Heads-up Strategie Teil 3: Den Gegner zerstören

phil laak

Den Abschluss unserer dreiteiligen Serie bildet dieser Artikel, indem Sie lernen, wie man eine Strategie entwickelt, um seinen Gegner zu besiegen.

Wenn Sie zunächst in Ihrer Handauswahl sicher geworden sind, und dann gelernt haben, wie viel Aggressivität notwendig ist, können Sie nun Ihre Fähigkeiten dazu nutzen, Ihren Gegner einzuschüchtern.

Einschüchterung

An einem Full Ring Tisch ist es der Aggressor, der die Hand und den Pot kontrolliert. Es ist zwar möglich, aber sehr selten, dass ein einzelner Aggressor durch seine Spielweise einen ganzen Tisch dominiert. In einer Heads-up Partie gibt es aber nur einen Spieler, den man kontrollieren muss.

Wenn Sie in der Mehrheit der gespielten Hände der Aggressor sind, wird das Ihren Gegner soweit schwächen, dass er schließlich innerlich aufgibt und Ihnen komplett die Initiative überlässt.

Aggressivität und Einschüchterung dienen dazu, dem Gegenspieler Angst einzujagen. Wir versuchen, sein Selbstvertrauen zu erschüttern, und damit seinen Glauben daran, uns schlagen zu können. Im Normalfall führt dies dazu, dass der Gegner uns für einen Verrückten hält.

Hat der Gegner diese Überzeugung gewonnen, wird er beschließen, nun auf eine Premiumhand zu warten, um uns damit den ganzen Stack abzunehmen. An dieser Stelle wird es sehr einfach, auf jedes Anzeichen von Stärke zu folden. Ein Spieler, der in diesem Gemütszustand setzt, hat höchstwahrscheinlich eine starke Hand. Wir können mit einiger Sicherheit annehmen, geschlagen zu sein und folden.

voitto rintala

Das Stehlen der Blinds ist ein essenzielles Element des Heads-up Play. Mit jedem Steal als Blind erhöhen wir unseren Stack um zwei Chips, die dem Gegner fehlen.

Da die Blinds in einem Cash Game im Vergleich zu den Stacks so klein sind, kann man einen ansehnlichen Teil des gegnerischen Stacks stehlen, bevor er überhaupt merkt, was los ist. Wenn die Blinds nur ein oder zwei Prozent des Stacks betragen, gibt man schneller seine Blinds auf, ohne darüber nachzudenken. Wenn einem das aber 20 Mal passiert, sind schon 30% des Stacks weg, ohne dass man überhaupt eine Hand gespielt hat.

Die schwache Stelle

Den Gegner zu überwinden, ist das Beste, was in einer Heads-up Partie passieren kann. Es ist ein großartiges Gefühl, den Gegner so ausspielen zu können, dass er sogar dann noch denkt, er würde eigentlich uns ausspielen, wenn er schon sein ganzes Geld verloren hat.

Ich werde hier so gut es geht darstellen, welche Strategie ich einsetze, um das zu erreichen. Sie werden gleich feststellen, dass ich ein sehr kopflastiges Spiel spiele und meine Strategie aktiv einsetze:

  • Zunächst spielen Sie sehr aggressiv. Noch aggressiver als sonst. Zu diesem Zeitpunkt fühlen Sie sich gut und sind wach und aufmerksam.
  • Nach einigen Händen sollten Sie bereits einen Read auf Ihren Gegner haben und Ihr Spiel auf ihn einstellen. Sie erkennen, wie passiv der Gegner ist und wie sehr man ihn bedrängen kann.
  • Jetzt stehlen Sie die Mehrheit der Blinds und stehlen bzw. gewinnen alle Hände, in denen der Gegner zu wenig Widerstand zeigt, und wir folden, wenn er das eine oder andere Monster erwischt.
  • Jetzt haben Sie bereits einige Chips gesammelt und den Chiplead übernommen. Der Gegner hat vielleicht schon ein Viertel seines Stacks eingebüßt. Sie haben die Kontrolle und fühlen sich gut.
  • Nun ist unser Gegner langsam etwas verärgert. Er beginnt zu glauben, dass wir einfach nur drauflos betten und Glück haben.
  • Nun kommt der Zeitpunkt, an dem Ihr Gegner entscheidet, eine Falle zu stellen. Er beschließt, auf ein Monster zu warten oder darauf, den Flop gut zu treffen, und dann Ihren ganzen Stack zu gewinnen. Er glaubt, dass Sie es aufgrund Ihrer Aggressivität nicht kommen sehen.
  • Nun folden Sie jedes Mal, wenn der Gegner eine gute Hand bekommt. Daraufhin glaubt der Gegner, dass Sie nie etwas haben, wenn er eine starke Hand bekommt, und dass Sie auf jeden Fall bezahlen werden, wenn Sie wenigstens ein Paar bekommen. Schließlich haben Sie auf dem River schon Ass hoch und Bottom Pair gezeigt, also logischerweise bezahlen Sie mit allem Möglichen.
  • Damit ist der Moment gekommen, in dem Sie die Schlinge auslegen, in der sich der Gegner verfangen wird. Jetzt nämlich sind Sie es, der die Falle stellt. Sie haben ihm genug Chips abgenommen, und ich würde nun damit anfangen, Flops zu sehen, obwohl ich davon ausgehe, die schlechtere Hand zu haben.
  • Ich fange jetzt an, Suited Connectors zu spielen, im Grunde sogar any Two, in der Hoffnung, gegen ein Overpair den Flop genau zu treffen. Klappt das nicht, folde ich und verliere damit nur den Pre-Flop-Raise. Ich benutze die Chips, die ich zuvor gestohlen habe, um quasi umsonst in diese geraisten Pots zu kommen.
  • Mein Gegner sollte sich darüber freuen, dass er seine Chips zurückgewinnt. Doch stattdessen ärgert er sich nun noch mehr, weil ich wieder gefoldet habe, als er ein Monster hatte.
  • Und dann kommt das Finale. Ich floppe mit einer willkürlichen Hand eine Straight oder zwei Paare gegen ein Overpair. Ich setze und lasse ihn raisen.
  • Ich pushe sofort. $200 in einen $20 Pot, doch der Gegner merkt nichts. Er denkt nur, dass wir wieder versuchen, ihn aus einem Pot zu drücken.
  • Er denkt: „Jetzt habe ich dich.“
  • Er callt und verliert seinen Stack.
mark teltscher

Ich kann heute nicht mehr sagen, wie viele Heads-up Sessions ich so schon gewonnen habe. Natürlich funktioniert das nur gegen Spieler, die geistig nicht stark genug sind und unter Druck zusammenbrechen. Solche Spieler halten sich selbst für große Strategen und können sich nicht eingestehen, dass Sie von jemandem ausgespielt werden.

Zum Glück trifft das auf die meisten Pokerspieler zu.

Gedanken zum Schluss

Die von mir ausgelegte Strategie können Sie nicht einfach übernehmen Schritt für Schritt nachspielen. Das Ziel ist, dass Sie erkennen, wie viele Denkprozesse und Überlegungen in eine Heads-up Partie einfließen. Das vermittelt Ihnen einen Eindruck davon, wie detailliert Sie eine Strategie ausarbeiten müssen, um erfolgreich zu sein.

Nehmen Sie also meine Strategie als Beispiel und als Grundlage für Ihre eigene Taktik. Meine Strategie wird z. B. gegen einen Spieler, der besser ist als ich, nicht funktionieren.

Es ist wichtig, dass Sie zunächst das Niveau und den Stil Ihres Gegners richtig einschätzen. Wenn Sie wissen, mit wem Sie es zu tun haben, können Sie einen entsprechenden Plan ausarbeiten und Ihren Gegner zerstören.

No Limit Hold'em Strategie:

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare