High Stakes Wochenbilanz – Cort Kibler-Melby hat den Lauf des Jahres

Cort Kibler-Melby mit Nico Behling

Das hat in diesem Jahr noch keiner hinbekommen: Der Deutsch-Amerikaner Cort Kibler-Melby gewann innerhalb von sieben Tagen fast 1,7 Millionen Dollar. Auf Platz 2 befindet sich mit „SanIker“ ein weiterer Deutscher. Dagegen gab es für Gus Hansen, Julius „Kagome Kagome“ Fleischer und Trueteller mächtig Hiebe. In der Jahresbilanz führt, nach der bereits sechsten profitablen Woche in Folge der Russe Alexander „PostflopAction“ Kostritsyn.

Cort Kibler-Melby mischt die 2-7 Triple Draw-Tische auf

Der Sommer geht langsam seinem Ende entgegen und auf den High Stakes zieht die Action deutlich an.

In den vergangenen sieben Tagen wurden an den teuersten Tischen gewaltige Summen umgewälzt und solche Bewegungen machen natürlich auch profitable Upswings möglich.

Einen solchen Hot Run erwischte in jedem Fall der Deutsch-Amerikaner Cort Kibler-Melby.

Der 28-Jährige, der im Alter von 12 von den USA nach Berlin übergesiedelt war, lebt – wie andere deutsche High Roller - in England und hat sich dort komplett dem Online Cash Game verschrieben.

Cort-Kibler Melby
Der Berliner Cort-Kibler Melby erwischte in der letzten Woche den Heater des Jahres.

In diesem Jahr hatte thecortster schon einige überaus profitable Sessions erwischt, nach denen es allerdings immer wieder bergab ging.

Die 1,7 Millionen Dollar Profit der vergangenen Woche allerdings dürfte er so schnell nicht wieder verbrennen.

Schon am Montag hatte Kibler-Melby die Tische seines favorisierten Spiel 2-7 Triple Draw regelrecht zerstört und knapp $800k Profit in nur wenigen Stunden gemacht.

Am Dienstag wiederholte sich das Spiel und der Profit, innerhalb von nur zwei Tagen erhöhte sich auf fast 1,2 Millionen Dollar.

Auch am nächsten Tag lief es nach Plan und so hatte Cort am Mittwochabend innerhalb von 72 Stunden sage und schreibe 1,7 Millionen Dollar gewonnen.

In so kurzer Zeit hat in diesem Jahr noch kein anderer Online High Roller solch eine Summe zusammengescheffelt.

Kanonenfutter: Gus Hansen, Julius „kagomekagome“ Fleischer und Trueteller

Neben thecortster gewannen auch der Deutsche SanIker ($670k) und der amerikanische NLHE-Spezialist Isaac Haxton ($560k) hoch. Das bedeutete natürlich auch, dass ein paar andere gewaltige Rechnungen zu bezahlen hatten.

Julius
Es ist bisher nicht das Jahr des Deutschen Limit-Spezialisten Julius "kagomekagome" Fleischer.

Bei Gus Hansen ist dann man das nun bereits gewohnt. Aber sich in einen wahren Negativlauf haben sich mittlerweile Julius KagomeKagome Fleischer und Trueteller manövriert. Letzterer verlor knapp $700k an Kibler-Melby und hat nun im vergangenen Monat fast zwei Millionen Dollar vernichtet.

Auch dem Deutschen Julius Fleischer scheint der Klimawechsel auf den Nosebleed Limits gar nicht gut zu tun.

KagomeKagome, so sein Nick galt früher beim Limit Hold'em als nahezu unschlagbar. Mittlerweile muss er sich zur Action in den Draw-Games zubewegen und zahlt immer gewaltiger drauf. In den Loser Top 5 für 2014 steht Fleischer mit über zwei Millionen Dollar Verlust mittlerweile auf Platz 3.

Der größte Pot der Woche

Der teuerste Pot der vergangenen sieben Tage wurde ausnahmsweise an einem reinen No Limit Holdem-Tisch ausgespielt. Gegenüber saßen sich Isaac luvtheWNBA Haxton, ein ausgewiesener NLHE-Spezialist und Denoking, der immer noch auf seine Enttarnung wartet.

Die Limits lagen bei $300/ $600 und preflop raiste erst Denoking auf $1500 und dann Haxton auf $5400, womit es die Beiden erst einmal gut sein ließen.

Die ersten drei Karten hatten es mit       schon mächtig ins sich, wie sich später herausstellen sollte. Und dennoch gab es lediglich die Bet von Haxton in Höhe von $5400 und den Call seines Kontrahenten.

Der Turn brachte die   was schon einen Flush möglich machte. Doch wieder blieb die Action gering. Isaac Haxton bettete von vorn $15k und Denoking machte wieder nur den Call.

Nach dem River   war es mit der Zurückhaltung dann aber vorbei. LuvtheWNBA schob zunächst $33k über die Linie, um dann das All in von Denoking in Höhe von $134k zu callen.

Im Showdown zeigte sich Folgendes:

Denoking:    

Haxton:    

Der Amerikaner trifft hier schon auf dem Flop das Set, muss allerdings bis zum River und dem gepairten Board den Flush fürchten. Am Ende gewann er den Pot mit Full House und räumte dafür satte $303k ab.

Hier noch die aufschlussreichen Zahlen in Tabellenform:

Die größten Gewinner der Woche:

Cort thecortster Kibler-Melby: $+1.666.856
SanIker: $+666.616
Isaac luvtheWNBA Haxton: $+556.840
Alexandre alexonmoon Luneau: $+372.277
FollowTheHawk: $+367.839

Die größten Verlierer der Woche:

Gus Hansen: $-744.886
Julius KagomeKagome Fleischer: $-706.076
Trueteller: $-659.412
Denoking: $-571.580
Sebastian taktloss47 Ruthenberg: $-455.910

Die größten Gewinner 2014:

Alexander PostflopAction Kostritsyn: $+3.445.399
Dan jungleman12 Cates: $+2.963.007
Alexandre alexonmoon Luneau: $+2.620.076
Patrik FinddaGrind Antonius: $+2.011.306
Mikael Punting-Peddler Thuritz: $+1.957.242

Die größten Verlierer 2014:

Chun samrostan Lei Zhou: $-6.547.628

Gus Hansen: $-5.552.843

Julius KagomeKagome Fleischer: $-2.114.563

Phil Polarizing Ivey: $-2.017.489

Viktor Isildur1 Blom: $-1.470.910

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare