Großoffensive der Concord Card Casinos

concord card casino

In einer Woche ist es endlich soweit: Die Concord Million, das größte Pokerturnier in der Geschichte Österreichs, findet statt. Damit alles glatt geht veranstalteten die Concord Card Casinos am vergangenen Wochenende einen letzten Test. Zudem hat man seit kurzem auch einen eigenen Online-Pokerraum.

Im letzten Jahr ist ein heißer Kampf zwischen dem Concord und dem Montesino um die Vormachtstellung in der österreichischen Hauptstadt entbrannt. Zwischenzeitlich schien es fast so als würde das moderne Montesino dem altehrwürdigen Concord den Rang ablaufen, doch jetzt schlägt das CCC zurück. So ging kürzlich nicht nur der eigene Pokerraum online, sondern man hat sich mit der Concord Million auch etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

Am 27. April beginnt das absolute Highlight des Pokerjahres im CCC und da will man natürlich nichts dem Zufall überlassen. Deswegen nutzte man das vergangene Wochenende für eine letzte Generalprobe. Die beiden Wiener Fillialen in Simmering und in der Lugner City luden zum Concord Million Warm-Up und stolze 437 Spieler folgten dem Aufruf. Bei einem Buy-In von nur €135 waren satte €50.000 garantiert.

Los ging es bereits am vergangenen Freitag und schon hier waren die beiden Card Casinos sehr gut gefüllt. Während sich in Simmering 147 Spieler einfanden und 27 von ihnen von der Möglichkeit der Second Chance Gebrauch machten, gab es in der Lugner City 11 Re-Entries bei insgesamt 41 Teilnehmern. Somit ging es in Simmering um 17 Tickets und im CCC Lugner City um fünf Tickets für das große Finale am Sonntag.

Pamela Anderson
Pamela Anderson - Gast im Rahmen der Werbemaßnahmen.

Am Samstag gab es dann eine kleine Änderung bei den Austragungsorten, denn nun wurde sowohl in Österreich (Wien-Simmering) als auch in der Slowakei (Bratislava) gespielt. Mit insgesamt 209 Spielern und 42 Re-Entries konnte das Ergebnis des Vortages sogar noch einmal getoppt und der garantierte Preispool mit €52.440 deutlich übertroffen werden. Nach den beiden Starttagen lag Christoph Wilhelm mit 499.000 Chips in Führung, vor Benjamin Spiehs (449.000) und Rafael Krajcarz (445.000). Wer seinen Starttag überlebte war auch gleichzeitig im Geld und hatte bereits mindestens €240 sicher.

Das Finale fand dann gestern im CCC Wien-Simmering statt und die 43 verbleibenden Spieler sollten den Sieg und die Prämie in Höhe von €12.210 unter sich ausmachen. Auf dem Weg zum Final Table blieben u.a. Leo Spielmann und Christoph Wilhelm, der noch als Chipleader in den Tag gegangen war, auf der Strecke. Wenig später war der Finaltisch dann auch besetzt. Nachdem der Deutsche Benjamin Spiehs auf Platz 3 ausgeschieden war, einigten sich die letzten beiden Spieler auf einen Deal. Dieser sicherte Fritz Hensler den offiziellen Sieg und €10.700 zu, während Mohammad Quari immerhin noch €8.000 mit nach Hause nahm.

Außerdem fiel am 4. April der Startschuss für den eigenen Online-Pokerraum namens „Concord Gaming“. Man nutzt dafür die zuverlässige Software des Everleaf Netzwerks. Nun haben die Spieler auch die Möglichkeit sich online für alle größeren Events in den CCCs zu qualifizieren. Darüber hinaus können alle Spieler jederzeit in den Fillialen des Concord Card Casinos ein- und auscashen.

Die Concord Million findet vom 27. bis zum 29. März in allen acht CCC-Fillialen statt. Das CCC garantiert einen Preispool von €1.000.000 und der Sieger wird mit unglaublichen €250.000 nach Hause gehen. Wer an der Concord Million teilnehmen möchte, der sollte sich sein Ticket so schnell wie möglich sichern. Aktuell sind noch 363 der insgesamt 2.000 Tickets verfügbar und die Veranstalter rechnen mit einem ausverkauften Haus!

Hier noch einmal das Endergebnis des Warm-Ups auf einen Blick:

Platz

Name

Preisgeld

1

Fritz Hensler

€ 10.700

2

Mohammad Quari

€ 8.000

3

Benjamin Spiehs

€ 4.570

4

Rafael Krajcarz

€ 3.610

5

Gabriel Reza

€ 2.810

6

Rene Kedl

€ 2.410

7

Wolfgang Reither

€ 1.920

8

Benjamin Binyaminov

€ 1.440

9

Alem Sali

€ 960

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare