The Raise - Rainers Rückblick

German High Roller – Eine Lobhudelei

Von: Rainer Vollmar
04 Februar 2013
Geposted in: The Raise - Rainers Rückblick
German High Roller

Die neunte Staffel der German High Roller ist gelaufen, und der krönende Abschluss war eine Episode voll packender Pot-Limit-Omaha-Action. Man muss dem ausstrahlenden Sender Sport1 ein dickes Kompliment aussprechen.

Fast vier Jahre ist es nun her, dass der Münchner Spartensender mit dem hübschen Motto „Mittendrin statt nur dabei“ nach amerikanischen Vorbildern wie „High Stakes Poker“ und „Poker After Dark“ die German High Roller aus dem Boden stampfte, und in dieser Zeit war definitiv nicht alles Gold, was glänzen sollte.

Oftmals haperte es bei der Zusammensetzung der Runden, und man mag sich gar nicht mehr daran erinnern, dass in der allerersten Folge noch (dem Sponsor geschuldet) PokerStars-Deutschland-Chef Sven Stiel und ein „Seven-Card Stud-Spezialist“ namens Antonio Turrisi herumdilettieren durften.

Ein Format wie die German High Roller muss sich entwickeln, und genau das ist den Machern von Sport1 sukzessive bis an den Rand der Perfektion gelungen.

Telegene Akteure in der Bandbreite von Hermann Pascha (Pfuscher, aber unterhaltsam) und Leon Tsoukernik (Multimillionär mit operativ entferntem Schmerzzentrum) über Pius Heinz (Turnier-Weltmeister, aber bei Weitem nicht der beste Cashgame-Spieler) bis zu Jonas Kronwitter („nur“ ca. 100.000 Euro an Turniergewinnen, aber eine absolute Cashgame-Granate) oder Quirin Zech (siehe Kronwitter) sitzen nun am Tisch und sorgen für die ideale Mischung aus hochklassigem Poker und kurzweiliger Fernsehunterhaltung.

Michael Körner
Die Stimme des deutschen Pokerfernsehens - Michael Körner.
 

Ausfälle wie die weiter oben Genannten gibt es in der heutigen Zeit bei German High Roller zum Glück kaum noch.   

Doch das ist nicht das Einzige, was die German High Roller so besonders macht. Im Gegensatz zu Deutschlands berühmtester Pokersendung, der TV Total Pokernacht, wird Poker hier nicht als netter kleiner Zeitvertreib und illustres Glücksspiel verkauft, sondern als ernsthafter Denksport.

Dafür sorgen Michael Körner und seine Co-Kommentatoren wie Jan Heitmann oder George Danzer, die das sichtbare Geschehen wie ein guter Sportreporter mit relevanten Zusatzinformationen ergänzen. Zwar wäre es bisweilen besser, Körner behielte seine fachliche Beschränktheit, was die Spielweise von Händen betrifft, für sich, doch federt der Co-Kommentator das meist geschickt ab.

Dem aufmerksamen Betrachter bietet sich so die Möglichkeit, sein Cashgame enorm zu verbessern: Immer schön auf den Co-Kommentator hören, der mehr oder weniger Skill-Exhibitionismus betreibt, und sich alles abgewöhnen, was man wie Körner spielen wollte.

Ein zweiter Gabe Kaplan wird aus Körner gewiss nicht mehr werden, doch ist er die Stimme des Gelegenheitsspielers und damit die ideale Figur, um aus den Top-Spielern am Mikrofon das Optimum herauszulocken.

Diese Mischung aus brillantem Poker und im Endeffekt hochqualifiziertem Kommentar macht German High Roller aktuell zu der wohl besten Pokersendung der Welt. Zwar haben Reinkemeier, Gruissem, Zech, Kronwitter und Co. (noch) nicht den Stellenwert eines Tom Dwan oder Phil Ivey, aber qualitativ sind kaum Unterschiede zu den großen Zeiten von HSP oder PAD zu erkennen.

Und überhaupt. Wann bzw. ob es noch einmal ein Format mit den amerikanischen Top-Stars geben wird, steht angesichts der Gesetzeslage in den USA in den Sternen. Und bis dahin sind die German High Roller noch besser als heute.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Comment is under moderation. Thank you!

Ellen 2013-02-26 02:01:33

Hallo,

dieser Rückblick hat mich wirklich amüsiert. Er trifft es genau. Danke.

Dazu kommt nun in der neuesten Version *Boris Becker*

Was tut der Bub da?

Am Dienstag 26.2.13 in der Übertragung 7:26h bohrt er vor laufender Kamera 2 mal in der Nase.

Die Krönung und ich habe gebannt auf diese Szene geachtet wäre noch gewesen dass einer der anderen Spieler *Mahlzeit* wünscht.

Liebster Boris, bitte, bohr dir weiter in der Nase aber nicht vor der Kamera. Denn Pokern lernst eh nicht mehr.

nice day @ll and take care

Rab Bit Hunting 2013-02-04 07:20:18

schön zusammengefasst