Full Stars Poker – FAQ

fulltiltpokerstars

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Übernahme von Full Tilt Poker und den Konsequenzen für Spieler weltweit.

Haben Sie noch andere Fragen? Nutzen Sie die Kommentarfunktion.

Gestern am späten Nachmittag wurde bekannt, dass PokerStars den einstigen schärfsten Konkurrenten Full Tilt Poker vollständig aufgekauft hat. Vollständig in dem Sinn, dass auch die Schulden übernommen wurden.

In der Pokerwelt wurde die Nachricht überwiegend mit Begeisterung aufgenommen, denn PokerStars gilt als einzige Institution, die in der Lage ist, alle Auszahlungen an die Spieler, die weltweit auf ihren eingefrorenen Accounts sitzen, zu entschädigen.

Poker erhält wieder ein bisschen Glaubwürdigkeit zurück. Zweifellos erfährt vor allem Online-Poker dadurch wieder einen Schub. Zahllose Spieler außerhalb der USA, die seit den Vorgängen um Black Friday nicht mehr gespielt haben, werden sich wieder an die Tische setzen.

Andere werden die frei gewordenen Gelder auf andere, aktive Accounts transferieren. Mehrere hundert Millionen Dollar sind auf dem Pokermarkt plötzlich wieder flüssig.

Im folgenden finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten rund um den Full Tilt/PokerStars-Deal.

Was genau umfasst der Deal?

PokerStars hat Full Tilt Poker komplett übernommen. Das schließt die Schulden von FTP mit ein. Das Department of Justice hat der Übernahme nur unter der Bedingung zugestimmt, dass die Rückzahlungen an die Spieler weltweit garantiert werden. PS hat diese Garantie geleistet.

Wie viel hat PokerStars bezahlt?

PokerStars überweist dem Department of Justice insgesamt $731 Mio. Davon werden $184 Mio. innerhalb von 90 Tagen für nicht-amerikanische Spieler bereitgestellt. Die verbleibenden $547 Mio. werden in drei Tranchen über eine Zeitspanne von drei Jahren überwiesen. Ein Teil dieser Summe wird für die Entschädigung amerikanischer Spieler eingesetzt. Erwartet wird eine Summe von $160 Mio. - $330 Mio.

Die Übernahme gilt als offiziell abgeschlossen, wenn PokerStars die erste Rate von Höhe von $225 Mio. innerhalb von sechs Arbeitstagen an das DoJ überwiesen hat.

Bekomme ich mein Geld zurück?

Ja.

Wie bekomme ich mein Geld zurück?

Die Spieler werden in drei Gruppen eingeteilt: amerikanische Spieler, nicht-amerikanische Spieler in regulierten Märkten, und nicht-amerikanische Spieler in nicht-regulierten Märkten.

1. Amerikanische Spieler: Für sie werden zwischen $160 Mio. und $330 Mio. (die Angaben der amerikanischen Medien sind hier widersprüchlich) aus der Gesamtsumme bereitgestellt, die PokerStars an das DoJ überweisen wird. Amerikanische Spieler müssen die Rückzahlung offiziell beantragen, dass eventuelle Steuernachzahlungen zu erwarten sind. Die Amerikanischen Spieler werden erst nach den Spielern aus dem Rest der Welt bedient.

2. Nicht-amerikanische Spieler in regulierten Märkten: PokerStars erwägt derzeit keine Bewerbung um eine Lizenz in den Ländern Italien, Frankreich, Dänemark, Spanien, Belgien und Estland. Für Spieler aus diesen Ländern laufen derzeit Verhandlungen zwischen PokerStars und den jeweiligen Behörden. Ein genauer Termin für die Auszahlungen steht noch nicht fest.

3. Nicht-amerikanische Spieler in nicht-regulierten Märkten: Deutsche Spieler gehören zur letzten  Gruppe. Diese wird bevorzugt behandelt. PokerStars hat garantiert, $184 Mio. innerhalb von 90 Tagen bereitzustellen. Im Klartext bedeutet das, dass Sie auf Ihren FTP-Account innerhalb der nächsten drei Monate plötzlich wieder zugreifen und das Geld auszahlen können.

Wann bekomme ich mein Geld zurück?

Deutsche und Spieler aus anderen Ländern ohne Regulierung: innerhalb von 90 Tagen

Spieler aus Ländern mit regulierten Märkten: unklar.

Amerikanische Spieler: unklar. Anträge auf Auszahlung können ab sofort gestellt werden.

Wird Full Tilt Poker jetzt verschwinden?

Nein. PokerStars wird die Marke Full Tilt erhalten.

Geht Full Tilt Poker wieder online?

Ja.

Wann geht Full Tilt Poker wieder online?

Geplant ist, die Software innerhalb der kommenden 90 Tage nach Abschluss der Übernahme wieder zu starten. Realistisch erwartet wird ein Neustart von Full Tilt Poker im November dieses Jahres.

Was passiert mit den Angeklagten von FTP, PS und AP?

Die Übernahme von Full Tilt Poker hat keinen Einfluss auf die Strafverfahren. Diese sind weiterhin anhängig.

Was passiert mit den Anklagen gegen FTP, PS und AP?

Die Strafverfahren gegen einzelne Personen laufen weiter (s. o.). Das Zivilverfahren wegen Geldwäsche gegen FTP wird eingestellt.

PokerStars hat gegen alle Vorwürfe auf unschuldig plädiert

Werden die verantwortlichen Manager weiter bei FTP arbeiten?

Nein. Laut Absprache wird das gesamte Management ausgetauscht. Explizit dürfen folgende Personen keine Position innerhalb der Firma FTP mehr ausfüllen: Ray Bitar, Howard Lederer, Chris Ferguson, Rafe Furst, Nelson Burtnick. Vorhandene Spieler-Accounts dieser Personen werden beschlagnahmt.

Nelson Burtnick wurde gestern Nacht nach seiner Einreise auf dem Flughafen Newark Liberty verhaftet, aber nach Hinterlegung von $500.000 Kaution wieder freigelassen. Burtnick plädiert auf nicht schuldig.

PokerStars-Gründer Isai Scheinberg muss innerhalb der nächsten 45 Tage zurücktreten.

Werden die Team-Profis behalten?

Darüber gibt es noch keine Angaben. Grundsätzlich ist das möglich, wird aber für jeden einzeln entschieden.

Wo wird Full Tilt Poker betrieben?

Alle operativen Tätigkeiten werden weiterhin von Dublin aus gesteuert. Kontrolliert wird das Unternehmen aber von der Isle of Man aus.

Die Lizenz für das neue Full Tilt Poker wird entweder auf der Isle of Man oder in Malta beantragt.

Beide Marken – PokerStars und Full Tilt Poker – haben explizit die Erlaubnis, Lizenzen für den amerikanischen Markt zu beantragen. sobald dort eine Regulierung in Kraft getreten ist.

Wer sind die Gewinner und Verlierer des Full-Tilt-Deals?

Gewinner sind alle Spieler, die seit mehr als einem Jahr um ihr Geld fürchten mussten. Gewinner sind außerdem PokerStars, die durch die Übernahme des einzigen ernst zu nehmenden Konkurrenten eine so dominante Stellung auf dem Markt einnehmen, dass man fast von einem Monopol sprechen muss.

Verlierer sind alle anderen signifikanten Pokerräume, wie 888poker, PartyPoker und iPoker. Ihr Überleben wird spätestens nach dem Neustart von FTP davon abhängen, ob sich weiterhin ausreichend Spieler registrieren und aktiv sind.

Im Sinne von Vielfalt und Wettbewerb sind Spieler weltweit gut beraten, auch diese Pokerräume zu bespielen, denn mit einem Monopol ist der globalen Poker-Community nicht gedient.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare