EPT Vilamoura: Heimsieg für Antonio Matias

CroppedImage_180_320__NWM--34860.jpg
Antonio Matias (Quelle:PokerStars-Blog).

Ausnahmsweise zeigen einmal die Alten den Jungen die Grenzen auf. Der Reiseverkehrskaufmann Antonio Matias feiert den ersten Heimsieg seit Sandra Naujoks in Dortmund, sieht sich aber eigentlich als Weltbürger.

Mit 54 Jahren ist Matias der bisher älteste Gewinner eines EPT-Turniers, aber immer noch 13 Jahre jünger als sein unterlegener Finalgegner Pierre Neuville aus Belgien, der sich rühmen kann, auf 50 Jahre Pokererfahrung zurückblicken zu können.

Dritter wurde der Kanadier Jeff Sarwer, ehemaliges Schach-Wunderkind, der schon vor drei Wochen in Warschau zeitweise den Chiplead erobert hatte. Ihn verließ am Finaltisch ein bisschen das Kartenglück. Letztlich war er gezwungen, sein Turnier auf 9-5 zu setzen und verlor gegen ein Paar Zehnen.

Jan Skampa aus der Tschechei, der im September noch bei der WPT auf Zypern erfolgreich gewesen war, wurde Vierter und landete damit einen Platz vor Publikumsliebling und Lokalmatador Joao Silva.

Abgesehen von dem 18-jährigen Internet-Kid Ryan Franklin und, mit Abstrichen auch Jan Skampa, war dies übrigens ein Finaltisch mit relativ hohem Durchschnittsalter. Im „alten Europa" zeigten noch einmal die erfahrenen alten Hasen, wo derselbe lang läuft.

"Ich sehe mich gerne als Weltbürger", erklärte Matias, "aber es ist natürlich sehr befriedigend, einen EPT-Titel in meinem Heimatland zu gewinnen."

Sechs der acht Finalisten waren Europäer, jeweils einer von ihnen war PokerStars Qualifikant (Neuville) bzw. PokerStars Player (Franklin).

In der letzten Hand hielt Neuville J T. Auf dem Flop J 7 8 sah das gut aus, aber Matias hielt 8 7. Eine weitere Sieben auf dem Turn sorgte für die Vorentscheidung. Auf dem River passierte nichts mehr.

Die EPT zieht vor dem Ausflug auf die Bahamas noch einmal nach Osten. Schon in gut einer Woche - vom 1.-6. Dezember - findet in der tschechischen Hauptstadt das nächste Event statt. Im letzten Jahr trat dort mit 570 Spielern eines der größeren Teilnehemrfelder an. Nasr el-Nasr und Sebastian Ruthenberg sorgten mit den Plätzen 7 und 9 für eine tolles Resultat aus deutscher Sicht.

Final Table Payouts (Preispool: €1.561.000):

  1. Antonio Matias, Portugal, €404.793
  2. Pierre Neuville, Belgien, €257.681
  3. Jeff Sarwer, Kanada, €156.170
  4. Jan Skampa, Tschechei, €117.128
  5. Joao Silva, Portugal, €78.085
  6. Michel Abecassis, Frankreich, €62.468
  7. Ryan Franklin, USA, €46.851
  8. Andrej Vlasenko, Russland, €31.234

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare