EPT London – Finger wird Super High Roller Champion

martin finger

Der Deutsche Martin Finger hat für den ersten Paukenschlag der EPT London gesorgt. Er gewann das €50k Super High Roller Turnier. Der Main Event lief dagegen eher schleppend an.

Das Grand Connaught ist der mittlerweile dritte Spielort, an dem die EPT in London gastiert.  Gelegen in Central London, reicht es dennoch nicht an die Klasse der anderen Events heran.

Dabei hat das Gebäude durchaus Charme. Trotzdem konnte sich die richtige Stimmung noch nicht entwickeln, was zum Teil daran lag, dass auch das Teilnehmerfeld kleiner ausfiel als erwartet.

Etwas über 200 Spieler reihten siach an Tag 1A an der Registration ein, von denen knapp die Hälfte auch am Dienstag zu Tag 2 wieder antreten wird.

Genaue Zahlen liegen noch nicht vor, da die Registrierung noch bis zum Begin von Spieltag 2 geöffnet bleibt.

dhru patel 2
Dhru Patel.

Klarer Chipleader ist Druh Patel, der unter Anderem das Vergnügen hatte, Erik Seidel vom Tisch zu nehmen.

Patel ist offenbar ein Vertreter des Offensiv-Poker ohne rücksicht auf Verluste, denn er war auch beim Super High Roller Event dabei, wo er nach exakt 19 Minuten ausschied.

Wohin dieses Spiel aber auch führen kann, sahen wir heute. Patel hat gut 60.000 Chips Vorsprung vor dem Zweitplatzierten David Yan.

Aus Deutschland sind laut deutschem PokerStars-Blog noch sechs Spieler dabei, darunter auch Mario Puccini.

Martin Finger triumphiert bei deutschem Dreifachsieg im Super High Roller Event

Es ist noch gar nicht lange her, da berichteten wir über eine gefühlte deutsche Dominanz im Turnierpoker.

Es ist noch viel weniger lange her, dass drei Deutsche den Löwenanteil des WCOOP Main Event Preispools unter sich aufteilten.

Gestern erreichten vier deutsche Spieler den Finaltisch des Super High Roller Events bei der EPT in London, und tatsächlich kamen drei davon auf die Podestplätze.

Auf dem dritten Platz landete Christoph Vogelsang, der live bisher überhaupt noch nicht in Erscheinung getreten ist, und dem damit beinahe derselbe Coup gelungen wäre wie Max Altergott beim EPT Grand Final der letzten Saison.

Auf den zweiten Platz kam Tobias Reinkemeier, der seit Jahren die High Stakes Turniere aufmischt wie kaum ein zweiter. Er ging mit rund halb so vielen Chips ins Heads-up Finale wie sein Gegner und konnte den Rückstand einfach nicht mehr aufholen.

finger reinkemeier
Tobias Reinkemeier und Martin Finger erklären Edgar Stuchly den deutschen Erfolg

Sieger wurde schließlich Martin Finger, der schon vor zwei Jahren den Main Event der EPT in Prag gewonnen hatte und sich damit als erster Spieler rühmen darf, der sowohl einen Man Event als auch einen Super High Roller Event der EPT gewonnen hat.

„Ich war von Anfang sehr selbstbewusst, weil ich als deutlicher Chipleader in den Tag ging. Gegen Tobias Reinkemeier im heads-up zu spielen, war klasse, weil wir auch privat befreundet sind,“ sagte Martin Finger nach de, Turnier.

Vierter wurde der enigmatische Bill Perkins vor Johannes Strassmann, dem vierten deutschen Spieler im Bunde.

Auf den Plätzen 6-8 landeten Timothy Adams sowie der diesjährige David Benefield, der damit auch im sechsten Turnier nacheinander in die Geldränge kam, sowie Patrik Antonius bei einem seiner seltenen geowrdenen Turnierauftritte.

Die Payouts im Finale:

  • 1. Martin Finger, €969.269
  • 2. Tobias Reinkemeier, €701.156
  • 3. Christoph Vogelsang, €452.404
  • 4. Bill Perkins, €342.191
  • 5. Johannes Strassmann, €264.926
  • 6. Timothy Adams, €208.640
  • 7. David „Raptor“ Benefield, €164.811
  • 8. Patrik Antonius, €129.222

PokerZeit ist in London und versorgt Sie täglich mit Nachrichten und Blogeinträgen.

    Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

    Es ist ein Fehler aufgetreten!

    Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

    Noch keine Kommentare