EPT Prag – Gewinner, Chipleader, Speedkameras und Starauflauf

Ronny Voth
Ronny Voth eiskalt.

Es ist was geboten in Prag. Nadal setzt sich gegen Ronaldo durch. Ein Riesenfinale der Eureka-Tour endet mit einem Sieger aus Deutschland. Der Main Event könnte der größte überhaupt werden. Eine technische Neuerung sorgt für Aufregung.

Deutscher Sieg am Eureka Poker Tour Finaltisch

Das Finale des Eureka Main Events fand mit doppelter deutscher Beteiligung statt. Johannes Tiefenbrunner und Dimtri Holdeew hatten die Runde der letzten Acht erreicht und spielten um eine runde Viertelmillion Euro Hauptgewinn.

Tiefenbrunner schied nach einem verlorenen Coin Flip (7-7 vs. A-Q) leider als erster aus.

Ganz anders Dimitri Holdeew, der sich am Finaltisch behaupten konnte und schließlich als Sieger aus dem Turnier hervorging.

Dabei hatte es Holdeew am Ende mit zwei extrem starken Gegnern zu tun, denn Stephen Chidwick aus England und Ami Barer aus Kanada sind seit Jahren im Live-und Online-Zirkus unterwegs und weisen Gewinne von je rund 5,5 Mio. Dollar vor.

Holdeew konnte erst zum Ende des Finales in Führung gehen, selbst bei noch drei Spielern war er längere Zeit der Shortstack.

Über 1350 Spieler hatten aus dem Eureka Main Event ein Massenturnier gemacht und einen Preispool von weit über einer Million Euro garantiert.

Payouts am Finaltisch:

eureka finaltisch psblog
Der Finaltisch mit Dimitri Holdeew (vorne, 2. v. l.). Photo: PS-Blog.
  • 1. Dimitri Holdeew, D, €226.400
  • 2. Ami „UhhMee“ Barer, KAN, €131.400
  • 3. Stehen „stevie444“ Chidwick, GB, €92.500
  • 4. Jaroslav Peter, CZ, €68.800
  • 5. Mark Dalimore, GB, €53.500
  • 6. Milan Slimko, CZ, €39.800
  • 7. Martin Horecki, €30.500
  • 8. Johannes Tiefenbrunner, €21.700

Die Erfolgsserie der deutschen Spieler setzt sich also fort. Wer wird der nächst sein. Können wir auch im EPT Main Event auf einen weiteren Erfolg hoffen? Das wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

Main Event

Nach dem Ansturm auf das Eureka-Finale erwarteten wir auch beim großen Bruder EPT ein Rekordfeld, und nach Tag 1A scheint das auch tatsächlich im Bereich des Möglichen zu sein.

Fast 400 Spieler wollten schon an Tag 1A dabei sein, und für den zweiten Tag kann man durchaus mit der doppelten Menge rechnen.

Sebastian Langrock 3
Hätten Sie Sebastian Langrock wiedererkannt?

Damit wird die EPT Prag 2013 einer der größten Events der EPT-Geschichte und an den Rekorden von San Remo (1240) und der PCA (1560) kratzen.

An die Spitze setzten sich vorerst Tiberu-Florian Georgescu, Ari Engel und Ronny Voth, der schon bei seinem Husarenritt während der letzten EPT Berlin für Furore gesorgt hat.

Sebastian Müller (96.800 Cips) und Robert Auer (86.200) liegen ebenfalls im Vorderfeld. Mit dabei is auch Sebastian Langrock, der im Frühjahr 2013 bei Günther Jauch die Million abräumen konnte.

Den kompletten Chipstand finden Sie hier direkt bei PokerStars.

„Time Freeze“ – Premiere einer neuen Technik

Im Rahmen des Wohltätigkeitsturniers mit Rafael Nadal, Andrei Schewtschenko, Ronaldo, Alberto Tomba, Daniel Negreanu uvm. Kam heute eine Kameratechnologie zum Einsatz, die es bei einem Pokerturnier bisher nicht gegeben hat.

Mit der „Time-Freeze“-Technik wird die Zeit buchstäblich angehalten. 80 Kameras werden eng nebeneinander in einem Halbkreis postiert.

time freeze 1
80 Kameras in Reihe sorgten auch bei den Mainstream-Medien (rechts) für Aufregung.

Sie alle haben den Pokertisch im Zentrum im Visier. Für den besonderen Effekt machen die Kameras nacheinander eine Aufnahme – und das in insgesamt 3,5 s.

Es entsteht ein Effekt ähnlich der Actionszenen in den Matrix-Filmen, in denen einzelne Figuren quasi „eingefroren“ werden, während die Kamera um sie herumfährt – nur dass diese Effekte im Computer erzeugt wurden.

Die von dem Engländer Peter Johnston entwickelte Idee wurde bereits bei Fernsehshows wie „The Cube“ und „Got to Dance“ eingesetzt. Im deutschen Fernsehen war sie jedoch noch nicht zu sehen.

Im Rahmen des Prager Pokerfestivals wird eine Dokumentation über Rafael Nadal angefertigt. Bei ihrer Präsentation 2014 wird die neue Technologie dann erstmals zu bewundern sein.

Nadal gewinnt Charity-Event

Getestet wurde „Time Freeze“ für das Wohltätigkeitsevent, an dem die Ex-Fußballprofis Andrei Shewtschenko und Ronaldo, Ex-Skistar Alberto Tomba, die PokerStars Team-Pros Daniel Negreanu und Fatima de Melo sowie die neue Werbeikone Rafael Nadal teilnahmen.

CharityChallengeNeil Stoddart
Die Wohltäter: Daniel Negreanu, Andrei Sevchenko, Ronaldo, Rafael Nadal, Alberto Tomba, Fatima de Melo. Photo: PS-Blog.

Und tatsächlich gelang es dem Tennisweltstar, seinen ersten Turniersieg unter Dach und Fach zu bringen. Er setzte sich im Heads-up gegen die frühere Hockeyspielerin Fatima de Melo durch.

Auf den Plätzen dahinter landeten Shewtschenko, Negreanu, Ronaldo und Tomba.

€100.000 Euro werden anteilig an verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen verteilt, allein die Hälfte davon geht an Nadals Wahlinstitution.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare