German High Roller – Pius Heinz und die Flushes in Pik

Jonas Kronwitter und Pius Heinz beim größten Pot des Tages

Die neunte Folge der aktuellen Staffel der German High Roller brachte einige Überraschungen und durchaus auch ein paar interessante Hände. Das große Problem der 15. Staffel bleibt aber weiter die stimmungsarme Atmosphäre – das Fehlen von Actionhelden wie Hermann Pascha und Leon Tsoukernik macht sich immer mehr bemerkbar. Wie sich der Tisch schlug und wer die größten Pötte gewann, gibt es wie immer hier!

Neue Spieler, neues Glück

Vor der neunten Folge wurden zwei Spieler ausgetauscht. Fabio Cantarella verließ nach seinem atemberaubenden Lauf genauso den Tisch wie Quirin Zech.

Die beiden wurden von den beiden GHR-Debütanten Stephan Kalhamer und Loriot-Doppelgänger Horst Rammé ersetzt.

Weiter dabei waren außerdem ein reichlich angefressener Ex-Weltmeister Pius Heinz, Jonas Kronwitter, Besim Hot und der betuchte Amateur Berthold Winz, der sich bisher recht achtbar aus der Affäre gezogen hatte.

Kalhamer mit dem Hero Call

Das erste größere Duell entwickelte sich zwischen Jonas Kronwitter und Pokercoach Stephan Kalhamer, der nach ziemlich durchwachsenem Start eine mutige Entscheidung traf.

Mit K 9 hatte Jonas vor dem Flop auf €600 geraist und mit Berthold, der A 4 hielt, und Stephan mit A 9 im Big Blind Kundschaft bekommen.

Capture62
Stephan Kalhamer packte bei seiner Premiere bei German High Roller einen Hero Call gegen Jonas Kronwitter aus.

Der Flop brachte A 2 Q, worauf Jonas mit einer C-Bet von €700 seine beiden Gegner zum Folden bringen wollte. Mit ihrem Ass callten aber beide, und es ging mit €4.050 im Pot auf den Turn, der die interessante T brachte.

Jonas nutzte sofort die Chance zum Semi-Bluff mit Flush Draw und Gutshot und spielte weitere €3.300 an. Berthold foldete, aber Stephan ließ sich nicht abschütteln. Mit €10.750 ging es somit auf den River, der mit der 8 eine recht sichere Karte brachte.

Nach Stephans Check versuchte Jonas mit €5.500 ein letztes Mal sein Glück mit einem Bluff, doch Stephan behielt nach längerem Nachdenken die Nerven und callte bei Pot Odds von 3 zu 1 und etlichen geplatzten Draws mit dem siegreichen Top Pair. Das brachte ihm den Pot mit €21.850 ein.

Der größte Pot des Tages

Die teuerste und vermutlich interessanteste Hand der Folge entwickelte sich nach einer weiteren sehr loosen Aktion von Jonas. Nach einem Raise von Stephan reraiste er in Position mit

   

worauf Pius mit

   

hinter ihm im Small Blind nur callte. Auch Berthold blieb mit A J zunächst noch dabei. Der Flop brachte Spannung mit

     

Natürlich spielte Jonas diesen Flop mit €2.200 an und natürlich callte Pius mit seinem Overpair, während Berthold foldete. Mit €9.600 ging es auf den Turn, der mit der

 

ein Volltreffer für Pius war. Der Weltmeister checkte wieder und dieses Mal checkte Jonas seinen Flush Draw ebenfalls. Vollendet wurde die Dramatik auf dem River mit der

 

Pius spielte nun sein Top Set mit €2.200 klein an, doch servierte ihm Jonas ziemlich prompt den Raise auf €8.000. Zähneknirschend bezahlte der Weltmeister von 2011, doch der Pot mit €25.600 ging an Jonas und dessen Pik-Flush.

Kleine Revanche für Pius

Wenig später konnte Pius Heinz ein wenig von dem herben Verlust mit Top Set gegen Jonas wettmachen.

Mit K 4 raiste er vor dem Flop und bekam nur von Horst und J 3 den Call. Den Flop mit 9 6 7 checkten beide, doch der Turn mit der 6 war natürlich die erhoffte Action-Karte.

Capture64
Nachdem Pius zuvor den größten Pot des Tages gegen Jonas verloren hatte, konnte er gegen Neuling Horst Ramme am Ende wieder etwas gut machen.

Pius spielte nach Horsts Check €800 an, worauf der Rentner aus der Schweiz einen Check-Raise auf €2.000 vom Stapel ließ. Natürlich ließ sich Pius mit seinem Draw noch nicht vertreiben, und der River mit der 5 brachte dieses Mal ihm den (besseren) Pik-Flush und reichlich Zinsen.

Mit dem vierthöchsten Flush spielte Horst von vorne €2.000 an und konnte sich nach Pius‘ Raise auf €6.000 verständlicherweise nicht von seiner Hand trennen.

Der Pot mit €17.250 war damit immerhin ein kleines Trostpflaster für den Weltmeister, der sich im Interview mit Natalie Hof wegen anhaltender Kartenmisere Dauertilt attestierte.

Fazit

Unterm Strich bot die neunte Folge der German High Roller also durchaus einige spektakuläre Match-Ups, wenngleich es in der Vergangenheit sicher schon einmal aufregender zuging.

Noch stehen aber vier Folgen aus und spätestens bei Pot-Limit Omaha werden sicher wie üblich die Fetzen fliegen.

Freuen wir uns also auf die nächste Folge am Sonntagabend und hoffen auf viele spannende Hände.

Der Stand nach Folge 9:


Franco Cantarella

+€60.200

Berthold Winz

+€14.150

Stephan Kalhamer

+€11.200

Jonas Kronwitter

+€7.550

Horst Rammé

+€250

Quirin Zech

-€1.850

George Danzer

-€13.150

Pius Heinz

-€15.750

Online-Qualifikant Thommy

-€20.000

Besim Hot

-€37.950

Die Videos aller bisherigen Folgen:

Folge 1, Teil 1

Folge 1, Teil 2 

Folge 2, Teil 1

Folge 2, Teil 2

Folge 2, Teil 3 

Folge 2, Teil 4 

Folge 3, Teil 1

Folge 3, Teil 2 

Folge 3, Teil 3 

Folge 3, Teil 4

Folge 4, Teil 1

Folge 4, Teil 2 

Folge 4, Teil 3 

Folge 5, Teil 1

Folge 5, Teil 2

Folge 5, Teil 3

Folge 5, Teil 4

Folge 6. Teil 1

Folge 6, Teil 2

Folge 6, Teil 3

Folge 6, Teil 4

Folge 7, Teil 1

Folge 7, Teil 2

Folge 7, Teil 3

Folge 7, Teil 4

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

BIGeMGe 2015-04-19 09:22:46

Ich finde den Call von Pius mit den QQ nicht so Dolle!! Meiner Meinung nach hätte er noch mal reraisen sollen auf dem Flop und spätestens am Turn hätte ich richtig Gas gegeben! Auch wenn er ihn wahrscheinlich nicht mehr raus bekommen hätte! Wer stimmt mir zu oder liege falsch?