Fantastic Five – Die fünf betrunkensten Spieler der Pokergeschichte

Roger Teska

Grundsätzlich erfordern Pokerturniere hohe Konzentration und große Ausdauer. Obwohl dafür ausgewogene Ernährung mit Fruchtsäften oder Kaffee, Schokoriegeln und Traubenzucker vermutlich optimal ist, gibt es immer wieder Spieler, die sich zu anderen Genüssen hinreißen lassen. Was passiert, wenn Pokerspieler sprichwörtlichen einen im Tee haben, gibt es hier in unserer Zusammenstellung der fünf besoffensten Spieler der Pokergeschichte!

5. Mr. Random bei der PCA 2011

Der junge Herr in unserem ersten Clip will eigentlich nur ein wenig Cashgame spielen. Seine Verfassung ist dafür allerdings nicht mehr ganz ideal, denn er hat definitiv schon „ein bisschen“ was getrunken. Kein Wunder, dass so kein völlig kontrolliertes Spiel möglich ist. Nachdem er dann einen Pot mit Pocket Siebenen verliert, wählt er eine neue Methode, wie er am Geschehen am Tisch teilnehmen kann. Seht selbst…

4. Phil Laak bei Poker After Dark

Was genau Phil Laak vor dieser Aufzeichnung der berühmten Fernsehshow Poker After Dark zu sich genommen hat, ist nicht klar, aber sein Verhalten in dieser Hand ist trotz seines generell recht exzentrischen Charakters auf jeden Fall sehr speziell. Schon die Art der Ankündigung seines Raise zeigt, dass bei Laak irgendeine Schraube locker gedreht wurde, und was er danach vollführt, kann nur mit sehr, sehr gutem Whisky entstanden sein…

3. Scotty Nguyen bei der WSOP 2008

Der Urvater betrunkener Auftritte am Pokertisch ist der fünffache Bracelet-Gewinner Scotty Nguyen, insofern wäre es auch möglich gewesen, alle fünf Videos mit ihm zu bestücken. Sein berühmtester Vollsuff ist aber zweifellos derjenige, der ihn nicht vom zweitgrößten Sieg seiner Pokerkarriere abhalten konnte.

Nachdem er 1998 bereits das Main Event gewonnen hatte, schnappte sich Nguyen 2008 den wohl renommiertesten Titel bei der WSOP, die H.O.R.S.E. Championship. Allerdings war Nguyen dabei eindeutig „gedopt“, wie man in unserem Video unschwer nachvollziehen kann.

Das Geschehen auf den Punkt brachte der drittplatzierte Erick Lindgren, der nach seinem Ausscheiden trocken bemerkte: „Can't beat the drunk today", also: „Der Besoffene ist heute unschlagbar.“

2. Gavin Smith gegen Phil Ivey bei Poker After Dark

Richtig geladen hat auch der Kanadier Gavin Smith, der offenbar zusätzliche Hilfe brauchte, um gegen den berühmten Phil Ivey anzutreten. Smith trinkt den Whisky aus Saftgläsern und verkörpert perfekt die Mischung aus Selbstmitleid und Redseligkeit, die Betrunkene so unangenehm werden lässt.

Irgendwie schafft es Smith in seinem Zustand, nicht nur seinen Stack umzuwerfen, sondern den legendären Phil Ivey sogar niederzuringen und im Heads-Up zu besiegen. Und er schafft es, im Vollsuff noch ein ziemlich charmantes Siegerinterview zu geben!

1. Roger Teska bei der PCA 2014

Schlicht legendär ist der Auftritt von Roger Teska bei der PCA 2014. Der Amerikaner spielte drei Tage lang im Vollsuff, bestellte ein Getränk nach dem anderen, legte sich mit den anderen Spielern und der Turnierleitung an, wurde acht Hände vom Turnier ausgeschlossen und schaffte am Ende trotzdem einen ausgezeichneten 20. Platz.

Sein Verhalten löste viele Diskussionen aus – während er von vielen wie eine Art Kultstar gefeiert wurde, waren andere der Meinung, dass ein solches Verhalten im Turniersaal nichts verloren hätte.

Einen kleinen Eindruck, wie es bei Teska drei Tage lange abging, zeigt unser Video, aber das volle Ausmaß der Teska´schen Entgleisungen kann man sich nur vorstellen.

Bonustrack

Der Staringcontest zwischen Mike McDonald und Roger "Mr. Bloody Mary" Teska:

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

MindSet 2015-04-10 11:53:26

4. phil laak

der zug ist ziemlich standard, und wenn elly hier 2pair wegschmeißt braucht er nichtmal den flushdraw als backup