EPT PCA Tag 4 – Jaka erobert die Tabellenführung zurück

farazjaka
Faraz Jaka.

24 Spieler sind noch übrig im Main Event, darunter auch ein halber Deutscher.

Faraz Jaka ist nicht nur ein guter Spieler, er hat auch das Glück, das man benötigt, um nach vier Tagen eines solchen Turniers Chipleader zu sein.

Nehmen wir z. B. diese Hand: Auf einem Board T 3 5 5 stellte Jaka mit 2 4 Lawrence Greenberg all-in, der A T hielt. Gewinnchance 85:15 für Greenberg. Auf dem River fällt die 6, und Greenberg schied aus, während Jakas Vorsprung immer größer wurde.

Wenn so etwas online geschieht, heißt es wieder, Online-Poker sei rigged.

Seit vier Tagen liegt Jaka nun immer in der Spitzengruppe des Teilnehmerfelds, und mit 4,1 Mio. Chips hat er nun wieder den Platz an der Sonne. Philippe d’Auteuil, der in dem Turnier bisher ebenfalls eine dominierende Rolle gespielt hat, ist nun Dritter des Klassements.

Ebenfalls in den Top 5 ist Anthony Gregg, der vor drei Jahren vor Benny Spindler im Main Event Zweiter wurde.

Für die deutschen Spieler war es leider kein guter Tag. Nacheinander schieden Max Leonhard, Marc Tschirch, Jan Heitmann und Peter Dräxl aus. Damit ist nur noch Daniel Schmieding im Rennen, und der wird offiziell als Amerikaner geführt. Tatsächlich besitzt Schmieding aber auch die deutsche Staatsbürgerschaft und lebt sechs Monate pro Jahr in Deutschland.

Xuan Liu, schon seit einer Weile die letzte Frau im Feld der PokerStars EPT, hat es noch einmal geschafft und tritt auch zu Tag fünf wieder an.

Die Kanadierin ist inzwischen still und leise zu einer der erfolgreichsten Spielerinnen der jüngeren Vergangenheit geworden. Sowohl bei WSOP als auch mit ihrem dritten Platz bei der EPT San Remo für $524.704 gelangen ihr aufsehenerregende Erfolge.

Ferner hat sie noch immer die Möglichkeit, den Rekord von Ana Marquez zu schlagen, die als bisher beste Frau im letzten Jahr Zehnte dieses Events wurde.

Zu den international bekannten Spielern, die Tag fünf erreicht haben, gehören ferner auch Martin Jacobson, Ruben Visser und David Peters.

Nicht mehr dabei ist dagegen Titelverteidiger Galen Hall, der ebenso wie Jewgeni Timoshenko, Arnaud Mattern und Luca Pagano die Segel streichen musste.

Leider ist als letzter Spieler des Tages auch Barry Greenstein ausgeschieden. Er hielt sich lange Zeit mit  einem kleinen Stack über Wasser, musste sich in der letzten Hand des Tages aber Faraz Jaka beugen. $46.000 gehen damit an Greenstein, ein signiertes Buch an Jaka.

Heute um 12 Uhr Ortszeit geht es mit Tag fünf weiter. Gespielt wird, bis nur noch acht Spieler übrig sind und damit der Finaltisch feststeht.

Chipcount:

1. Faraz Jaka, USA, 4.114.000
2. Alex Fitzgerald, USA, 2.709.000
3. Philippe d’Auteuil, Kanada, 2.280.000
 4. Anthony Gregg, USA, 2.142.000
5. Byron Kaverman, USA, 2.136.000
6. Sam Greenwood, Kanada, 2.109.000
7. Kyle Julius, Kanada, 1.818.000
8. Lee Goldman, USA, 1.760.000
9. Martin Jacobson, Schweden, 1.627.000
10. Maksim Semisoshenko, Russland, 1.446.000
11. John Dibella, USA, 1.406.000
12. Mark Drover, Kanada, 1.383.000
13. Daniel Schmieding, USA, 1.309.000
14. David Bernstein, Kanada, 1.160.000
15. Xuan Liu, Kanada, 1.082.000
16. David Granados, Mexiko, 980.000
17. Daniel Shiff, USA, 834.000
18. Alex Venovski, GB, 592.000
19. Corey Birbick, USA, 551.000
20. Ruben Visser, Holland, 461.000
21. David Peters, USA, 424.000
22. Charles Furey, USA, 379.000
23. Danny Chevalier, Australien, 302.000
24. Nikolaos Alafogiannis, Kanada, 221.000

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare