Global Poker League – Berlin Bears fallen auf den letzten Platz zurück

Sorel Mizzi GPL2
Sorel Mizzi gegen Jonathan Jaffe

Eine Woche vor der Sommerpause der Global Poker League fanden noch einmal ein paar heiße Duelle statt. Sorel Mizzi punktete für die Berlin Bears ordentlich, konnte das Abrutschen auf den letzten Platz aber nicht verhindern, da Mustapha Kanit einmal mehr seine Klasse demonstrierte. In Amerika ziehen die Montreal Nationals weiterhin einsam ihre Kreise und können fest mit den Playoffs planen.

Mizzi punktet, aber Kanit schafft das 9:0

Allmählich wird es Zeit, dass die Berlin Bears in die Gänge kommen, wenn sie noch den Sprung in die Playoffs schaffen wollen.

Sorel Mizzi zeigte gegen Jonathan Jaffe von den San Francisco Rush dann auch eine wirklich gute Leistung, die ihm 6 Punkte einbrachte, doch anstatt sich zu verbessern, fiel das deutsche Team sogar auf den letzten Platz zurück.

Mustapha Kanit gegen Jake Cody - 9:0
Mustapha Kanit gegen Jake Cody - 9:0

Grund war Tausendsassa Mustapha Kanit, der einen so starken Spieler wie Jake Cody demütigte und 9:0 abfertigte, und so die rote Laterne, die die Rome Emperors bislang wochenlang innegehabt hatten, an die Berlin Bears weiterreichte.

Unterm Strich wurde die Lage der beiden Aschenputtel-Teams in der Eurasia-Konferenz aber deutlich besser.

Da Davidi Kitai für die Paris Aviators keine Punkte holte, beträgt der Rückstand auf den vierten Platz für Rom bzw. Berlin „nur noch“ 11 bzw. 12 Punkte.

Hier die tolle Leistung von Kanit noch einmal zum Genießen:

Montreal zieht einsam seine Kreise

Sucht man die bislang am meisten beeindruckende Truppe der GPL, muss man nicht lange überlegen.

Davidi Kitai gegen Pascal Lefrancois - 0:9
Davidi Kitai gegen Pascal Lefrancois - 0:9

Die Montreal Nationals hauten in Person von Pascal Lefrancois wieder einen raus und putzten die Paris Aviators weg.

Ein 9:0 gegen einen Spieler wie Davidi Kitai muss man erst einmal erreichen, aber bei den Kanadiern läuft es und mit nunmehr 139 Punkten kann man den Flug zu den Playoffs schon einmal buchen.

43 Punkte Vorsprung auf die fünftplatzierten San Francisco Rush sind in der Tat sehr komfortabel, einzig die L.A. Sunset, die mit Olivier Busquet weitere sechs Punkte hamsterten, können einigermaßen Schritt halten.

Der Kampf um Rang 4 ist hier aber noch spannend, San Francisco hat nur sechs Punkte Rückstand auf die New York Rounders.

Ergebnisse der Summer Series, Woche 5 (Sieg im Heads-Up bringt 3 Punkte)

  • Jonathan Jaffe (San Francisco Rush) vs. Sorel Mizzi (Berlin Bears) 3:6
  • Bryn Kenney (New York Rounders) vs. Igor Kurganov (London Royals) 3:6
  • Jake Cody (Las Vegas Moneymakers) vs. Mustapha Kanit (Rome Emperors) 0:9
  • Davidi Kitai (Paris Aviators) vs. Pascal Lefrancois (Montreal Nationals) 0:9
  • Joao Bauer (Sao Paulo Mets) vs. Sergey Lebedev (Moscow Wolverines) 0:9
  • Weiyi Zhang (Hong Kong Stars) vs. Olivier Busquet (L.A. Sunset) 3:6

 

Hier die Zwischenstände nach den ersten fünf Runden der Summer Series bei der GPL:

Eurasia Conference

 

Team

Punkte

6-Max

Heads-Up

Moscow Wolverines

119

59

60

London Royals

109

58

51

Hong Kong Stars

106

49

54

Paris Aviators

101

53

51

Rome Emperors

90

33

57

Berlin Bears

89

35

54

 

Americas Conference

 

Team

Punkte

6-Max

Heads-Up

Montreal Nationals

139

58

81

LA Sunset

128

50

75

Sao Paulo Mets

109

52

57

New York Rounders

102

45

57

San Francisco Rush

96

42

54

Las Vegas Moneymakers

86

41

45

 

 

 

 

 

 

 

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare