EPT Berlin Tag 3 - Tag der Baumeister

Chipstack

Bis auf 24 Spieler wird am dritten Tag der PokerStars EPT Berlin heruntergespielt. Neben Poker- sind inzwischen auch architektonische Fähigkeiten gefragt. Kann Stefan Huber den Chiplead verteidigen? Warum ist Danzer mal wieder implodiert? Und was wurde aus unserem Helden Karbowsky?

Im Gegensatz zu Tag 1 hat sich gemäß der EPT-Regeln Einiges verändert. Die Blind Level dauern nicht mehr 60, sondern 75 min, und statt neun sitzen nur noch acht Spieler an jedem Tisch. Am Ende des Tages werden nur noch drei Tische übrig sein.

ept-logo
EPT Berlin Tag 3.

Während das Feld weiter zusammenschrumpfte, kamen heute die Techniker für den Feature Table zum Einsatz. Ab Samstag gibt es wieder Live Streams, außerdem wird das Turnier in seiner entscheidenden Phase von mehreren Fernsehsendern aufgezeichnet. Channel 4 ist auch da. Wie finden Sie die EPT Berlin im Vergleich zur UKIPT in Großbritannien? „Fast genauso gut," sagen sie. Besser, soll das heißen, aber der Engländer an sich gibt das nicht gerne zu.

Was passiert eigentlich, wenn irgendwann einfach niemand mehr ausscheidet, und es trotzdem immer später wird? Das ist eine Frage für den erfahrenen Turnierleiter Thomas Kremser. „Das ist ein theoretischer Fall, der niemals eintritt," antwortet er mit der Souveränität eines Mannes, der schon auf mindestens vier Kontinenten zahllose Turniere geleitet hat. „Hoffentlich," fügt er leise an.

table-full-of-chips
Architektonische Fähigkeiten.

Im Zweifelsfall, sagt Kremser, würde er die Spieler gegen Mitternacht nach Hause schicken, damit sie ausreichend Zeit zur Regeneration haben, bis es am nächsten Tag um zwölf Uhr mittags wieder los geht. Dazu kommt es aber nicht. Dagegen sollte sich Kremser heute noch mit ganz anderen Problemen beschäftigen müssen.

Wenn sich der durchschnittliche Chipstack langsam der Millionengrenze nähert, kann man nicht mehr einfach so mit den Chips herumspielen oder sie vor sich hinlegen. Jetzt ist effiziente und in vielen Fällen auch kreative Baukunst gefragt. Formschön, aber vor allem imposant müssen dieBauwerke sein, damit die Gegner auch ordentlich Respekt bekommen. Jedenfalls scheint es so. Leute, 97% der Spieler sind schon ausgeschieden, glaut Ihr wirklich, dass man so bei den letzten 30 noch Eindruck schinden kann ?

Chiplead
Chiplead - hier in greifbarer Form.

Hans-Jürgen Karbowsky, unser Mann für die Nachfolge von Chris Moneymaker, ist am Ende 63. geworden. Als die anderen Spieler ihn heute wegen unseres gestrigen Artikels als „Horst Schlämmer" begrüßten, wollte er spontan rechtlich Schritte einleiten. Nach der Lektüre ist er nun aber versöhnt. Jetzt geht's zum Heiraten nach Las Vegas.

Zu einer kuriosen Situation kam es in Level 22: Stefan Huber bezahlte Nico Behlings All-in pre-Flop. Huber zeigte ein Paar Achten, Behling A-5o. Anstatt das Board zu legen, schnappte sich die Dealerin jedoch souverän alle Karten und begann zu mischen. Die entsetzten Einwände der Spieler kamen zu spät.

Angesichts ihres Fehlers kam man nicht umhin, Turnierleiter Kremser zu konsultieren, der tief in sein inneres Regelbuch blickte und die Hand dann zu einem Split Pot erklärte. So richtig gefiel keinem diese Entscheidung, aber Abseits ist eben dann, wenn der Schiedsrichter pfeift.

kevin-macphee
Kevin MacPhee.

Der Schweizer Stefan Huber, der gestern schon die Millionengrenze durchbrochen hatte, ist im Chipcount ein wenig zurückgefallen. Der neue Chipleader heißt Kevin MacPhee.

Leider nicht mehr dabei ist Geroge Danzer. Als einer der Führenden in den zweiten Tag gestartet, scheiterte er kurz nach Erreichen der Geldränge völlig unnötig gegen Huber. Das gab ihm heute die Zeit, ausführlich mit uns zu sprechen. Aus dem ehemaligen Philosophiestudenten ist inzwischen ein Online-Profi mit weit mehr als einer Million Händen Erfahrung geworden, der private Live Coachings für einen schlappen Tausender pro Tag anbietet. Hier finden Sie mehr dazu.

Die letzten 24 Spieler:

Name Herkunft Chipcount
Kevin MacPhee USA 2 526 000
Theo Jorgensen Denmark 2 408 000
Marc Inizan France 2 109 000
Ketul Nathwani UK 2 056 000
Stefan Huber Switzerland 1 850 000
Iikka Tahkokallio Finland 1 564 000
Paul Thomas Otto Germany 1 546 000
Jonas Gutteck Germany 1 486 000
Marko Neumann Germany 1 448 000
Artur Wasek Poland 1 405 000
Evgeniy Zaytsev Russia 1 368 000
Norman Kastner Germany 1 270 000
Ilya Gorodetskiy Russia 989 000
Marcel Koller Switzerland 865 000
Joao Barbosa Portugal 794 000
Alfonso Amendola Italy 640 000
Carsten Joh Germany 609 000
Lennart Holz Germany 600 000
Luca Cainelli Italy 558 000
Jude Ainsworth Ireland 539 000
Mathias Kuerschner Germany 516 000
Johannes Strassmann Germany 515 000
Nico Behling Germany 505 000
The Duc Ngo Germany 144 000

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare