Esfandiari zaubert bei der WPT Five Diamond

antonio-esfandiari

In der Nacht vor seinem 32. Geburtstag gewann Antonio „The Magician" Esfandiari die WPT Doyle Brunson Five Diamond World Poker Classic 2010 sowie $870.124.

Esfandiari übernahm die Chipführung schon an Tag 2 und gab sie nicht mehr ab, bis nur noch 15 Spieler im Rennen waren. Dann unterlief ihm am vorletzten Tag des Turniers ein missglückter Bluff, und Team PokerStars Pro Vanessa Rousso zog zwischenzeitlich an ihm vorbei.

Trotzdem gelang es ihm, den Tisch der letzten Sechs zu erreichen, und obwohl er zu diesem Zeitpunkt Shortstack war, holte er sich den Chiplead zurück, als noch drei Spieler am Tisch saßen. Er selbst nahm schließlich Vanessa Rousso vom Tisch und setzte sich schließlich im Heads-up gegen Andrew Robl durch. Es ist Esfandiaris zweiter WPT-Titel.

„Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie schön es ist, wieder hier zu stehen", sagte er nach dem Ende. „Es ist fantastisch."

Zwar beliefen sich Esfandiaris Turniergewinne schon vor dem Event auf $3,6 Mio., aber seit dem LA Poker Classic 2004 war dies sein erster WPT-Finaltisch.

Erfolge feierte Esfandiari auch beim WSOP Main Event 2009 und dem Grand Final der EPT 2008, aber ein großer Titel war ihm schon jahrelang nicht mehr gelungen.

„Es ist kein schöner Gedanke, dass ich seit sieben Jahren keinen Finaltisch mehr erreichen konnte, aber dann so zurückzukommen und ein Finale sogar zu gewinnen, und dass nach einer solchen Achterbahnfahrt, dass fühlt sich verdammt gut an."

ER ist kein junger Wilder mehr wie damals 2004, sondern verlässt sich inzwischen viel mehr auf die Erfahrung, die er an zahllosen Pokertischen gesammelt hat.

„Erfahrung ist von entscheidender Bedeutung, und ich hatte  in den letzten Jahren viel Gelegenheit, Erfahrung zu sammeln."

Der Finaltisch war von ausgesuchter Qualität. An ihm saßen auch noch Ted Lawson, Kirk Morrison und John Racener, der vor wenigen Wochen erst Zweiter des WSOP Main Events wurde und dafür $5,5 Mio. kassierte.

Insgesamt hatten 438 Spieler das Buy-in bezahlt und damit $4.4248.600 Preispool für ein hochklassiges Five Diamond Event im Bellagio generiert.

Die Platzierungen und Payouts am Finaltisch:

  1. Antonio Esfandiari, $870.124
  2. Andrew Robl, $549.003
  3. Vanessa Rousso, $358.964
  4. John Racener, $232.271
  5. Kirk Morrison, $168.924
  6. Ted Lawson, $126.693

Ebenfalls im Geld: Andrew Lichtenberger (8. Platz, $67.570 Preisgeld), Sorel Mizzi (9., $59.123), Doyle Brunson (18., $33.785), Freddy Deeb (24. $25.339), Thor Hansen (25., $25.339), David Sklansky (49., $16.892), Jeffrey Shulman (50., $14.780), Isaac Baron (58., $13.725), Phil Ivey (80. $12.669), Jason Mercier (83., $12.669), John Juanda (92. $12.669), Hoyt Corkins (95., $12.669), Matt Affleck (100., $12.669).

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare