EPT Dublin Main Event – Ein Trio erreicht Tag 4

gilles bernies 2
Wird langsam zum Profi vor der Kamera - Gilles Bernies.

Drei deutschsprachige Spieler sind noch dabei, wenn es nun um das ganz große Geld geht, darunter auch Bracelet-Gewinner Nikolaus Teichert! Dennoch war gestern ein schwarzer Tag.

Vorgestern sah es noch so gut aus für die deutschsprachigen Spieler bei der EPT Dublin, doch gestern lief fast gar nichts zusammen und 80 Prozent unserer Akteure schieden teils sang- und klanglos aus.

Eckdaten EPT Dublin Main Event

  • Teilnehmer: 45 von 605
  • Startgeld: €4.850 + €450
  • Preisgeldfonds: €2.934.250
  • Siegprämie: €561.800
  • Chipleader: Alex Goulder (Großbritannien) mit 1.020.000

Das Ausscheiden der deutschsprachigen Spieler

15 Spieler aus dem deutschsprachigen Raum waren zu Tag 3 angetreten und stellten damit immerhin über 10 Prozent des Teilnehmerfeldes.

Doch aus der verheißungsvollen Ausgangsposition entwickelte sich leider nur wenig. Schon deutlich vor der Bubble mussten Ismael Bojang und Linus Loeliger ihre Plätze räumen, und als dann der letzte Spieler ohne Preisgeld gesucht wurde, erwischte es Sven Magirius.

 

pie chart
Anfangs stellten die Deutschen 6% des Feldes.

 

Er trat mit AK gegen TT zum Coinflip an, traf aber nichts und musste als Bubble Boy vom Tisch.

Wenig später setzte das klassische Massensterben nach der Bubble ein, und dabei erwischte es mit den aussichtsreich gestarteten Koray Aldemir, Christoph Vogelsang, Patrick Schopf, Stefan Schillhabel und Felix Lambertz die nächsten deutschsprachigen Hoffnungen.

Kurz vor Schluss traf es dann auch noch Thomas Lentrodt, womit der (fast) schwarze Tag perfekt war.

Wer ist noch dabei?

Bracelet-Gewinner Nikolaus Teichert und der Schweizer Alexandre Meylan qualifizierten sich mit passablen Stacks für Tag 4, aber bester Deutscher ist weiterhin Gilles Bernies, der sich gestern erneut im Spitzenfeld behauptete und nun Fünfter ist.

Unsere letzten Hoffnungsträger bekommen es aber mit starker Konkurrenz zu tun. Adrian Mateos und Ex-November Niner James Akenhead spülte es in die Top Ten, und mit Luca Pagano, Dzmitry Urbanovich, Nick Petrangelo, Anton Wigg, Pierre Neuville und Dominik Panka ist auch sonst noch eine Menge Prominenz im Feld dabei.

Der Average beträgt 402.488 Chips, und es geht mit Blinds von 5.000/10.000 weiter.

Wie die Tage zuvor könnt ihr auch heute das Geschehen live auf Pokerzeit verfolgen.

EPT Dublin Main Event, Stand nach Tag 3

Spieler

Land

Chips

Alex Goulder

GB

1.020.000

Frank Williams

GB

881.000

Christopher Kruk

Kanada

812.000

Ivan Banic

Kroatien

785.000

Gilles Bernies

Deutschland

657.000

Scott Margereson

GB

642.000

Adrian Mateos

Spanien

631.000

Rhys Jones

GB

630.000

James Akenhead

GB

626.000

Kuljinder Sidhu

GB

613.000

Willliam Arruda

Brasilien

608.000

Iliodoros Kamatakis

Griechenland

582.000

Matias Ruzzi

Argentinien

577.000

Tomas MacNamara

GB

564.000

Patrick Clarke

Portugal

500.000

Luca Pagano

Italien

490.000

Mikhail Petrov

Russland

489.000

Charles La Boissonnire

Kanada

464.000

Jakub Michalak

Polen

397.000

Nikolaus Teichert

Deutschland

394.000

Francisco Oliveira

Portugal

380.000

Yang Zhang

China

374.000

Jiachen Gong

Kanada

362.000

Anton Wigg

Schweden

345.000

Artem Litvinov

Russland

326.000

Nick Petrangelo

USA

326.000

Antoine Saout

Frankreich

325.000

Cathal Shine

Irland

291.000

Lucas Reeves

GB

264.000

Pierre Neuville

Belgien

262.000

Alexandre Meylan

Schweiz

251.000

Stephen Malone

Irland

246.000

Jaime Staples

Kanada

241.000

Mikael Jean

Libanon

228.000

Guy Goossens

Belgien

193.000

Or Hadad

Israel

191.000

Bernardo Dias

Brasilien

168.000

Dzmitry Urbanovich

Polen

164.000

Pierre Calamusa

Frankreich

163.000

David Boyaciyan

Niederlande

147.000

Jean-Philippe Goulet-Ratelle

Kanada

129.000

Raiden Kan

Hongkong

101.000

Joao Baumgarten

Brasilien

98.000

Dominik Panka

Polen

91.000

Adrien Allain

Frankreich

84.000

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare