EPT Madrid 2011 Finaltisch – 1. Halbzeit

final table ept madrid 2011

Alles neu macht der Mai. Erstmals findet der Grand Final Table in zwei Etappen statt. Vier von acht Spielern sind bereits ausgeschieden. Torsten Brinkmann ist noch dabei. Am Abend wird der EPT-spieler des Jahres ausgezeichnet.

Es ist der letzte Spieltag der Saison. Und wieder wird es keinen Doppelsieger geben, denn mit Lucien Cohen ist gestern der letzte Titelträger ausgeschieden.

EPT Poker – die Live-Übertragung

Von der Idee, Poker einem breiteren Live-Publikum zugänglich zu machen, hat man sich inzwischen wohl distanziert. Der Finaltisch wird erstmals zeitverschoben im Fernsehen übertragen, und PokerStars rechnet mit einer halben Million Zuschauern in Europa, Russland und Nordamerika.

Das finale der letzen vier beginnt um 21 Uhr Ortszeit, doch die Übertragung startet erst zwei Stunden später. Der Spielraum ist für die Presse gesperrt, damit nichts nach außen dringt. Das ist gut für das Fernsehpublikum, aber unpraktisch für die Reporter vor Ort, die letztlich auch auf den Video-Stream angewiesen sind.

Die ersten Bust-outs

Der erste Spieler, der heute den Tisch verlassen musste, war Supernova Elite Spieler Andrew Li. Der SnG-Experte brach 2011 den Rekord und erreichte den Elitestatus schneller als jemals jemand zuvor. Das Kunststück kostete ihn nur zwei Monate.

In seiner Bust-out-Hand schob Li nach einem Raise von Yanayt mit Pocket Dreien all-in. Yanayt bezahlte, und das Board verlief 9-9-4-7-4. Die zweit Vier auf dem River entwertete Lis Paar, der damit ausschied und €130.000 gewann.

Team PokerStars Pro Alex Gomes aus Brasilien musste als nächster seinen Hut nehmen. Mit einem Sieg hier hätte er in den erlesenen Kreis der Triple Crown Gewinner aufsteigen können, doch es sollte wohl nicht sein.

Mit 8-7s riskierte er sein Turnierleben, und wieder was es Yanayt, der mit einer starken Hand aufwachte – T-T. Ein unspektakulärer Flop K-5-3, eine spannende 8 auf dem Turn und eine langweilige 5 auf dem River bedeuteten Platz sieben und €135.000 für Gomes.

Danach ging es mit Yanayt bergab. Eine gute Spielstunde später 4-bettete er mit Pocket Fünfen all-in, Ivan Freitez bezahlte mit Pocket Neunen, und das Board verfehlte beide Spieler komplett. Für Eugene Yanayt war damit auf Platz sechs mit €250.000 Preisgeld das Turnier vorbei, während Freitez seinen Stack auf über sieben Millionen ausbaute.

Auf Platz fünf landete Lokalmatador Juan Maceiras. Torsten Brinkmann bezahlte das All-in des Spaniers mit A-Ko. Maceiras konnte nur J-Ts vorweisen, und das Board verlief 2-Q-4-4-6.

Für seine viereinhalbtägigen Bemühungen erhält Maceiras eine große Entschädigung von €315.000, und wir eine kleine Entschädigung für das Halbfinale in Südafrika 2010.

Um 18 Uhr war damit die erste Hälfte des Finales vorbei. Aufgrund der zeitverschobenen Übertragung erwarten wir ein Ende des (Fernseh-)Turniers erst in den frühen Morgenstunden.

Am Abend findet heute auch die Verleihung des Preises „EPT Spieler des Jahres“ statt. Nominiert sind u. A. der Schwede Martin Jacobson, Max Heinzelmann und Pierre Neuville aus Belgien. Insgesamt werden Preise in acht verschiedenen Kategorien vergeben.

Das EPT-Finale wird derweil mit folgenden Chipständen wieder aufgenommen:

1. Ivan Freitez, Venezuela, 7.720.000
2. Torsten Brinkmann, Deutschland, 6.750.000
3. Tamas Lendvai, Ungarn, 3.790.000
4. Andrej DaniljukRussland, 2.460.000

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare