EPT Deauville – Frankreich gegen den Rest der Welt

Deauville Entrance
Eingang des Casinos in Deauville.

Tag 2 in Deauville. Robert Schulz und Jan Heitmann plazierten sich weit vorn im Klassement. Außerdem: Frankreichs Spieler des Jahres und eine merkwürdige Situation erfordert (k)eine Floorman-Entscheidung.

335 Spieler begannen den zweiten Tag des EPT Deauville Main Events, und 138 davon dürfen sich weiter Hoffnung auf den Titel machen.

Die Franzosen stellen mit gut 40% der Spieler eine gewaltige Mehrheit. Entsprechend sind allein unter den Top 20 gleich elf französische Spieler zu finden.

Chipleader ist für heute Alex Tikhoniouk aus Irland mit 312.600 Chips.

Die besten Deutschen sind vorerst Robert Schulz (296.900 Chips; 3. Platz), Jan Heitmann (199.000; 30.) und Stefan Schillhabel (149.100; 49.).

Der Turniersieger kassiert in diesem Jahr €543.700, für die Plätze zwei und drei bleiben €338.700 bzw. €242.390.

Mit Kevin MacPhee und Bertrand Grospellier haben es zwei der ganz großen im internationalen Pokerzirkus unter die Top Ten geschafft.

Am Mittwoch um 12 Uhr wird weitergespielt. Im Lauf des Nachmittags werden die Geldränge erreicht.

Bei PokerListings finden Sie auch den EPT Live Stream mit deutschem Kommentar!

Chip Top Ten

1. Alex Tikhoniouk, 312.600

2. Kevin MacPhee, 308.300

3. Robert Schulz, 296.900

4. Adrien Guyon, 291.100

5. Jouny Hanna, 290.000

6. Omar Dahmani, 289.700

7. Bertrand Grospellier, 281.500

Robert Schulz
Bester Deutscher war heute Robert Schulz.

8. Carlo Savinelli, 275.400

9. Benjamin Pollak, 275.000

10. Olivier Piechaczyk, 272.600

Entscheidung des Tages

Aus dem EPT Main Event. Die Blinds stehen bei 200/400/50.

Es wird zum Small Blind gefoldet. Dieser hat bereits einen 500er Chip vor sich liegen. Aus unerfindlichen Gründen wechselt der Small Blind nun den 500er gegen einen 1000er Chip aus.

Der Spieler im Big blind hält dies fälschlicherweise für einen Raise. Fälschlich deshalb, weil das Setzen eines einzelnen Chips in dieser Situation ohne verbale Ankündigung grundsätzlich immer als Call gewertet wird, unabhängig davon, wie hoch der Chipwert ist.

Der Spieler im Big Blind füllt auf 1000 auf. Nun hält der Small Blind dies ebenfalls fälschlicherweise für einen Raise und erhöht noch einmal auf 2500. Der Big Blind gibt seine Hand daraufhin auf.

Obwohl niemand protestiert, entscheidet sich der Dealer dafür, den Floorman zu rufen.

Die Entscheidung: Die Hand gilt wie gespielt, und der Big Blind gewinnt die Hand. Beide Spieler haben Fehler gemacht, sodass die Action nicht mehr aufgehoben werden kann, da bereits zu viele Informationen verfügbar sind.

Erwann Pecheux pokerplayer of the year 2015 France
Erwann Pecheux.

Die französischen Poker Awards

Nach Ende von Tag 2 der EPT fand im Casino Barriere in Deauville die Verleihung der French Poker Awards statt.

Der Preis wurde vom Global Poker Index organisiert und ist eine der jährlichen Hauptveranstaltungen, bei denen die wichtigsten Personen der französischen Poker-Industrie zusammen kommen.

Bei der Verleihung werden Awards in sieben verschiedenen Kategorien vergeben, darunter der für den besten französischen Spieler, der für die beste französische Spielerin und der für den wichtigsten Botschafter für Poker in Frankreich.

Die Jury bestand aus auch über die Grenzen von Frankreich hinaus bekannten Personen, darunter GPI Präsident Alex Dreyfus, dem CEO von Poker52 Bruno Benveniste, Bruno Fitoussi oder den Poker Journalisten Matthieu Sustrac und Laurent Dumont.

Bester französischer Spieler des Jahres 2014 wurde Erwann Pecheux, der allein bei der WSOP siebenmal cashen konnte, bei National Events der WPT drei Final Table erreichte und über das Jahr mehr als $440k an Live-Gewinnen vorweisen konnte.

Bei den Ladies triumphierte die Grand Dame Florence Allera, die bei nahezu jeder EPT des vergangenen Jahres die französische Farben vertrat.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare