EPT London 1B – Geballte Starpower

dhru patel 2
Chipleader Dhru Patel.

Tag 1B war der erwartete Aufmarsch der Gladiatoren. Nachdem der erste Starttag eher spärlich besetzt war, kam am zweiten praktisch die gesamte Elite gleichzeitig.

Der größte: Phil Hellmuth, den auch ein mageres Zwischenergebnis nicht betrüben konnte:

„Tag 1 der EPT mit 12.600 beendet, Average 50k, Blinds 400/800, short, aber ich kann immer noch gewinnen!“

Dafür spricht die Beobachtung von Marvin Rettenmaier, der kurz zuvor schrieb:

„Habe gerade gesehen, wie Phil Hellmuth auf einem Board A-9-7-3-2 einen Pot mit Zehnen gewonnen hat, bei dem sechs Spieler zum Showdown kamen.“

Rettenmaier selbst enthielt sich eines Tagesabschluss-Tweets, aber wir können mit Sicherheit sagen, dass er mit rund 70.000 Chips eine gute Ausgangsposition hat.

Dagegen konnte der frisch gebackene Super High Roller Meister Martin Finger den zweiten Tag nicht erreichen.

hellmuth rettenmaier
Phil Hellmuth und Marvin Rettenmaier trafen direkt aufeinander.

„Ich hatte einfach keine Geduld heute“, ärgerte sich Finger hinterher selbst über seinen Auftritt. Sein Heads-up Gegner aus dem SHR, Tobias Reinkemeier, tauchte heute gar nicht erst auf.

Allerdings ist die Late Registration noch bis morgen zu Spielbeginn geöffnet.

Deshalb sind auch noch keine abschließenden Spielerzahlen verfügbar.

Apropos Selbst. Vanessa Selbst, die gerade erst den High Roller Event der UKIPT gewonnen hat, kommt im Main Event ebenfalls nicht über Tag 1 hinaus.

Die meisten Chips sammelte an Tag 2 Maximilian Senft aus Österreich. Mit 223.000 kam er Dhru Patel, dem Chipleader von Tag 1A, am nächsten.

Mit deutlichem Abstand folgen zunächst Davidi Kitai (Platz 3, 163.100 Chips), John Juanda (5., 156.100), Jesse Sylvia (22., 99.000), Kitty Kuo (24., 98.000), Daniel Negreanu (46., 77.800), Barry Greenstein (81., 56.100) und Sam Trickett (84., 55.000).

19 Deutsche erreichten gestern Tag 2, die besten sind Ludovic Geilich (15., 105.400), Robert Haigh (17., 102.000) und Marvin Rettenmaier (55., 69.600).*

Insgesamt konnten sich 25 deutsche Spieler/innen für den weiteren Turnierverlauf qualifizieren.

Auch Ole Schemion, Benny Spindler, Jan Collado, Fabian Quoss, Anton Morgenstern, Philipp Gruissem und Susanne Käufer verbleiben im Turnier.

Für die Hand des Tages sorgte Barry Shulman, der spektakulär gegen Anton Wigg aus dem Turnier flog.

johannes strassmann
Schied in der letzten Hand des Tages aus - Johannes Strassmann.

Sogar Poker-Dino Barny Boatman sagte hernach: „So etwas habe ich noch nie gesehen!“

Shulman hatte auf 1500 eröffnet, Anton Wigg bezahlte, dann erhöhte Ariel Celestino auf 5200.

Shulman bezahlte, und nun war es Anton Wigg, der eine 4-Bet auf 12.400 ansetzte. Celestino gab seine Hand auf, aber Shulman bezahlte ein weiteres Mal.

Der Flop sah mit 2 5 6 unauffällig aus. Wigg ging sofort all-in und wurde noch schneller gecallt.

Der Schwede zeigte A K, kam aber aus dem Staunen nicht heraus, als Shulman mit 3 4 die gefloppte Straße zeigte. Wigg war erledigt. Oder?

Auf dem Turn erhielt er dank der T einen Flush Draw, der auf dem River 7 tatsächlich noch ankam.

Noch ist nicht klar, welche Spieler sich vor Beginn des zweiten Spieltags noch einreihen, aber vorerst haben wir 335 Spieler für Tag 2 registriert.

Genauere Zahlen folgen dann im Lauf des zweiten Spieltags. Gesamt-Chipleader bleibt vorerst Dhru Patel, der Tag 2 mit Phil Hellmuth am Tisch beginnen wird.

Weiter Storys und Interviews finden Sie in unsere EPT-Nachrichten und im Fish and Chips Blog.

*Alle Zahlen von Tag 1B.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare