EPT Grand Final Tag 1A: Raymer rastet aus

Greg Raymer
Noch'n Spruch, Kieferbruch.

Das letzte Event der Saison beginnt mit einem Heads-up Finale am ersten Tag und mit einem WSOP Champion, der die Fassung verliert.

Insgesamt herrschte im sechsten Level eher entspannte Ruhe im Spielraum. Für Greg Raymer galt das jedoch keineswegs, der einem Mitspieler am Tisch äußerst nachdrücklich versicherte, dass er mit dessen Gebahren nicht zufrieden war.

Frei übersetzt hörte sich das etwa so an: „Noch'n Spruch, Kieferbruch!!!" Die Zahl der Ausrufezeichen soll Raymers Lautstärke wiedergeben. Um Raymer derartig aus der Reserve zu locken, muss man natürlich schon einiges anstellen.

ept monaco
Monte Carlo im Frühling.

Folgendes war passiert: Sergej Baranow, zu diesem Zeitpunkt Chipleader, spielte gegen Raymer eine Hand, in der beide Spieler auf einem Flop T 6 2 alle Chips in die Mitte stellten. Baranows Pocket Vieren spielten gegen Raymers 4 5, der auf dem River die 9 traf und damit verdoppelte.

Baranow war nicht nur über das Ergebnis wütend, sondern empfand auch, dass Raymer seine Hand falsch gespielt habe. Er nutzte daher die folgenden 20 min, um Raymer wiederholt auf dessen schlechtes Spiel hinzuweisen, bis diesem schließlich der Kragen platzte. Raymer musste zur Strafe für einen Orbit den Tisch verlassen, aber es sah so aus, als nähme er das gern in Kauf.

ept monaco
Formel 1 Tickets an jeder Ecke - das ist Monaco.

Drei Wochen vor dem nächsten Formel-1-Showdown in den engen Straßenschluchten von Monaco nimmt das letzte Pokerspektakel der EPT-Saison damit langsam Formen an. Lediglich 350 Spieler meldeten sich für Tag 1A an, aber dafür war ein Großteil der internationalen Elite versammelt.

Phil Ivey, Patrik Antonius, Men „the Master", Nguyen, Chris Moneymaker, Luke Schwartz, Dennis Phillips, Florian Langmann, Phil Laak, Simon Münz, Barney Boatman, Jan Skampa, Alex Kravchenko, Antoine Saout, Erik Seidel, Mike MacDonald, William Reynolds, Kevin MacPhee sind nur einige Namen  der Klassespieler, die heute an den Tischen saßen.

elky
Im Heads-up Finale nur zweiter Sieger - Elky.

Seinen Abschluss fand heute bereits das €5k Heads-up, das Bertrand Grospellier gegen Andrew Pantling bestritt. Das als „Best of Five" gespielte Finale endete überraschend schnell, denn Elky musste sich glatt mit 0:3 geschlagen geben. Immerhin €60.000 bekommt er dafür, während Pantling mit €120.000 zurück nach Kanada fährt.

Für Tag 1B werden traditionell deutlich mehr Spieler erwartet als für den ersten Tag. Daniel Negreanu wird dabei sein, eben so der amtierende WSOP-Champion Joe Cada. Auch das High Roller Event wird mit Spannung erwartet, und am Ende der Woche steht dann auch noch die Wahl zum EPT-Spieler des Jahres.

176 Spieler bleiben von Tag 1A übrig und greifen am Dienstag wieder ins Geschehen ein.

Phil Ivey wird allerdings keiner von ihnen sein. im siebten Level (400/800) stellte er mit JJ aus mittlerer Position seine verbliebenen 13k Chips pre-Flop in die Mitte. Der Big Blind fand Asse, was ihm sichtlich peinlich war, und entschuldigte sich beinahe für seinen Call. Das Board blieb eher unauffällig, und ivey verschwand ohne großes Aufhebens.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare