„Finger im Po, Mexiko“ - German High Roller Staffel 12

German High Roller Staffel 12
Hochkarätig besetzt: die Omaha-Runde der GHR.

Seit gestern ist die komplette Saison online verfügbar. Die besten Hände, die besten Spieler, die besten Kommentare.

„Du musst nicht immer den Finger in die Wunde legen.“ An – teilweise schwer nachvollziehbaren – Kalauern geizte Jan Heitmann nicht, der in dieser Saison als Co-Kommentator neben Michael Körner fungierte.

Neben zahlreichen Wortspielen zum Nachnamen von Martin Finger glänzte Heitmann aber auch einmal mehr durch kluge Analysen und bemerkenswerte Einsichten.

Gleichzeitig kam es immer wieder zu Situationen, in denen Heitmann einen anderen Weg wählte als sein enger Freund George Danzer am Tisch. Beleg dafür, dass Poker selten eindeutige Antworten auf komplizierte Fragen findet.

Inzwischen ist die siebte und letzte Folge der zwölften Staffel ausgestrahlt worden und nun in der Videothek von Sport1 verfügbar.

Ohne Tausendsassa Hermann Pascha und Maniac Leon Tsoukernik, aber mit Online-Qualifikanten und ein paar „Geschäftsmännern“ fand man eine hochqualitative Runde vor.

Jan Heitmann GErman High Rollers
Co-Kommentator Jan Heitmann.

Das Line-up von deutschen bzw. deutschsprachigen Spielern las sich wie die Teilnehmerliste eines High Roller Turniers:

Pius Heinz, Quirin Zech, Jonas Kronwitter, Martin Finger, Jan-Peter Jachtmann, Harry Casagrande, George Danzer, Ronny Kaiser, Ole Schemion, Khiem Nguyen, Maxi Lehmanski, alles Namen, die für internationale Erfolge stehen.

Auch der Online-Qualifikant erwies sich keineswegs als Ausfall. Zumeist geradeaus und ABC-Poker spielend, gelang es ihm, zeitweise über €30.000 im Plus zu sein und damit die Tabelle anzuführen.

In dieser Kombination kam es zu reihenweise höchst interessanten Händen, und die Show bestätigte einmal mehr ihren Ruf als eines der besten Pokersendungen überhaupt.

Wir haben für Sie drei Beispielhände herausgegriffen und im Detail analysiert. Unser Experte Rainer Vollmar erläutert Ihnen klar verständlich, welche Gedankengänge hinter den einzelnen Entscheidungen der Spieler stehen und was Betgrößen, Stackgrößen und Spielzüge für Geschichten erzählen.

In der ersten Hand zeigt Ole Schemion eindrucksvoll, warum er zurzeit einer der erfolgreichsten Spieler weltweit ist und was einen Profi von einem wenn auch mutigen Amateur unterscheidet.

Das zweite Beispiel stammt aus der vorletzten Folge, die gleichzeitig die erste von zwei Omaha-Episoden war.

In dieser Hand treffen PLO-Weltmeister Jan-Peter Jachtmann, High Roller Maxi Lehmanski und EPT-Gewinner Ronny Kaiser aufeinander.

Sie zeigt, wie unterschiedlich die Wertigkeiten verschiedener Hände bei PLO im Vergleich zu NLHE sind, und zu welch großen Laydowns wirklich starke Spieler in der Lage sind.

Und in dieser Omaha-Hand aus der finalen Folge geht es um einen Pot von €89.000!

Die komplette zwölfte Staffel finden Sie hier in der Pokerabteilung der Sport1-Videothek.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare