Die EPT nähert sich dem Finale

Sebastian Ruthenberg
Bester Deutscher auf der EPT: Sebastian Ruthenberg.

Vier Events finden in dieser Saison noch statt. Kopenhagen, Dortmund, San Remo und Monte Carlo heißen die letzten Stationen der fünften EPT-Saison. Mit zwei deutschen Siegern handelt es sich aus deutscher Sicht jetzt bereits um eine sehr erfolgreiche Spielzeit.

 

Deauville - Kopenhagen

Gut zwei Wochen ist es her, dass Moritz Kranich sich an der Atlantikküste den Sieg bei der EPT Deauville sicherte. Jetzt geht es zunächst einmal nach Norden in die dänische Hauptstadt Kopenhagen. Am 17. Februar beginnen die Turniere im ältesten Königreich Europas, und die Zahl der Spieler im Main Event wurde auf 500 begrenzt. Letztes Jahr holte sich der Amerikaner Tim Vance des Sieg, wobei er sich four-handed gegen vier Lokalmatadoren durchsetzen musste. Vance hatte sich tatsächlich über ein Freeroll bei PokerStars qualifiziert und damit eindeutig den höchstmöglichen Gewinn erzielt.

Begleitend findet am Vorabend des Events die Verleihung der dritten Scandinavian Poker Awards statt, bei der der beste skandinavische Spieler des Jahres geehrt wird. Nominiert ist natürlich WSOP Main Event Gewinner Peter Eastgate, aber auch seit langem erfolgreiche Spieler wie Patrik Antonius und Gus Hansen, Johnny Lodden und Theo Jorgensen sowie Annette Obrestad, die den ersten WSOPE Main Event auf europäischen Boden gewann.

 

Kopenhagen - Dortmund

Im März kommt die Tour dann nach Deutschland. Im Casion Hohensyburg nahe der „grünen Metropole" im Ruhrgebiet werden auch in diesem Jahr wieder ca. 700 Spieler um den Titel der German Open ringen. Vom 10.-14. März wird Dortmund nicht nur die höchste Konzentration von Brauereien im Bundesgebiet aufweisen, sondern auch die höchste der internationalen Pokerprofis und damit zumindest kurzzeitig Milwaukee und Las Vegas den Rang ablaufen. Mit dabei wird sicher auch wieder Sebastian Ruthenberg sein, der 2007 bereits den dritten Platz bei diesem Turnier erreicht hat, letztes Jahr 10. in Baden wurde und sich in dieser Saison mit dem Sieg beim Auftaktturnier in Barcelona sowie einem neunten Platz in Prag auf Platz 2 des EPT Tournament Leaderboards nach vorne spielen konnte. In der laufenden Saison haben bereits über 4000 Spieler an den verschiedenen Turnieren teilgenommen und damit insgesamt knapp 28 Mio. Euro an Preispools generiert. Erfolgreichster Spieler in dieser Saison war Poorya Nazari, der mit 3 Mio. Dollar im Gepäck aus der Karibik zurückkehrte, das Tournament Leader Board wird von Bertran „Elky" Grospellier angeführt, der an gleicher Stelle das High-Roller-Event gewann.

Qualifikationen für die EPT laufen täglich auf PokerStars. Live-Qualifikationen sind am 8. und 9. März direkt im Casino Hohensyburg möglich. Die Buy-ins betragen € 300,- (1 Rebuy/1 Add-on) bzw. € 600,-. Neben dem Main Event werden zahlreiche SnG mit Buy-ins zwischen € 200 und € 2000 angeboten.

 

UNd dann nach Süden

Nach den German Open zieht die EPT weiter ins italienische San Remo, bevor Ende April der Saisonhöhepunkt mit dem Grand Final in Monte Carlo stattfinden wird.

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare