GSOP Salzburg – Triumph für Thomas Butzhammer

Thomas Butzhammer2

Die GSOP Live konnte sich in ihrem zweiten Jahr endgültig etablieren und hat viele neue Anhänger gewonnen. Nachdem man in Prag mit 500 Spielern einen neuen Teilnehmerrekord aufstellen konnte, ging es nun weiter nach Salzburg.

Die GSOP orientiert sich in Struktur und Durchführung an den großen Turnierserien wie der EPT oder WPT, richtet sich aber in erster Linie an die Onlinespieler. Bei den jungen Wilden darf der Spaß nicht zu kurz kommen und deshalb wählt man die Austragungsorte und Locations immer sehr gewissenhaft aus.

„Die GSOP wurde ins Leben gerufen, um unseren Partnern die Möglichkeit zu geben, ihren Spielern abwechslungs- und vor allem erlebnisreiche Events zu bieten. Turniere bei denen man sich wohl fühlt und gut betreut wird.", sagt Renate Baier von Ongame über die Turnierserie.

Auch in Salzburg hatte man sich wieder etwas ganz Besonderes einfallen lassen und so fand das Turnier im altehrwürdigen Gusswerk statt. Alte Fabrikhallen und historische Backsteinbauten warteten auf die Teilnehmer. Natürlich gab es auch die Möglichkeit sich online auf bwin zu qualifizieren.

Der Main Event hatte ein Buy-In von €1.300 und insgesamt 249 Spieler fanden sich an den Tischen ein. Unter ihnen waren mit Kult-Kolumnist Udo Gartenbach, Marc Gork, Hans Martin Vogl, Ivo Donev, Erich Kollmann, Harry Casagrande  Philip Junghuber, Thomas Butzhammer und David Breitfuss auch viele bekannte Gesichter. Am Ende des Tages waren noch 128 Spieler übrig. In Führung lag zu diesem Zeitpunkt der Grieche Apostolos Delkos.

Ziel des zweiten Tages war es auf die 32 bezahlten Plätze herunterzuspielen. Dies sollte sich schwieriger gestalten als zunächst erwartet, denn umso näher man der Bubble kam, desto vorsichtiger wurden die Spieler.

Schlussendlich erwischte es den Schweden Jonas Lundbäck, der automatisch All-in war und von zwei Leuten gecallt wurde. Damit war der Tag beendet und alle verbleibenden Spieler hatten mindestens €2.900 sicher. Chipleader war der Brite Agmilar Morti.

Am dritten Tag ging es um den Final Table. Die Spieler legten los wie die Feuerwehr und so waren nach knapp zwei Stunden Spielzeit nur noch 18 Spieler im Rennen um den Sieg und die Prämie von €62.760. Außerdem gab es für den Gewinner ein Ticket für die GSOP in der Dominikanischen Republik noch oben drauf.

Wenig später erwischte es dann auch den Gewinner der GSOP Live Griechenland, Sergio Aguilar auf Platz 13 für €3.910. Nun war der Final Table in greifbarer Nähe und wurde erreicht als der Österreicher Philip Junghuber aus dem Small Blind mit Q 8 pushte und gegen A Q seines Landsmanns Johann Hofmann den Kürzeren zog.

Der Deutsche Thomas Butzhammer ging mit 1.019.000 Chips in Führung liegend ins Finale, gefolgt vom Finnen Jari Rattya (780.000) und dem Österreicher Markus Jenisch (645.000).

Der Final Table wurde dann zu einer kurzen Angelegenheit. Thomas Butzhammer kontrollierte von Beginn an das Geschehen und baute seine Führung immer weiter aus. Als nur noch drei Spieler am Tisch waren einigte man sich schnell auf einen Deal und nur noch das Package für die GSOP in der Dominikanischen Republik wurde ausgespielt. Auch dieses holte sich Thomas und durfte sich über einen Erfolg auf ganzer Linie freuen.

Vom 21. bis 28. April findet das große Finale der zweiten Saison der GSOP in der Dominikanischen Republik statt. Selbstverständlich kann man sich auch hierfür wieder online auf bwin qualifizieren.

Das Endergebnis auf einen Blick:

Platz

Name

Nation

Preisgeld

1

Thomas Butzhammer

D

€ 62.760

2

Markus Jenisch

AUT

€ 40.580

3

Manfred Ronacher

AUT

€ 27.540

4

Jari Rattya

FIN

€ 21.740

5

David Breitfuss

AUT

€ 16.810

6

Johann Hofmann

AUT

€ 13.330

7

Attila Urban

HUN

€ 10.730

8

Louis Toubib

AUT

€ 8.550

9

Karl Rosengard

SWE

€ 7.100

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare