Epic Poker League – Soulier stürmt an die Spitze

1195 Fabrice Soulier

Am zweiten Tag des zweiten Epic Poker Main Events nahm „der beste Spieler der Welt den besten Spieler der Welt vom Tisch“, wie Michael Binger es ausdrückte.

50 Spieler des mit nur 96 Teilnehmern enttäuschend kleinen Felds kehrten am Abend ins Palms nach Las Vegas zurück, und schon im ersten Level des Spieltags mussten Scott Clements und November Niner Ben Lamb ihre Plätze räumen.

Im folgenden, inzwischen achten Level des Turnier erwischte es dann eine ganze Reihe gestandene Profis: Huck Seed, Mike Matusow, Justin Bonomo, Chau Giang und schließlich auch Phil Hellmuth schieden nacheinander aus.

Besonders pikant: Hellmuth wurde ausgerechnet von Allen Bari ausgeschaltet, der von sich selbst in etwa dieselbe Meinung hat wie der „Poker Brat“. Er hält sich ebenfalls für den besten Spieler der Welt, was Michael Binger am Nebentisch zum oben genannten Spruch veranlasste.

Nachdem Baris Könige allerdings ein Set floppten, waren Hellmuths Buben chancenlos, und der diesjährige zweitbeste Spieler der WSOP nahm es ausnahmsweise mit Würde. Er verließ den Saal ohne größeres Theater.

Binger wird allerdings selbst nicht mehr zum dritten Tag antreten. Er schied gemeinsam mit Matt Matros als Letzter des  Tages aus. Dadurch fiel die Zahl der Spieler auf 23, was einen neuen Table Draw für die letzten drei Tische erforderte. Obwohl auf der Uhr noch 18 min in dem mittlerweile elften Level zu spielen waren, wurde die Fortsetzung des Turniers auf heute verlegt.

Tom Dwan konnte bei seinem ersten Auftritt in der Epic Poker League die Geldränge ebenfalls nicht erreichen. Er wurde 29.

Dagegen ist Titelverteidiger „Chino“ Rheem noch immer im Turnier, was von einigen Spielern und Beobachtern mit gemischten Gefühlen gesehen wird. Der gestrige Chipleader und Pro/Am-Qualifikant Jamie Kaplan hält sich wacker und liegt nun auf Platz 9.

An die Spitze spielte sich dagegen Fabrice Soulier, der im April bei der EPT Berlin Elfter wurde und im Sommer die $10k HORSE Championship bei der WSOP gewinnen konnte. Er beginnt Tag 3 mit knappem Vorsprung auf David Steicke.

Auf dem dritten Platz liegt der in diesem Jahr unfassbar erfolgreiche Erik Seidel, der zuletzt beim Premierenevent der Epic Poker League das Heads-up gegen Rheem verlor. Seidel ist damit auf dem besten Weg, seinen Spitzenplatz im Global Poker Index zurückzuerobern, denn der momentane Tabellenführer Jason Mercier hatte es vorgezogen, bei der WPT Paris anzutreten, ist dort aber gestern ausgeschieden.

Sollte Fabrice Soulier seinen Lauf fortsetzen können, hat er ebenfalls gute Chancen, sich vom siebten Platz weiter in Richtung Spitze zu verbessern.

Heute Nacht wird der Finaltisch des zweiten Epic Poker Main Event ermittelt, unabhängig davon, wie lange es dauert.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare