High Stakes Poker – Die November-Bilanz

Alexandre Luneau

Im November zog die Action auf den High Stakes wieder kräftig an. Und so gab es deutliche Gewinner und ebenso deutliche Verlierer. Einen Profit von über einer Million Dollar erspielte sich der Deutsche SanIker, und das hauptsächlich im 2-7 Triple Draw. Auf der dunklen Seite der Bilanz legte Franzose Alexandre alexonmoon Luneau eine äußerst kostspielige Talfahrt hin. Mehrere Hundertausend Dollar zahlte auch Alexander Kostritsyn an seine Kontrahenten und ist in der aktuellen Loser Top 5 für den November gleich mit beiden Accounts vertreten.

Alexandre alexonmoon Luneau stürzt regelrecht ab

Für den in London lebenden Franzosen Alexandre Luneau hätte das laufende Pokerjahr bis Anfang November nicht besser laufen können.

Auf den Online High Stakes hatte er ein Plus von knapp zwei Millionen Dollar erspielt und eine Doku über ihn und seinen WG-Kameraden und Highstakes-Buddy Sebastien seb86 Sabic (“Nosebleed”, gedreht während der vergangenen WSOP) erfreute sich überwältigender Nachfrage und wurde von Kritikern hoch gelobt.

Doch ab der ersten Novemberwoche wollte dem Franzosen einfach nichts mehr gelingen. Erst traf der, auf Draw- und Mixed-Games spezialisierte Luneau auf den Deutschen Julius KagomeKagome Fleischer und lieferte eine halbe Million Dollar ab.

Julius
Die beiden Deutschen Julius "kagomekagome" Fleischer (Bild) und Cort Kibler-Melby waren die Hauptprofiteure von Luneaus Absturz.

Nur wenige Tage später wiederholte sich das Spiel, abermals gegen einen Deutschen, nämlich Cort Kibler-Melby. Wieder waren – nach lediglich drei Sessions - deutlich über $500k weg.

In der dritten Woche des vergangenen Monats ließ alexonmoon dann noch einmal etwas mehr, als $200k auf den Nosebleed Limits liegen und hatte danach wohl erstmal den Kanal voll.

Ähnlich, wie Viktor Blom oder auch Gus Hansen, die beide im November fast verschollen waren, leckt Alexandre Luneau seit über zehn Tagen seine Wunden und hofft, dass ihm die verbliebenen $500k Jahreprofit nochmal als Basis für einen weiteren Upswing dienen können.

SanIker dominiert – Kostritsyn lässt erstmals 2014 deutlich nach

Wie schnell es allerdings auch nach oben gehen kann, zeigte der dritte Deutsche SanIker. Für ihn war das laufende Jahr auf den Online High Stakes gar nicht gut gelaufen. Aber die Tage zwischen dem 21. und dem 24. November bescherten ihm ein Plus von über einer Million Dollar, was ihn zum klaren Dominator des Monats November macht.

Mittlerweile hat sich SanIker für 2014 zurück in die schwarzen Zahlen gekämpft und steht nun bei einem Jahresprofit von $300k.

Alexander Kostritsyn
Alexander Kostritsyn musste im November zum ersten Mal in diesem Jahr mächtig Federn lassen.

Das ist immer noch weit entfernt von den Jahresgewinnen, die der Moskauer Alexander Kostritsyn vorzuweisen hat. Unter seinem Full Tilt-Nick PostflopAction sind es Profite in Höhe von knapp 3,5 Millionen Dollar und auch unter seinem PokerStars-Nick joiso stehen nach wie vor eine halbe Million Dollar im Plus.

Und das, obwohl auch er fast eine Million Dollar im November verbrannt hat. Interessanterweise war es ausgerechnet Phil Ivey, der das Mixed Game-Monopol des Russen seit langem mal wieder in Frage gestellt hat. Es dürfte interessant werden, wer aus dem Duell “bester Online Allrounder” vs. “bester Live-Allrounder” am Ende des Jahres als Sieger hervorgegangen ist.

Der größte Pot des Monats

Die zwei teuersten Pötte des Monats wurden Heads Up in einer Mixed Game Session im PLO zwischen Alexander Kostritsyn und Phil Ivey ausgespielt. Allerdings wurden beide Pötte ($257k und $234k) durch mehrfaches Dealen von Turn und River gesplittet und so kommen zwei andere Spieler zur Ehre, den teuersten – ungesplitteten - Pot des Monats ausgespielt zu haben.

Am 21. November trafen der Schweden-Bosnier Denis Denoking Bahonjic und Ben Bttech86 Tollerene im No Limit Holdem aufeinander. Gespielt wurde Heads Up und die Limits lagen bei üblichen $200/$400.

Schon bevor der Flop gedealt wurde, gaben sich die Kontrahenten Action. Das Raise von Bahonjic hatte Tollerene mit einer 3-Bet beantwortet und so lagen nach Call bereits über $7k in der Mitte.

Die ersten Karten zeigten       , Tollerene checkte und Denis Bahonjic, der früher auch unter dem Nick wilhasha unterwegs war, spielte satte $9k an. Call von Bttech86.

Der Turn brachte die   und das Spiel wiederholte sich. Check von Bttech86 und sein Gegenüber schoß die zweite Salve in Höhe von satten $28k ab. Wiederum callte Tollerene nur.

Auf dem River zeigte sich die   und zum dritten Mal checkcallte Ben Tollerene – diesmal das All-In – von Denis Denoking Bahonjic in Höhe von knapp $50k.

Im Showdown zeigte Denoking dann     zum Two Pair, worauf Tollerene seine Karten in den Muck warf und den Pot in Höhe von $171k seinem Konkurrenten überließ.

Hier noch die aufschlussreichen Zahlen in Tabellenform:

Die Gewinner im November:

SanIker, $+1.012.897

EireAbu, $+640.710

Phil Polarizing Ivey, $+602.315

Vladimir GVOZDIKA55 Shemelev, $+454.775

bbvisbadforme, $+448.436

Die Verlierer im November:

Alexandre alexonmoon Luneau, $-1.385.112

Alexander joiso Kostritsyn (PS), $-588.373

Alexander PostflopAction Kostritsyn (FT), $-384.445

AthaCliath, $-327.972

J B E Z 2 E Z, $-231.440

Die größten Gewinner 2014:

Alexander PostflopAction Kostritsyn: $+3.357.209

Dan jungleman12 Cates: $+2.806.158

Cort thecortster Kibler-Melby: $+2.441.276

Mikael punting-peddler Thuritz: $+2.333.556

Niklas Ragen70 Heinecker: $+1.773.557

Die größten Verlierer 2014:

Chun samrostan Lei Zhou: $-6.659.033

Gus Hansen: $-5.466.295

Phil Polarizing Ivey: $-1.905.438

Julius KagomeKagome Fleischer: $-1.916.118

Viktor Isildur1 Blom: $-1.395.340

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare