High Stakes - cadillac1944 gewinnt Monsterpot

dollar

Die wirklichen Highroller des internationalen Pokerzirkus widmeten die vergangene Woche dem Live-Poker bei der WSOP Europe in London. Viel Zeit sich auf den Nosebleed Limits auszutoben gab es deshalb nicht. Am vergangenen Wochenende kam das Dollar-Rad dann allerdings wieder mächtig in Schwung.

Mit Abstand am meisten Action gab es zur Abwechslung mal beim $300/ 600 PLO Full Ring. Dort kassierte cadillac1944 mit 576.000 Dollar einen der höchsten Pötte des Jahres. Der wirkliche Dominator des Wochenendes war allerdings der deutsche Fixed Limit-Spieler deprimiert, der seinem Lieblingsgegner Malestra Pam in einer epischen Session über 700.000 Dollar abnehmen konnte.

 

Gus Hansen hat sein Bracelet, Tom Dwan seine dürftige Live-Performance verdaut und Ilari Ziigmund Sahamies ist auf dem Weg nach Hause. Einzig Phil Ivey hat noch ein paar Aufgaben beim Main Event der WSOP Europe zu erledigen. Für die Nosebleed Limits auf Full Tilt hieß das am vergangenen Wochenende nichts anderes als: it's action time again.

Und zur Abwechslung hieß es dieses mal vor allem: $300/$600 PLO Full Ring. In wechselnden Belegschaften mit etwas weniger häufig zu sehenden Spielern, wie Ingenious89, tibster24 oder DrugOnMe lieferten sich mit Patrik Antonius, Ziigmund, Phil Ivey und Tom durrrr Dwan die wirklichen Big Boys ein Gefecht am vollen Tisch.

 

Ilari Sahamies
Drei teure Sessions - Ilari Sahamies.

 

Als Sieger ging dabei um ein Weiteres Phil Ivey ($352k Plus in 277 Händen) vom Tisch. Weit weniger günstig lief die Session für Tom Dwan ($162k Minus in 350 Händen) und Ilari Ziigmund Sahamies, der in den vergangenen Tagen gleich drei richtig teure Sessions (93  Hände $200/$400 Full Ring, $188k  Minus, 120 Hände $200/$400 6max. $129k Minus, 76 Hände $300/$600 Full Ring, $385k Minus) zu verdauen hatte.

Den mit Abstand größten Pot zog sich allerdings cadillac1944 an Land. Hier die Action: UTG+1 raised Ziigmund mit  T A 8 J auf 2.900 Dollar. Hinter ihm called Patrik Antonius  mit  6 4 3 7. Cadillac1944, der mit K K 2 4 aufwacht, will seine Cowboys gegen zwei Gegner schützen und re-raist auf 13.300. Die übrigen fünf Spieler folden und Ziigmund und Antonius machen den Call.  Der Flop bringt mit T 5 2 Top Pair für Ziigmund, Straight Draw für Antonius und Two Pair für cadillac1944.

Die beiden Finnen checken und cadillac1944 setzt mit 41.000 Pot Size. Sowohl Ziigmund als auch Antonius callen. Der Turn bringt die 8 und nun sieht sich Ziigmund mit Top Two Pair in Front und geht mit abermals Pot Size und 166.000 all in. Die beiden Kontrahenten callen, wobei cadillac1944 ebenfalls mit all seinem Geld dabei ist. Die 7 auf dem River lassen ihn allerdings die 576.000 Dollar gewinnen und den größten Monsterpot der vergangenen drei Monate abräumen.

Damit hat cadillac1944 über dessen wahre Identität nahezu nichts bekannt ist, seiner sehr jungen Karriere auf den Nosebleed Limits ein echtes Highlight hinzugefügt. Das erste Mal gesichtet wurde er am 17. August. Er startete an den $5/$10 und $25/$50 Tischen. Schon am 20. August stieg er zum $100/$200 PLO auf und leistete sich die ersten erfolgreichen Shots im $200/$400 PLO eine Woche später. Ausgerechnet gegen durrrr gewann er wenig später mit $529k seinen ersten Monsterpot.

Nun hat er also ein weiteres Achtungszeichen gesetzt und muss die wahre Erfolgsstory des Wochenendes trotzdem einem Deutschen überlassen. In einer neunstündigen und 1.374 Hände umfassenden Mega-Session im Fixed Limit $1.000/$2000 und Fixed Limit $2.000/$4.000 zerstörte deprimiert seinen russischen Kontrahenten Malestra Pam, nahm ihm dabei über 700.000 Dollar ab und war so der mit Abstand erfolgreichste Spieler des vergangenen Wochenendes.

Hier noch die drei größten Pots des vergangenen Wochenendes im Replayer. Mehr davon gibt's bei MarketPulse:

 

Die Finnen zahlen cadillac1944 $576k aus.

 

 

Ziigmunds Straight schlägt durrrr's Top Set.

 

 

287.000 Dollar - Ivey kassiert mit Full House ab.

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare