FT-Tochter bewirbt sich um Lizenz für Online-Gaming

Full Tilt Poker burns

Es kommt Bewegung in den Tapie-Deal. Nachdem kürzlich Stellenangebote des Mutterunternehmens aufgetaucht sind, bemüht sich Orinic Ltd. nun um eine Online-Lizenz.

Als vor zwei Wochen bekannt wurde, dass Laurent Tapie nach Dublin gezogen sei, wusste man noch nicht so recht, was man davon halten sollte. Ein Umzug, wirklich?

Immerhin war Tapies Gegenwart in der irischen Hauptstadt ein eindeutiges Zeichen dafür, dass der Deal zwischen Full Tilt Poker, der Bernard Tapie Gruppe, der Alderney Gambling Commission und dem amerikanischen Depatment of Justice nicht vom Tisch ist.

Jetzt mehre sich die Anzeichen dafür, dass zumindest die Software von FTP bald wieder für Online-Poker zur Verfügung stehen wird.

Bewerber gesucht!

Pocket Kings ist der Name der Holding-Gesellschaft, der u. A. FTP gehört. In den Stellenanzeigen der irischen Seite jobs.ie werden seit wenigen Wochen Stellen für „Localisation Specialists“ und „Customer Service Reps“ für mehrere Nationalitäten angeboten.

Die Verträge sind auf 2-3 Monate angesetzt, mit der Aussicht auf eine dauerhafte Stelle. Zu den Aufgaben für die neuen Mitarbeiter gehört laut der Anzeigen auch die Neuplatzierung von Full Tilt Poker und seinen Produkten mithilfe von Online- und Offline-Marketingkampagnen auf den verschiedenen Märkten.

Die Kandidaten sollen ferner in der Lage sein, Poker-Webseiten und Game Clients zu warten und zu unterhalten. Erwartet werden ausgezeichnete Pokerkenntnisse und, wenn möglich, ein wenig Erfahrung in der Branche.

Was die Anzeigen verschweigen: Vor allem die im Bereich Kundendienst Angeworbenen sollten wohl besser mit einem stabilen Nervenkostüm ausgerüstet sein, denn sie erwartet der seit Monaten aufgestaute Furor enttäuschter Spieler mit eingefrorenen Accounts.

Angeboten werden ferner auch Stellen als Teamleiter und Supervisor. Als Arbeitsort wird für alle Positionen das Büro von Pocket Kings in Dublin genannt. Gesucht werden Mitarbeiter für 13 verschiedene Sprachen – darunter auch deutsch – und das sieht nach einem kompletten, weltweiten Neustart von Full Tilt Poker aus.

Bewerbung geschickt!

Zu den Subunternehmen von FTP gehört die Firma Orinic Ltd. Laut Pokerfuse.com hat sich Orinic nun bei der Alderney Gambling Commission um eine Lizenz der Kategorie 2 für Online-Gaming beworben. Mit dieser Lizenz dürfte Orinic Online-Spiele anbieten und Echtgeldkonten verwalten.

Orinic war bereits im Besitz einer Lizenz der ersten Kategorie, die allerdings keinen Umgang mit Echtgeld erlaubt.

Als die AGCC dem Unternehmen FTP nach dem Schwarzen Freitag die Lizenz entzog, waren alle Subunternehmen betroffen – bis auf eine. Orinic durfte seine Lizenz behalten. Gründe dafür sind nicht bekannt.

Ursprünglich wurde Orinic als Tochterfirma gegründet, um die Marke Full Tilt auch auf dem Schweizer Markt zu platzieren.

Die Bewerbung wurde am 23. März eingereicht und muss innerhalb von zwei Wochen bearbeitet werden. Bis zum Ende dieser Woche sollte daher eine Entscheidung feststehen.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Jörg 2012-04-16 09:51:25

Das sind alles Infos, die mir völlig neu sind. Aber das finde ich sehr interessant. Habe solche Stellen bisher auch noch nicht auf neutralen Stellenmärkten gesehen.