EPT Grand Final – Geert-Jan Potijk in Führung

potijkEPT8MONNeil Stoddart
Geert-Jan-Potijk. Photo: PS-Blog.

26 Spieler kämpfen noch um den letzten großen Titel der Saison, und ein Holländer setzt die Maßstäbe.

Hinter ihm liegen aussichtsreich aber auch noch Spieler wie Ben Vinson, Praytudh Buddiga, Jason Wheeler, Johsin Charania, Andrew Pantling und Amit Makhija.

Buddiga hat gerade erst den Finaltisch in Berlin erreicht und dort den achten Platz belegt. Das ist auch der Grund, warum er überhaupt nach Monaco gekommen ist.

„Berlin war eine Enttäuschung und ein Erfolg, also wollte ich hier noch einmal meine Chance suchen“, sagt Buddiga.

Buddiga hat in den letzten Jahren schon bei EPT, WSOP und auf dem WSOP Circuit feiern können. Gestern stand er bei 150.000, als die Bubble platzte, erwischte dann aber einen Lauf und baut auf 970.000 auf, gut genug für Platz sieben der letzten 26.

„Ich hatte Glück bei ein paar Coin Flips, konnte aber auch viele Chips ohne Showdown gewinnen, also hätte ich mir sogar ein paar verlorene Flips leisten können. Vor Berlin war ich noch nie so deep in einem Turnier, also hilft mir das jetzt natürlich.“

Vinson, Wheeler, Charania halten die Hoffnungen der Profis hoch

vinson
Ben Vinson.

Es sind noch einige Spieler dabei, die zumindest dem erfahrenen Pokerfan ein Begriff sein dürften.

Ben Vinson, britischer Profi mit einer langen Liste von Cashes, die bis zum Jahr 2006 zurück reicht, hält etwas mehr als eine Million Chips. Knapp dahinter liegt  Lucille Cailly, die letzte Frau im Feld, mit 999.000.

Cailly konnte bereits zweimal bei EPT Events cashen, wird hier in Monaco aber auf jeden Fall ihren größten Cashout feiern. Die letzten 26 kassieren mindestens €35.000.

Jason Wheeler und Mohsen Charania aus den Vereinigten Staaten liegen im gesicherten Mittelfeld. Deutsche Spieler konnten sich nicht für Tag 4 qualifizieren.

Sandra Naujoks konnte zumindest wieder einen Achtungserfolg feiern. Sie belegte Platz 51 und landete damit knapp vor Leo Margets auf Platz 59. Später am Abend schieden auch noch Stepehen Chidwick (48.) und Erik Seidel (46.) aus.

Die letzten Deutschen, die sich noch im Feld halten konnten, waren Frank Koopmann (33.) und Philip Parsons (29.).

Heute wird zum Finaltisch heruntergespielt. Gleichzeitig startet am Nachmittag auch der €25k High Roller Event.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare