EPT Sanremo – Westmorland weiter vorn, Coren am Final Table

Jordan Westmorland Neil Stoddart

Der vorletzte Tag des Main Events wurde eine kurze Angelegenheit. Schon nach gut viereinhalb Stunden waren die acht Finalteilnehmer ermittelt.

Und das ist der Chipcount vor dem Finale:


  • 1. Jordan Westmorland (USA), 3.330.000 Chips
  • 2. Giacomo Fundaro (ITA), 3.100.000
  • 3. Andreas Göller (ITA), 2.320.000
  • 4. Andrea Benelli (ITA), 2.085.000
  • 5. Emmanuel Parisiet (FRA), 1.940.000
  • 6. Andrija Martic (KRO), 1.660.000
  • 7. Bruno Stefanelli (ITA), 1.335.000
  • 8. Vicky Coren-Mitchell (ENG), 910.000

Der große Vorsprung, den sich der Amerikaner Jordan Westmorland hier gestern erspielt hatte, ist damit komplett weggeschmolzen.

Gleich vier italienische Spieler sind ihm auf den Fersen, um der EPT Sanremo noch zu einem Heimsieg zu verhelfen. Darunter ist mit Andreas Göller aus Südtirol auch ein deutschsprachiger.

Die Augen werden sich aber zunächst auf Vicky Coren-Mitchell richten, die als Shortstack ins Finale gehen wird.

Denn hier in Sanremo findet das 98. EPT Main Event statt, und bisher gab es 97 verschiedene Sieger. Sollte der Engländerin aus dem Tam PokerStars noch die Wende gelingen, wäre sie die erste, die einen zweiten Titel holt.

Damit wäre ihr ein Sonderplatz im Geschichtsbuch der EPT sicher. Coren war es auch, die Jorma Nuutinen auf den neunten Platz verwies.

Der Finne hatte nach einer unglücklichen Hand mit Pocket Königen gegen Pocket Buben einen Großteil seines Stacks verloren und war danach sichtlich angeschlagen.

Bezeichnend für das Pech von Nuutinen war seine letzte Hand. Mit As-2s schob er seine letzten vier Big Blind in die Mitte. Coren, obwohl selbst short, musste bezahlen, und das mit 6-4o.

Das Board verlief T 9 K --- Q --- 6, und die Engländerin traf tatsächlich eines ihrer wenigen Outs auf dem River.

Wie sehr sich Vicky Coren über das ergebnis freute. Ließ sie gewohnt schnell über Twitter verlauten:



Chipleader Jordan Westmorland befindet sich auf ungewohntem Terrain. Der Amerikaner lebt in Thailand und spielt nur selten in Europa.

Dieser Event könnte seinen größten Live Cash bedeuten.

Der zweitplatzierte Giacomo Fundaro hat bereits einen WPT-Titel in Marokko gewonnen. Er könnte den zweiten Schritt hin zur Triple Crown machen.

bruno stefanelli
Der alte Hase im Finale - Bruno Stefanelli.

Andreas Göller hat bisher nur einen einzigen Cash zu Buche stehen. Ein vierter Platz bei einem €300er Side Event in Seefeld. Für ihn ist es jetzt schon der größte Erfolg seiner Pokerkarriere.

Dasselbe gilt für Andrija Martic, der international auch erst zwei kleinere Cashes vorweisen kann. Emmanuel Parisiet hat sogar überhaupt noch keinen Eintrag in den Pokerdatenbanken.

Andrea Benelli ist wohl neben Westmorland der zweite Favorit am Finaltisch. Er ist seit Jahren Profi und hat sich schon einige Erfolge erspielt. Fast eine Million Dollar an Live-Prämien stehen auf seiner Bankroll.

Bruno Stefanelli ist der bei Weitem erfahrenste Spieler im Finale. Schon seit über 15 Jahren ist der Italiener im Pokerzirkus unterwegs, allerdings ohne je den ganz großen Durchbrich zu erzielen.

Sein größter Erfolg stammt aus dem Jahr 2002, als er bei der 7 Card Stud Poker EM den dritten Platz holte und knapp 67.000 Euro gewann.

Am morgigen Sonntag wird der Spielbetrieb um 12 Uhr wieder aufgenommen. Ab 13 Uhr folgt dann hier der Live-Stream im englischen Original mit James Hartigan und Joe Stapleton.

Der Live-Stream wird zeitverzögert mit Hole Cards gesendet!

vicky coren 2
Könnte für die Sensation sorgen: Vicky Coren-Mitchell.

High Roller

Im High Roller Event gingen insgesamt 105 Spieler an den Start und so konnte die magische Eine-Million-Euro-Marke mit €1.029.00 doch noch geknackt werden.

Auf den Sieger warten €265.000 und Ole Schemion stzt wieder einmal am Final Table. Chipleader ist derzeit der Deutsch-Amerikaner Philip Sternheimer, der übrigens auch in der heute beginnenden 13. Staffel von German High Roller zu sehen sein wird.

Die Chipcounts:

Philip Sternheimer  938.000
Griffin Benger  892.000
Ole Schemion  831.000
Max Greenwood  714.000
Tamer Kamel  638.000
Mustapha Kanit  607.000
Alex Bilokur  502.000
Imed Ben Mahmoud  151.000

Martin Finger gewinnt das €900 No-Limit Holdem 

Bei Event #29 einem €900 No-Limit Hold'em Single Re-Entry registrierten sich 264 Spieler, darunter auch Martin Finger. 

MartinFingersanremo
Martin Finger gewann Event #29 für €51.400.

26 von ihnen machten von der Möglichkeit des Re-Entry Gebrauch und so lagen am Ende beachtliche €255.789 im Pot.

Mit Thomas Butzhammer und Martin Finger schafften es gleich zwei Deutsche an den Final Table.

Während Thomas auf Platz 7 für €8800 die Segel streichen musste, war Martin nicht zu stoppen und holte sich den Sieg samt €51.400 Prämie.

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare