Full Tilt Profis beenden ihre Deutschland Tour

Teil 4: LIVE IN 6 DEUTSCHEN STÄDTEN AB SEPTEMBER: FullTiltPoker.net hat die Eventserie "FullTiltPoker.net Million Euro Challenge" jetzt beendet.

Gus Hansen würden sagen: „Wow!" Dies war auch mein Eindruck, der sich durch das gesamte Event in München am 7. Oktober gezogen hat. Professioneller kann man eine derartige Veranstaltung nicht durchziehen. Hier wurde ordentlich Geld in Hand genommen, um deutsche Spieler von Full Tilt und seinen Profis zu überzeugen. Und über 2.000 strahlende Augenpaare haben eine deutliche Sprache gesprochen - das Ziel ist erreicht und Deutschland im Full Tilt Fieber.

Egal mit wem ich gesprochen habe, jeder Gast war völlig begeistert wie cool und zurückhaltend die Profis waren und dass jeder geduldig und nett Fotos hat machen lassen und Autogramme gegeben hat. Wen das noch nicht überzeugt hat, der wurde mit Fanartikeln und Giveaways fast erschlagen: Mousepads, Gummibärchen, Taschen, Caps, Poster, Karten und sogar noch ein Bild mit allen Profis (dank Bluebox und Photoshop) konnte man auch gleich schießen lassen und mitnehmen.

Das Turnier selbst war da schon fast Nebensache, weil wohl auch die meisten verstanden haben, dass man extrem viel Glück brauchen wird, um am Ende Erster zu sein. Mein Tisch war widererwatend völlig passiv, selten wurde vor dem Flop geraist. Meine einzig gute Hand war TT, die gegen gefloppte Quad Aces gelaufen ist und ich konnte mich aber rechtzeitig von der Hand trennen. Nur blieben dann nicht mehr viel Chips übrig und bluffen ist gegen Amateure bekanntlich die sicherste Strategie zu verlieren. Als ich im Big Blind einige Minuten später all-in war, geschah der Höhepunkt meines Turniers: Eine Masseuse kam an den Tisch und knetete mich durch, selbst nachdem ich ausgeschieden war. Auch diese war von Full Tilt bezahlt. Wie bei richtig großen Turnieren massiert zu werden, machte der Veranstalter auch diese Erfahrung den Spielern möglich.

Alles in allem ein fantastischer Tag, oder wie es ein Freund formulierte: „Der coolste Tag meines Lebens". Für mich waren auch die Interviews mit Jesus, Harman, Lederer und Hansen ein interessantes Erlebnis. Soweit ich mich erinnern kann, war das die größte Anzahl an Promis, die ich an einem Tag interviewt habe, die mir viel bedeuten. Und um meine Fragen der Nachrichtenmeldung zurvor zu beantworten: Ja, Jesus sieht wirklich so aus. Er hat sogar seinen Hut für mich abgenommen, um zu zeigen, dass es keine Perücke ist. Gus Hansen hatte einen Tag beim Main Event verschlafen und hat sich auf der Autofahrt zum Casino immerhin Socken und Schuhe anziehen können. In das Hemd ist er dann erst im Casino geschlüpft.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare