EPT San Remo Tag 3 – alle Deutschen raus, Spanier Mestre führt

raul mestre psblog
Raul Mestre, PS-Blog.

Das hat es bei einer EPT lange nicht mehr gegeben. Am Ende von Tag 3 sind alle Deutschen raus. Mit Dominik Nitsche schaffte es nur einer ins Geld. Im verbliebenen Feld von jetzt noch 39 Spielern befinden sich allerdings noch einige Hochkaräter. In Führung liegt der Spanier Raul Mestre.

17 Mal erreichten Spanier in der Geschichte der EPT einen Finaltisch des Main Events. Und 17 Mal reichte es am Ende nicht zum Sieg. Nun unternehmen die Iberer hier in San Remo also den nächsten Versuch, um den Titelfluch endlich zu brechen. Raul Mestre schloss Tag 3 als Führender ab.

Ein Abonnement auf den Einzug ins Finale ist das allerdings nicht. Sein Vorsprung ist marginal und mit den EPT Champions Michael Tureniec aus Schweden, Vicky Coren aus England, Dimitar Danchev aus Bulgarien sowie den Cracks Olivier Busquet, Stephen Chidwick, Alexander Kravchenko und Lokalmatador Andrea Benelli ist das verbliebene Feld (39 Spieler) noch außergewöhnlich stark besetzt.

Wer allerdings nicht mehr mitmischen darf beim Kampf um das Sieggeld von 476.100 Euro sind die Deutschen. Früh erwischte es Tobias Hagedorn, wenig später den Hotrunner Fabio Sperling. Und diesmal war Fortuna wahrlich nicht auf der Seite des Siegburgers. Er bekam A K gedealt, Alex Kravchenko und ein früher Raiser schaukelten den Pot preflop so hoch, dass Sperling am Ende all in ging.

Dominik Nitsche, EPT vienna 2014
Letzter deutscher Spieler im Geld: Dominik Nitsche.

Der Raiser zeigte Q Q, Kravchenko K K. Das Board zeigte 9 4 7 5 8 und Sperling musste zum ersten Mal seit Wochen bei einem Pokerturnier wieder in den sauren Apfel beißen, kein Geld mit nach Hause nehmen zu können.

Gehen musste dann vor dem Geld auch noch Jesper Feddersen und übrig blieb nur noch Pius Heinz und Dominik Nitsche, die auch noch nebeneinander an den TV-Tisch gesetzt wurden.

Pius, der die ganze Woche schon von gemeinsamen Strandtagen mit Neu-Freundin Nathalie Hof geträumt hatte, blieb das Bubble Play erspart, denn er wurde schon davor von Stephen Chidwick „erlöst“.

Trauriger Bubble Boy wurde Brite Mark James, der von Landsmann Mitch Johnson eliminiert wurde. A Q vs. 9 9 hieß das Duell und schon der Flop von K 9 4 brachte die Vorentscheidung, das Siegel setzte die 4 am Turn auf die Sache.

Mitch Johnson war bereits vorher mit einem großartigem Laydown aufgefallen. Auf einem Board von  8 J 5 8 8 hatte der Schweizer Dinesh Alt für 200.000 all in annonciert und Johnson hatte, owbwohl schon 65.000 im Pot gefoldet.

Ein weiterer Mitspieler hatte mit QQ gecallt und Alt mit A 8 die Nuts gezeigt. Johnson erklärte, dass er die Asse gefoldet hätte. Nachdem Zweifel geäußert wurden, fischte er die Rockets aus dem Muck.

Dominik Nitsche legte nach dem Platzen der Bubble eine wahre Achterbahnfahrt hin, verlor fast alles, rollte sich wieder hoch auf $150.000, bevor dann auch für ihn vorzeitig Feierabend war. Für seinen 46. Platz bekam er ein  Preisgeld von 10.170 Euro, das er nach eigener Aussage morgen sofort in den High Roller-Event tragen wird.

Für eine überaus vergnügliche Note, an diesem für die deutschen Spieler so dunklen EPT-Tag sorgte Joe Stapleton, der Kommentator des englischen Livestreams. In „Stapes Challenge“ musste er in einem eng anliegendem Kostüm von „Thee Best Hands“ massieren gehen. Vicky Coren kam am Ende in den Genuss von Stapes zarter Handarbeit und löhnte dafür auch gerne ab.

Das sind die Top 10 für den morgigen Tag 4:

  • 1. Raul Mestre (ESP) - 942.000
  • 2. Martic Andrija (KRO) - 885.000
vicky coren 2
Vicky Coren hatte in mehrfacher Hinsicht einen guten Tag.
  • 3. Lukas Berglund (SWE) - 867.000
  • 4. Jorma Nuutinen (FIN) - 852.000
  • 5. Olivier Busquet (USA) - 806.000
  • 6. Andrea Benelli (ITA) - 721.000
  • 7. Eros Nastasi (ITA) - 711.000
  • 8. Jeffrey Hakim (LIB) - 651.000
  • 9. Andreas Goeller (ITA) - 643.000
  • 10. Jordan Westmorland (USA) - 638.000

Und das sind noch mal die Payouts:

  • 1. 476.100 Euro
  • 2. 298.700 Euro
  • 3. 213.850 Euro
  • 4. 166.700 Euro
  • 5. 130.750 Euro
  • 6. 102.700 Euro
  • 7. 76.650 Euro
  • 8. 53.100 Euro
  • 9. 41.930 Euro
marcin horecki ept sanremo
Marcin Horecki; PS-Blog.

Side Events

Event 24: €500 PLO – Gewinner Marcin Horecki

Auch Team PokerStars Pro`s können triumphieren. Der Pole Marcin Horecki setzte sich gegen ein Feld von 59 Spielern durch und gewann neben der Trophäe 8.600 Euro.

  • 1. Marcin Horecki (POL), 8.600 Euro
  • 2. Georgy Filippovich (Russland), 6.200 Euro
  • 3. Tommaso Bonini (ITA), 4.000 Euro
  • 4. Leonardo Parmiggiani (ITA), 3.000 Euro

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare