German High Roller – Scotty obenauf, Leon auf Monkey Tilt

George Danzer und Philipp Gruissem

Mit einer Doppelfolge der German High Roller bescherte Sport1 allen Pokerfans ein leicht verspätetes Weihnachtsgeschenk, das es in sich hatte. Vor laufenden Kameras legte Leon Tsoukernik einen üblen Meltdown hin und verlor eine sechsstellige Summe! Größter Profiteur war ausgerechnet sein guter Freund Scott Hanna. Außerdem griffen mit Philipp Gruissem und WSOP Player of the Year George Danzer zwei unserer Besten erstmals ins Geschehen bei dieser Staffel ein.

Leon scheitert mit allen Mitteln

Zunächst  wurde mit denselben Spielern weitergemacht wie in Folge 4, LINK: http://www.pokerzeit.com/german-high-roller-leon-im-sinkflug-43149

am Tisch saßen also Leon Tsoukernik, Mathias Kürschner, Scott Hanna, Quirin Zech, Pius Heinz und Jonas Kronwitter. Wie es Kommentator Michael Körner so schön auszudrücken pflegt, war Leon bereits auf „Betriebstemperatur“ und bestimmte mit seinem loose-aggressiven, bisweilen fast willkürlich anmutenden Stil den Rhythmus.

Was er aber auch versuchte, es ging schief. Erst trat er mit 96 bzw. 85 an und musste sich Mathias‘ Königen bzw. AK beugen, dann versuchte er es selbst mit Königen und verlor gegen Scottys Straight, die dieser mit T7o bastelte.

Leons Abgang
Leon verließ den Tisch nachdem er in nur einer Session mehr als €100.000 verloren hatte!

So richtig teuer wurde es aber erst am Ende der Folge, als er auf einem Board mit K Q J T J auf dem Turn mit A 5 die Gutshot Straight traf, damit aber in Pius Heinz‘ Full House mit Q J rannte.

Kaum war die neue Lage mit €50.000 nachgekauft, kam es zum nächsten All-In. Quirin Zech stellte nach einigem Hin und Her vor dem Flop seine rund €42.000 in die Mitte und wurde von Leon mit Pocket Sechsen gecallt. Zunächst konnte Leon von Glück reden, dass er gegen Quirins AK einen Coinflip hatte, doch das Board meinte es mit J 9 A 8 A nicht gut mit ihm und die über €89.000 in der Mitte gingen an Quirin.

George Danzer und Philipp Gruissem greifen ins Geschehen ein

Kurzzeitig verließ Leon daraufhin den Tisch, worauf sich das Geschehen deutlich beruhigte. Wenig später war die Folge aber beendet und Pius sowie Quirin überließen Super-Highroller Philipp Gruissem und dem dreifachen WSOP Bracelet-Gewinner George Danzer ihre Plätze.

Abgesehen von den Spielern am Tisch änderte sich aber wenig. Leon – jetzt mit frischem Hemd wieder auf seinem alten Platz – spielte sich in einen wahren Tilt-Rausch und kannte, wie man ihn kennt, weder mit sich noch mit seinen Gegnern Gnade.

Capture29
Die aktuelle Besetzung von German High Roller mit George Danzer und Philipp Gruissem.

Fast unglaublich war seine Hartnäckigkeit in einem vierhändigen Pot, in dem er mit J J unterwegs war und es einfach nicht schaffte, auf einem Board mit A 9 5 4 5 seine Hand zu entsorgen, obwohl er, wie er hinterher süffisant anmerkte, nur den vierten Platz belegte. Tatsächlich waren George Danzer mit A 7 und Jonas Kronwitter mit A T genauso besser wie Scott Hanna, der mit 5 4 hinten raus das große Los zog und den Pot mit rund €60.000 abräumte.

Überhaupt sollte es die Folge des Scott Hanna werden, der eine Vorliebe für kleine Karten hat und offensichtlich am liebsten mit 32, 42 oder 63 spielt. Dass er es auch mit anderen Karten kann, zeigte er im größten Pot der Folge.

Die Hand des Tages

In erster Position raist Scotty mit

   

auf €600, Jonas callt mit 4 2 und Leon hat mit

   

wieder einmal eine Premium-Hand. Er reraist auf €2.500, worauf George mit etwas mehr und A J All-In geht. Scotty und Jonas callen, worauf auch Leon nur callen kann (Georges All-In war kein vollständiger Raise) und €10.800 im Pot sind.

Der Flop bringt

     

Leon setzt €4.000, Scotty callt mit seinen Trips und Jonas foldet. Der Turn bringt die

 

Mit €18.800 im Pot setzt Leon weitere €5.000, wird aber von Scotty auf €15.000 geraist. Leon denkt an dieser Stelle keine Sekunde nach, sondern callt sofort. Konnte man seine Bet noch verstehen, weil er einerseits Value von einer Zehn bekommen konnte und gleichzeitig einen gegnerischen Bluff zu blocken versuchte, ist diese schnelle Entscheidung überraschend, denn er hat keine Position und muss befürchten, dass er auf dem River mit einer weiteren hohen konfrontiert Bet wird.

Nach seinem Call sind €48.800 im Pot und der River bringt die

 

Dieses Mal checkt Leon und Scotty geht mit seinen letzten €29.600 All-In. Im Pot sind damit €78.400 und Leon bekommt Pot Odds von 2,65 zu 1, doch schlägt er, wie Kommentator Jan Heitmann zurecht anmerkt, rein gar nichts mehr, nicht einmal eine Zehn.

Dennoch callt Leon recht zügig, was nach der Action auf dem Turn zwar konsequent, aber auch teuer ist. Scotty jedoch kann es recht sein – er gewinnt mit €108.000 den bisher teuersten Pot der Staffel und kann sich über ein Plus von €83.000 in der sechsten Folge freuen.

Das Gesamtergebnis der Folgen 5 und 6:

Quirin Zech

+€95.875

Scott Hanna

+€68.700

Pius Heinz

+€37.400

Mathias Kürschner

+€35.675

Philipp Gruissem

+€16.500

George Danzer

-€10.050

Jonas Kronwitter

-€104.000

Leon Tsoukernik

-€130.100

Hier könnt ihr euch die beiden Folgen noch einmal anschauen: 

http://video.sport1.de/poker-games/video/german-high-roller-folge-5-teil-1__0_opgy3570

http://video.sport1.de/poker-games/video/german-high-roller-folge-5-teil-2__0_ht7stbek

http://video.sport1.de/poker-games/video/german-high-roller-folge-6-teil-1__0_2dlphlq8

http://video.sport1.de/poker-games/video/german-high-roller-folge-6-teil-2__0_ujuyjxra

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare