GSOP Prag – Raigo Aasmaa gewinnt €100.000

Raigo Aasmaa

Der Este setzte sich nach vier Spieltagen gegen 500 Spieler durch und gewann damit das bisher größte Turnier der GSOP Live Serie.

Beinahe wäre Roger Hairabedian das Kunststück gelungen, als Shortstack an den Finaltisch zu gehen und den Event zu gewinnen. Letztlich hatte der Este Raigo Aasmaa aber die besseren Argumente und gewann den Titel der GSOP live in Prag sowie den Siegercheck über €100.000.

Hairabedian war sogar als 2: 1-Chipleader ins Heads-up gegangen, verlor diesen Status aber nach dieser Hand: Bei Blinds 40k/80k/10k  erhöhte Aasmaa den Min-Raise von Hairabedian vor dem Flop auf 400.000.

Auf dem Flop K 2 6 übernahm Aasmaa den Lead mit einer Bet von 400.000. Auf dem Turn setzte der Este eine weitere Bet von 475.000 an, die Hairabedian wiederum bezahlte. Auf dem River fiel das A, und Aasmaa annoncierte sofort all-in. Hairabedian überlegte lange, entschloss sich aber letztendlich zum Fold.

Damit übernahm der Este den Chiplead und gab ihn danach nicht mehr ab. Aasmaa setzte Hairabedian immer wieder mit satten Raises und Check-Raises unter Druck, und Hairabedian fand heute kein Mittel, um noch einmal die Inititative an sich zu reißen.

In der letzten Hand des Turniers erhöhte Aasmaa auf 200.000 bei Blinds 50k/100k/10k. Die beiden sahen einen Flop 5 6 2, Aasmaa setzte die C-Bet an und Hairabedian annoncierte all-in. Während die Traube der Zuschauer erwartungsvoll näher an den tisch herandrängte, verlangte Aasmaa einen Count. 2.275.000. Call.

Aasmaa zeigte mit K J zwei Overcards und den Flush Draw, Hairabedian hielt 9 7 und damit zwei Live Cards und einen Gutshot. Turn: 2. Auf dem River vervollständigte das A Aasmaa den Nut Flush und beendete das Turnier.

Dabei ist Hairabedian das Heads-up-Spiel durchaus nicht unbekannt. Bei der WSOPE in Cannes scheiterte der Franzose im $10k Mixed Event erst im Halbfinale im Heads-up gegen Michael Mizrachi.

Der Drittplatzierte Kimmo Kurko erreichte den dritten Finaltisch innerhalb weniger Wochen. Bei der Poker EM in Baden erreichte er Platz 9 und gewann direkt darauf den PLO Event. Hier in Prag ließ er nun einen dritten Platz folgen und kassierte dafür €47.823,75. Roger Hairabedian bleiben offiziell €65.890.

Der Pole Piotr Madej, der als Chipleader an den Finaltisch gegangen war, wurde am Ende Vierter.

Mit exakt 500 Spielern war die GSOP Prag der bisher größte Event der noch relativ jungen Serie, die nun in eine kurze Winterpause geht. Nächster Event ist die GSOP Live in Salzburg – Themenschwerpunkt Alpen. Er beginnt am 1. Februar. Online Qualifier laufen u. A. bei betfair, bwin, betsson, betsafe und Red Kings.

Payouts am Finaltisch:

1. Raigo Aasmaa, Estland - €100.000
2. Roger Hairabedian, Frankreich - €65.890,50
3. Kimmo Kurko, Finnland - €47.823,75
4. Piotr Madej, Polen - €36.664,88
5. Chris Kiefert, England - €27.631,50
6. Mark Adorjanyi, Ungarn - €21.255
7. Ville Salmi, Finnland, €16.738,31
8. Grudi Grudev, Bulgarien - €12.753
9. Emmanuel Obregon Cano, Argentinien - €9830,44

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare