Fünf Fallen für Anfänger

At the table
Der häufigste Anfängerfehler: zu viele Hände spielen

Poker zu lernen ist keine Kleinigkeit. Sobald Sie die Grundregeln begriffen haben, können Sie zwar spielen, aber das heißt noch lange nicht, dass Sie auch gut spielen.

Anfänger neigen dazu, sich eine bestimmte Spielweise anzueignen und dieselben Fehler immer wieder zu machen. Manchmal bemerken sie die eigenen Fehler überhaupt nicht.

Keine Angst: Sie finden hier fünf Fragen zu ganz typischen Anfängerfehlern und einige Links, die Ihnen dabei helfen werden, diese zu vermeiden.

1) Spielen Sie vor dem Flop zu viele Hände? Der am häufigsten begangene Fehler. Anfänger spielen meistens viel zu viele Hände. Um spielbar zu sein, muss eine Hand jedoch gewisse Kriterien erfüllen.

Spielen Sie nicht mehr als 19--24 % Ihrer Hände. Alles andere werfen Sie weg! Mehr über Pre-Flop-Strategie erfahren Sie hier.

2) Halten Sie zu lange an Ihren Händen fest? Dieser Fehler folgt aus dem ersten. Anfänger spielen nicht nur zu viele Hände, sie können sie auch nicht loslassen. Viele Spieler bleiben mit jedem Paar oder einem Draw bis zum River dabei. Im Allgemeinen sollten Sie dies aber nur mit mindestens Top Pair oder einem starken Draw tun.

3) Spielen Sie nach Gefühl oder nach Karten, Situation und Mathematik? Viele Anfänger spielen Hände, bei denen Sie „irgendwie ein gutes Gefühl" haben. Das ist ein Fehler. Poker ist ein mathematisches Spiel. Alle Möglichkeiten lassen sich ausrechnen.

Deshalb sollten Sie nur Hände spielen, die gute Gewinnaussichten haben - und nicht die, die irgendwie gut aussehen oder weil Sie einfach mal wieder dran sind. Sie sollten eine Hand spielen, weil sie au lange Sicht mit dieser Hand Geld verdienen. Mehr über die Gewinnerwartung erfahren Sie hier.

 

Phil Hellmuth
Verheerend: Lassen Sie sich ja nicht von Emotionen leiten!
4) Lassen Sie sich von Emotionen überwältigen? Poker bedeutet oft Stress. Wenn Sie mehrere Hände nacheinander verlieren und Ihre Emotionen nicht mehr im Griff haben, werden Sie falsche Entscheidungen treffen.

Poker spielen heißt Entscheidungen treffen. Um die bestmögliche Entscheidung zu treffen, müssen Sie einen klaren Kopf haben. Lernen Sie hier mehr darüber, wie Sie Ihre Emotionen kontrollieren können.

5) Denken Sie zu kurzfristig? Viele Spieler geraten ins Zweifeln, wenn sie eigentlich korrekt spielen, aber dann einen Pot verlieren. Sie sagen sich: „Ich hätte die Pocket Asse folden sollen, weil er sich eine Straight zusammengebaut hat."

Das ist ein Fehler. Wenn Sie Ihr Geld mit guten Karten einsetzen, haben Sie keinen Fehler gemacht, unabhängig davon, ob Sie gewinnen oder verlieren. Poker ist ein Spiel auf lange Sicht. Sie können immer die richtigen Entscheidungen treffen und trotzdem im Lau einer Session, einer Woche oder auch eines Monats immer wieder verlieren.

Auf kurze Sicht ist der Glücksfaktor einfach zu groß. Über einen längeren Zeitraum gesehen werden schlechte Spieler jedoch verlieren und gute gewinnen. Mehr über langfristige Spielplanung erfahren Sie hier.

Zusammenfassung: Wählen Sie Ihre Hände sorgfältig aus, folden Sie, wenn dies angebracht ist, entscheiden Sie nach klaren Regeln, kontrollieren Sie Ihre Emotionen, und denken Sie langfristig, wenn Sie sich in einen Pot verwickeln lassen.

Halten Sie sich an die Regeln und Sie werden das Spiel lernen, ohne Ihre Bankroll zu verlieren.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare