High Stakes Poker: Größter Pot aller Zeiten

Jamie Gold
Jamie Gold spielte eine grosse Rolle im größten Pott der High Stakes Poker-Geschichte.

Schon im Vorfeld war klar, dass so mancher High Stakes Poker Rekord die 500.000 Dollar Episoden nicht überstehen wird.

In der neuesten Folge brachten es Patrik Antonius und Jamie Gold zu einem Pot von über 700.000 $, dem größten in der Geschichte der Show.

Patrik Antonius erhöhte vor dem Flop auf 4.000 mit AJ, Gold reraiste mit KK um weitere 10.000 und lediglich der Finne callte.

Der Flop brachte 3s-Qd-Th und Gold setzte 15.000 in den 30.000 Dollar Pot. Zu wenig, um Antonius mit seiner Overcard und dem Gutshot Straight Draw zu vertreiben. Am Turn kam tatsächlich der König, der Antonius die Nuts-Straight und Gold Top-Set bescherte. Antonius versuchte nicht zu check-raisen, sondern brachte gleich 45.000 $. Gold überlegte nicht lange und ging all-in. Antonius callte sofort, was Jamie mit einem zensierten Fluch und „Du hast AJ oder?" kommentierte.

Der Pot war auf 743.800 $ angewachsen und Jamie fühlte sich als 1 zu 3 Underdog sichtlich unwohl.

„Unglaublich. Aber was soll ich machen?"

Nach kurzer Diskussion entschieden sich die Protagonisten den River zweimal auszuteilen. In letzter Sekunde änderte Antonius jedoch seine Meinung und sie einigten sich darauf, drei Karten zu dealen. Jede beinahe 250.000 Dollar wert.

Der erste River brachte eine zweite Dame und Jamie das Full House. Die zweite Karte war eine 3 und Gold hatte schon wieder gewonnen. Die letzte Karte brachte zwar nicht den von Jamie gewünschten,vierten König, sondern nur eine 8, aber Gold konnte sich trotzdem über 2/3 des Monster-Pots freuen. Dafür, dass ihm der Wahrscheinlichkeit nach nur ein Viertel zugestanden hätte, ein recht guter Deal.

Man fühlte sich ein wenig in die Zeit des Wsop Main Events von 2006 zurück versetzt, wo Gold mit einem unglaublichen Lauf das Bracelet und über 12 Millionen Dollar gewann.

Der Tisch war plötzlich wieder in heller Aufregung, nachdem es zuvor ein wenig ruhig geworden war. Nur Antonius selbst, der allen Grund zu einem emotionalen Ausbruch gehabt hätte, saß seelenruhig an seinem Platz. Vielleicht auch weil er froh war, doch noch drei und nicht nur zwei Karten austeilen ließ.

„Stellen sie sich vor es wäre Phil Hellmuth gewesen und nicht Antonius," bemerkte Kommentator AJ Benza.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Björn Raake 2010-04-23 12:00:08

Hallo!
Unglaublich,
der fast "pflichtcall" statt einem "angebrachten" raise hat Gold wirklich nichts ahnen lassen. Es gäbe zwar viel zu vermuten, welche Hand sich hinter seiner Hand verstecken könnte, doch es kann jetzt allerdings mit hoher Wahrscheinlichkeit auf der 50-50 Chance kalkuliert werden, wie nach diesem Call weitergespielt wird. ...doch mit dem K auf dem Turn hätten .e.i.g.e.n.t.l.i.c.h. die Alarmglocken bei Gold aufheulen. Antonius hat einen wirklich soliden Eindruck von dem Flop und dem Turn geschaffen, welchen Gold hätte bemerken können.
Dennoch callte er das 45k raise "instant". Unserer Meinung nach hätte Gold abwarten sollen, um vielleicht, wenn es irgendwelche Tells gegeben hätte, sich doch noch in dieser durchaus schwierigen Situation richtig zu entscheiden.