German High Roller – Online-Qualifikant Marco zertrümmert den Tisch

Die Besetzung der ersten Folge von German High Roller

Was für ein Auftakt der neuen Staffel von German High Roller! So etwas hat es zuvor noch nie gegeben! Nicht die Pros dominierten den Tisch, sondern der Online-Qualifikant. Anstatt tight und übervorsichtig zu agieren, entschied sich Marco Nieckarz für eine ultra-aggressive Vorgehensweise und diese ging voll auf, denn nach der ersten Folge ist er größter Gewinner. Jan-Peter Jachtmann legte dagegen einen klassischen Fehlstart hin und ist schon drei Lagen im Brand.

Die geniale Strategie des Online-Qualifikanten

Wichtigste Neuerung in der 14. Staffel ist, dass sowohl beim No-Limit Hold’em als auch beim Pot-Limit Omaha 6-max gespielt wird. Austragungsort war dieses Mal das King’s Casino in Rozvadov und gespielt wurde No-Limit Hold’em mit Blinds von €50/€100 und einem optionalen Straddle von €200.

Die sechs Auserwählten zu Beginn waren Pius Heinz, Jan-Peter Jachtmann, Quirin Zech, Scott Hanna, Mathias Kürschner und der Online-Qualifier Marco Nieckarz.

Capture23
Der Online-Qualifikant Marco Nieckarz hatte nach seinem sensationellen Auftritt am Ende gut Lachen.

Zur Überraschung aller legte Letzterer los wie von der Tarantel gestochen. Er spielte zu Beginn fast jede Hand darunter solche Granaten wie T 3, 53o und 72o.

Wie ihr seht hatte Marco als kaum gute Hände. Da er diese aber aggressiv vor dem Flop mit einem Raise und nach dem Flop mit Contibets und Check-Raises spielte und die Pros einem Raise/Reraise der Online-Qualifikanten am Anfang viel Respekt geben, da diese gewöhnlich sehr tight spielen, kam Marco fast jedes Mal damit davon.

Dies veranlasste Kommentator Michael Körner zu ersten Begeisterungsstürmen: „Der ist super, oder? Ich find den so Weltklasse.“ Und auch Jan Heitmann stimmte zu: „Ich bin Marco-Fan!“

Selbst vom Weltmeister gab es im Interview auf Nachfrage, was er von seinem Spiel hält, großes Lob: „Ist auf jeden Fall mal was anderes. Sonst waren die Online-Qualifier immer sehr vorsichtig, er ist das krasse Gegenteil. Gefällt mir eigentlich sehr gut, muss ich sagen.“

Doch die Kampfansage des Weltmeisters folgte postwendend: „Klar sieht das momentan so aus, als würde er uns allen etwas vormachen, aber schauen wir mal wie lange das noch so bleibt.“

GHR PokerStarsDE Natalie Hof
Natalie Hof ist ebenfalls wieder mit dabei und führt die neuen Hintergrundinterviews. Als Ersten bat sie...

Der größte Pot

Mit jedem gewonnenen Pot stieg natürlich auch Marcos Selbstbewusstsein und dann bekam er zur richtigen Zeit auch noch eine Hand:

Quirin Zech eröffnete mit     Jan-Peter callte mit     und Marco verteidigte seinen Straddle mit    

Der Flop kam mit       äußerst interessant, denn er gab Jachtmann Middle Pair und Flush Draw und Nieckarz den Nutflush Draw. Jan spielte an, Marco bezahlte und Quirin foldete.

Der Turn   war perfekt für Marco, denn er gab ihm zusätzlich zum Nutflush Draw ein recht gut verstecktes Top Pair. Jachtmann spielte €2.200 in den €2.900 großen Pot und Marco annoncierte trocken „All-In“ für €9.600. Daraufhin gab es ein nachdenkliches: „All-In sagt er“, von Jan, der gecovert war.

Jachtmann glaubte Marco das Ass nicht und bezahlte. Als er die Hand des Qualifikanten sah rief JPJ: „Ach du Scheiße“, da dem Hamburger Jung gerade mal fünf Outs blieben.

Die   war keines davon und so wanderte ein 23.175 Euro großer Pot zu Marco.

Doch viel wichtiger war, dass die Pros nun beim Showdown eine starke Hand von ihm gesehen hatte, denn zuvor hatte er fast jedes Mal geblufft, aber fast nie zeigen müssen.

Dennoch wollte Jachtmann ihm hier, nachdem er zuvor praktisch jede Hand gespielt hatte, einfach nicht mehr glauben. Das zeigt auch, dass die hyperloose Strategie von Marco perfekt aufging, denn seine Bluffs klappten meistens, und als er zum ersten Mal eine starke Hand hatte, bekam er gleich volle Auszahlung.

Pius Heinz als Erster im Portrait

Neu in der 14. Staffel von German High Roller ist, dass alle Teilnehmer in Form eines ausführlichen Portraits genauer vorgestellt werden. Natalie Hof führt die Hintergrundinterviews und wenig überraschend bat sie zunächst ihren Partner und Poker-Weltmeister Pius Heinz zum Gespräch.

GHR PokerStarsDE Pius Heinz
...ihren Freund und Weltmeister Pius Heinz zum Gespräch.

Die beiden bilden seit geraumer Zeit das bekannteste Pokerpaar Deutschlands, und so war davon auszugehen, dass Natalie Dinge über Pius weiß, und ihm Antworten entlocken würde, die er sonst wohl niemand anders gibt.

So erfuhr man u.a. dass es früher sein großer Traum war Spinnenforscher zu werden. Allgemein machte Pius in dem kurzen Gespräch einen sehr bodenständigen Eindruck.

Angesprochen darauf, wie es sich anfühlt ausgesorgt zu haben, nachdem er beim WSOP Main Event 2011 sage und schreibe 8,7 Millionen Dollar gewann, antwortete Pius: „Ausgesorgt ist ein relativer Begriff, aber man muss sich in absehbarer Zukunft keine Gedanken mehr um Geld machen und das bringt einem schon sehr viel Sicherheit.“

Jan-Peter Jachtmann verbrennt drei Lagen

Der Hamburger Jung legte dagegen einen klassischen Fehlstart hin. Jedoch konnte er meistens nicht viel dafür, sondern es lief einfach nicht.

In der interessantesten Hand der ersten Folge machte er auf einem Board von           nach einiger Action zuvor auf dem River einen starken Check mit     und dann einen sensationellen Laydown mit der Straight gegen eine einzige Bet von Mathias Kürschner, der mit     tatsächlich das Full House geturnt hatte.

GHR PokerStarsDE Jan Peter Jachtmann
Für den Hamburger Jung Jan-Peter Jachtmann lief in der ersten Folge gar nichts zusammen.

Einmal hatte er, wie oben beschrieben, einen falschen Read. Die anderen beiden Male war nicht viel zu machen, denn er hielt zweimal einen Kombodraw, der nicht ankam.

So waren schwups die wups drei Lagen weg. Allerdings ist die Staffel mit 15 Folgen länger als je zuvor, und Jan verriet uns im Interview über die 14. Staffel von German High Roller, dass er sowohl im No-Limit Hold’em als auch in seiner Spezialdiziplin Pot-Limit Omaha am Start war, und es in dieser Staffel noch große Swings und neue Rekorde geben wird.

Die nächste Folge von German High Roller wird am kommenden Samstag, den 13.12.2014 um 17:00 Uhr auf SPORT1 ausgestrahlt und wir werden diese anschließend natürlich wieder ausführlich für euch analysieren.

Der Stand nach Folge 1:

  1. Marco Nieckarz: +€17.975
  2. Mathias Kürschner: +€16.700
  3. Quirin Zech: +€12.225
  4. Scott Hanna: −€7.650
  5. Pius Heinz: −€9.250
  6. Jan-Peter Jachtmann: −€30.000

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare