Gollubits zur CAPT, Stuchly zur EPT

Stefan Gollubits
Stefan Gollubits.

Ende der vergangenen Woche gab es überraschend einen Wechsel an der Spitze von Casinos Austria. Der bisherige Pokermanager, Edgar Stuchly, scheint eine neue Herausforderung gefunden zu haben. Seine Nachfolge tritt Stefan Gollubits an, der zuletzt als Pokermanager des Casinos Wien tätig war. Grund genug ihn zum Interview zu bitten und ihn euch vorzustellen.

Casinos Austria ist Veranstalterin der CAPT, neben der EPT die beliebteste Pokertour Europas.

Können Sie zum Einstieg etwas zu ihrer Person, ihrer Herkunft und ihrem beruflichen Werdegang erzählen?

Ich werde in diesem Jahr 30 und komme aus dem Burgenland. Im Jahr 2001 habe ich dann angefangen, im Casino zu arbeiten. Ich habe in Innsbruck begonnen und bin über die Stationen Kitzbühel und Baden schlussendlich nach Wien gekommen. Dort war ich auch die letzten vier Jahre und bin jetzt seit zwei Wochen dabei, mich in meinen neuen Job einzuarbeiten und ab Dienstag bin ich alleine für die Koordinierung des Pokerbereichs bei Casinos Austria verantwortlich.

 

Sie waren zuletzt als Pokermanager des Casinos Wien tätig. Welche Aufgaben umfasst diese Tätigkeit?

Der Aufgabenbereich umfasst das tägliche Cash Game zu koordinieren und zu beleben, sowie die Organisation von kleineren Turnieren. Zudem muss man sich überlegen, wie man über Marketing-Maßnahmen mehr Gäste ins Casino bringt.

 

Was sind die Gründe für den Wechsel an der Spitze von Casinos Austria? Warum ist die Wahl ihrer Meinung nach auf Sie gefallen?

Die genauen Gründe, warum der Herr Stuchly Casinos Austria verlässt, werden Sie sicher in den nächsten Tagen in den Medien lesen, dazu darf ich nichts sagen. Warum ich nun das Vergnügen habe, diesen Job machen zu dürfen, liegt meiner Meinung nach daran, dass ich der richtige Mann zur richtigen Zeit war und meine Arbeitsleistungen in den letzten Jahren anscheinend überzeugt haben.

 

Wird sich dadurch etwas im Pokerbereich und bei der CAPT verändern?

Bis zur Poker EM noch nicht. Im Herbst werde ich mich mit den lokalen Pokermanagern aus ganz Österreich zusammensetzen und evaluieren. Wir werden natürlich probieren, auf den Zeitgeist aufzuspringen. Es gibt schon viele Pläne, aber erst dann wird entschieden, wie wir weitermachen.

 

Was sind ihre Pläne für die Zukunft? Welche Ziele haben Sie sich gesetzt?

Der Pokermarkt stagniert im Moment, deshalb möchte ich auf jeden Fall die Besucheranzahl halten. Zudem will ich weiterhin gute Turniere organisieren und schauen, dass die CAPT Turniere alle ausgebucht sind. Aus diesem Grund möchte ich das Ganze etwas moderner gestalten und versuchen, die Onlinespieler mehr anzusprechen.

Somit besteht also die Hoffnung, dass es in Zukunft mehr Online-Qualifikationsmöglichkeiten für die CAPT geben wird.

Obwohl sich Gollubits nicht zur Zukunft Stuchlys äußern wollte, haben wir aus Insiderkreisen erfahren, dass dieser eine tragende Rolle bei der EPT übernehmen wird. Seit dem Ausscheiden Thomas Kremsers ist die Stelle des Turnierleiters bekanntlich vakant.

Aus zwei Gründen dürfte die CAPT Kitzbühel also sehr spannend werden: Zum einen ist die Tour zum ersten Mal überhaupt zu Gast im weltbekannten Skiort und zum anderen wird Stefan Gollubits dort bereits sein Debüt als Turnierdirektor geben. Die CAPT Kitzbühel findet vom 24. bis 28. August 2011 statt und es wird ein Preispool von €500.000 erwartet.

Das Interview führte Lars Liedtke.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare