K gar keine Veränderung, während bei Turn und River Nummer 2, mit Q und J beide Spieler die Straße treffen und dieser Teil gesplittet wurde.

Dennoch gewann Alexander Kostritsyn drei Viertel dieser Hand und mit $220k den größten Pot der Woche.

Hier noch die aufschlussreichen Zahlen in Tabellenform:

Die größten Gewinner der Woche:

Alexander PostflopAction Kostritsyn: $+657.303

Patrik FinddaGrind Antonius: $+465.242

Osama_no_Brunch: $+462.966

Mikael punting-peddler Thuritz: $+435.454

Alexandre Alexonmoon Luneau: $+409.823

Die größten Verlierer der Woche:

Hac trex313 Dang: $-993.753

Chun samrostan Lei Zhou: $-602.827

SanIker: $-295.328

Phil Polarizing Ivey: $-253.153

tyme2gamb0l111: $-114.355

Die größten Gewinner 2014:

Dan jungleman12 Cates: $+1.355.295

Alexander PostflopAction Kostritsyn: $+1.352.066

Patrik FinddaGrind Antonius: $+1.316.354

Niklas Ragen70 Heinecker: $+1.303.375

Niki Jedlicka: $+1.244.033

Die größten Verlierer 2014:

Gus Hansen: $-3.592.417

Chun samrostan Lei Zhou: $-2.440.487

Phil Polarizing Ivey: $-1.783.650

Viktor Isildur1 Blom: $-1.617.561

CrazyElior: $-1.035.066

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare